Skip to main content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2016 | OriginalPaper | Chapter

19. Die digital geprägten Generationen Y & Z: Wie führe ich die Unführbaren?

Author : Dr. rer. nat. Thomas Schutz

Published in: Führen in ungewissen Zeiten

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

Im Gegensatz zu der schon digital geprägten Generation Y (GenY) wächst die nachfolgende Generation Z (GenZ) seit ihrer Geburt als digital Lernende auf (Belwe und Schutz, Smartphone geht vor – Wie Schule und Hochschule mit dem Aufmerksamkeitskiller umgehen können, 2014). Dieser an die digitale, flüchtige und unsichere Umwelt angepasste, zappende Lern- und Lebensmodus stellt traditionell Lehrende und Unternehmen vor immer größere Herausforderungen. Versuchen viele Firmen gerade, mit der Generation Y konstruktiv umzugehen, fordern GenZ’ler noch mehr als ihre Vorgänger, wobei GenZ’ler auf hohem Aktivitätsniveau durchaus gerne arbeiten, aber oft stark ‚verantwortungsreduziert‘. Die Bindung besteht nicht mehr zur Firma oder zu Personen, sondern zu interessanten Projekten. Dementsprechend wird eine kleinschrittige, kompetenzbasierte, ergebnis- und erlebnisorientierte Führung ohne Einschränkungen bevorzugt und eingefordert. Für die Führungskräfte bedingt dies einen individuellen, entdeckenden und forschenden Führungsstil bspw. durch ‚Social Prototyping‘.
Literature
go back to reference Advertising Age. (1993). Generation Y. Advertising Age, 64(36), 16. Advertising Age. (1993). Generation Y. Advertising Age, 64(36), 16.
go back to reference Beck, J. C., & Wade, M. (2004). Got game – How the gamer generation is reshaping business forever. Boston: Harvard Business School Press. Beck, J. C., & Wade, M. (2004). Got game – How the gamer generation is reshaping business forever. Boston: Harvard Business School Press.
go back to reference Belwe, A., & Schutz, T. (2014). Smartphone geht vor – Wie Schule und Hochschule mit dem Aufmerksamkeitskiller umgehen können. Bern: hep. Belwe, A., & Schutz, T. (2014). Smartphone geht vor – Wie Schule und Hochschule mit dem Aufmerksamkeitskiller umgehen können. Bern: hep.
go back to reference Bos, W., Eickelmann, B., Gerick, J., Goldhammer, F., Schaumburg, H., Schwippert, K., Senkbeil, M., Schulz-Zander, R., & Wendt, H. (2014). ICILS2013: Computer- und informationsbezogene Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern in der 8. Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich. Münster: Waxmann. Bos, W., Eickelmann, B., Gerick, J., Goldhammer, F., Schaumburg, H., Schwippert, K., Senkbeil, M., Schulz-Zander, R., & Wendt, H. (2014). ICILS2013: Computer- und informationsbezogene Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern in der 8. Jahrgangsstufe im internationalen Vergleich. Münster: Waxmann.
go back to reference Dahrendorf, S. (2011). Führung durch Kommunikation: Interaktionsprozesse für Millennials gestalten. In M. Klaffke (Hrsg.), Personalmanagement von Millennials – Konzepte, Instrumente und Best-Practice-Ansätze (S. 147–162). Wiesbaden: Springer Gabler. CrossRef Dahrendorf, S. (2011). Führung durch Kommunikation: Interaktionsprozesse für Millennials gestalten. In M. Klaffke (Hrsg.), Personalmanagement von Millennials – Konzepte, Instrumente und Best-Practice-Ansätze (S. 147–162). Wiesbaden: Springer Gabler. CrossRef
go back to reference Frand, J. L. (2000). The information-Age mindset: Changes in students and implications for higher education. Educause Review, 35(5), 15–24. Frand, J. L. (2000). The information-Age mindset: Changes in students and implications for higher education. Educause Review, 35(5), 15–24.
go back to reference Gindrat, A.-D., Chytiris, M., Balerna, M., Rouiller, E., & Ghosh, A. (2015). Use-dependent cortical processing from fingertips in touchscreen phone users. Current Biology, 25(1), 109–116. CrossRef Gindrat, A.-D., Chytiris, M., Balerna, M., Rouiller, E., & Ghosh, A. (2015). Use-dependent cortical processing from fingertips in touchscreen phone users. Current Biology, 25(1), 109–116. CrossRef
go back to reference Gloger, B., & Rösner, D. (2014). Selbstorganisation braucht Führung – Die einfachen Geheimnisse agilen Managements. München: Hanser. CrossRef Gloger, B., & Rösner, D. (2014). Selbstorganisation braucht Führung – Die einfachen Geheimnisse agilen Managements. München: Hanser. CrossRef
go back to reference Hansen, K. P. (2010). Kollektiv und Pauschalurteil. In: C. Barmeyer, P. Genkova, & J. Scheffer (Hrsg.), Interkulturelle Kommunikation und Kulturwissenschaft (S. 73–86). Passau: Stutz. Hansen, K. P. (2010). Kollektiv und Pauschalurteil. In: C. Barmeyer, P. Genkova, & J. Scheffer (Hrsg.), Interkulturelle Kommunikation und Kulturwissenschaft (S. 73–86). Passau: Stutz.
go back to reference Hansen, K. P (2011). Kultur und Kulturwissenschaft (4., vollst. überarb. Aufl). Tübingen: A. Francke (UTB). Hansen, K. P (2011). Kultur und Kulturwissenschaft (4., vollst. überarb. Aufl). Tübingen: A. Francke (UTB).
go back to reference Ibarra, H. (2015). Mythos Authentizität. Harvard Business manager, 37(4), 20–29. Ibarra, H. (2015). Mythos Authentizität. Harvard Business manager, 37(4), 20–29.
go back to reference Jacob, L., & Schutz, T. (2011). Die Kunst, Talente talentgerecht zu entwickeln. Norderstedt: BoD. Jacob, L., & Schutz, T. (2011). Die Kunst, Talente talentgerecht zu entwickeln. Norderstedt: BoD.
go back to reference Kast, R. (2014). Herausforderung Führung – Führen in der Mehrgenerationengesellschaft. In M. Klaffke (Hrsg.), Generationen-Management – Konzepte, Instrumente und Best-Practice-Ansätze (S. 227–244). Wiesbaden: Springer Gabler. Kast, R. (2014). Herausforderung Führung – Führen in der Mehrgenerationengesellschaft. In M. Klaffke (Hrsg.), Generationen-Management – Konzepte, Instrumente und Best-Practice-Ansätze (S. 227–244). Wiesbaden: Springer Gabler.
go back to reference Klaffke, M. (2014). Millennials und Generation Z – Charakteristika der nachrückenden Arbeitnehmer-Generationen. In M. Klaffke (Hrsg.), Generationen-Management – Konzepte, Instrumente und Best-Practice-Ansätze (S. 57–82). Wiesbaden: Springer Gabler. Klaffke, M. (2014). Millennials und Generation Z – Charakteristika der nachrückenden Arbeitnehmer-Generationen. In M. Klaffke (Hrsg.), Generationen-Management – Konzepte, Instrumente und Best-Practice-Ansätze (S. 57–82). Wiesbaden: Springer Gabler.
go back to reference Kraus, J. (2013). Helikopter-Eltern: Schluss mit Förderwahn und Verwöhnung (3. Aufl.). Reinbek: Rowohlt. Kraus, J. (2013). Helikopter-Eltern: Schluss mit Förderwahn und Verwöhnung (3. Aufl.). Reinbek: Rowohlt.
go back to reference McGonigal, J. (2012). Besser als die Wirklichkeit! – Warum wir von Computerspielen profitieren und wie sie die Welt verändern. München: Heyne. McGonigal, J. (2012). Besser als die Wirklichkeit! – Warum wir von Computerspielen profitieren und wie sie die Welt verändern. München: Heyne.
go back to reference Möller, J., Schmidt, C., & Lindemann, C. (2015). Generationengerechte Führung beruflich Pflegender. In P. Zängl (Hrsg.), Zukunft der Pflege – 20 Jahre Norddeutsches Zentrum zur Weiterentwicklung der Pflege (S. 117–130). Wiesbaden: Springer VS. Möller, J., Schmidt, C., & Lindemann, C. (2015). Generationengerechte Führung beruflich Pflegender. In P. Zängl (Hrsg.), Zukunft der Pflege – 20 Jahre Norddeutsches Zentrum zur Weiterentwicklung der Pflege (S. 117–130). Wiesbaden: Springer VS.
go back to reference Nussbaum, A. (2012). Irrweg Talentmanagement. Harvard Business Manager, 34(12), 98–99. Nussbaum, A. (2012). Irrweg Talentmanagement. Harvard Business Manager, 34(12), 98–99.
go back to reference Pfläging, N. (2015). Organisation für Komplexität – Wie Arbeit wieder lebendig wird und Höchstleistung entsteht. München: Redline. Pfläging, N. (2015). Organisation für Komplexität – Wie Arbeit wieder lebendig wird und Höchstleistung entsteht. München: Redline.
go back to reference Prensky, M. (2001). Digital natives, digital immigrants: Part 1. On the Horizon, 9(5), 1–6. CrossRef Prensky, M. (2001). Digital natives, digital immigrants: Part 1. On the Horizon, 9(5), 1–6. CrossRef
go back to reference Reinecke, L. (2009). Games at work: The recreational use of computer games during work hours. Cyberpsychology, Behavior, and Social Networking, 12(4), 461–465. CrossRef Reinecke, L. (2009). Games at work: The recreational use of computer games during work hours. Cyberpsychology, Behavior, and Social Networking, 12(4), 461–465. CrossRef
go back to reference Scholz, C. (2014). Generation Z – Wie sie tickt, wie sie verändert und warum sie uns alle ansteckt. Weinheim: Wiley-VCH. Scholz, C. (2014). Generation Z – Wie sie tickt, wie sie verändert und warum sie uns alle ansteckt. Weinheim: Wiley-VCH.
go back to reference Veen, W. (2003). A new force for change: Homo Zappiensi. The Learning Citizen, 7, 5–7. Veen, W. (2003). A new force for change: Homo Zappiensi. The Learning Citizen, 7, 5–7.
go back to reference Wagner, T. (2008). The global achievement gap – why even our best schools don’t teach the new survival skills our children need – and what we can do about it. New York: Basic Books. Wagner, T. (2008). The global achievement gap – why even our best schools don’t teach the new survival skills our children need – and what we can do about it. New York: Basic Books.
Metadata
Title
Die digital geprägten Generationen Y & Z: Wie führe ich die Unführbaren?
Author
Dr. rer. nat. Thomas Schutz
Copyright Year
2016
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-11227-1_19

Premium Partner