Skip to main content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2015 | OriginalPaper | Chapter

9. Negative Europäisierung. Die Eurokrise und die Paradoxien der institutionellen Überintegration

Author : Maurizio Bach

Published in: Krise und Integration

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

Die gegenwärtige Krise der Europäischen Union ist als Konsequenz der institutionellen Überintegration des europäischen Markt- und Währungsraumes zu verstehen, der gleichzeitig institutionelle Defizite auf dem Feld der Wirtschafts- und Sozialpolitik gegenüberstehen. Das Spannungsverhältnis dieser asymmetrischen Institutionalisierung bringt Paradoxien hervor, die durch den institutionellen Integrationsmodus der Europäischen Union selbst nicht mehr aufgelöst werden können. Die Effekte davon kumulieren in einer Dynamik negativer Europäisierung, die sich einerseits in der Selbstblockierung des Handlungssystems, andererseits in der Gleichzeitigkeit von fortschreitender Institutionalisierung und gesellschaftlicher bzw. politischer Desintegration manifestieren. Dadurch bildet die Europäische Union als transnational agierendes Institutionengebilde, wie in diesem Beitrag gezeigt wird, den Rahmen einer beispiellosen rekursiven und dadurch selbstverstärkenden Krisendynamik.
Footnotes
1
In Anlehnung an den von Scharpf (2011) und Lepsius (2013) verwendeten Begriff der „ökonomischen Überintegration“, aber weiter gefasst, im Sinne von und synonym mit: institutioneller Überdetermination der europäischen Integration.
 
2
Dessen ungeachtet durchleben die größten und reichsten Volkswirtschaften der Welt nach wie vor schwierige Zeiten mit niedrigen Wachstumsraten, hohen Arbeitslosenquoten und wachsender Staatsverschuldung. „[T]he aftermath of the crash“, beschreibt Zanny Minton Baddoes die Lage, „continues to cast a pall over the global economy. Growth returned. But the recovery has been strikingly lachustre, particulary given the scale of recession“ (Baddoes 2014, S. 3).
 
3
Siehe auch Tsoukalis 1996; Moravcsik 1998, S. 238 ff., 379 ff.; Judt 2006, S. 602 f.; Majone 2014, S. 20 ff.
 
4
Allerdings konnte die Europäische Zentralbank in den vergangenen Jahren in einem Prozess schleichender Kompetenzausdehnung im Zuge ihres Krisenmanagements ihr geldpolitisches Mandat deutlich ausdehnen, wobei auf diesem Wege auch sozialpolitische Kriterien wieder an Bedeutung gewinnen. Vor allem durch den unbegrenzten Aufkauf von Staatsanleihen am Sekundärmarkt (im Rahmen des sogenannten Outright Monetary Transactions-Programms) betreibt die EZB mittlerweile im großen Stile eine Zinssubventionierung, was einer verdeckten Staatsfinanzierung gleichkommt. Diese Politik verstößt nicht nur gegen EU-Vertragsrecht. Indem die EZB damit faktisch die Konkursrisiken von Staaten trägt und als eine Art Versicherung gegen Kapitalverlust von Staaten und Banken aktiv wird, trägt sie zudem wesentlich dazu bei, eine verdeckte Transferunion zu errichten (Illing 2013, S. 35; Peet und LaGuardia 2014, S. 175 f.; Fuest et al. 2014; Sinn 2014, S. 78). Das kann man freilich auch als heimliche europäische Sozialpolitik auffassen, die darauf basiert, dass die Isolierung des Kriteriums Geldwertstabilität aus dem Ensemble jener in Konkurrenz zueinander stehenden makroökonomischen Ziele schleichend wieder rückgängig gemacht wird. Dabei werden Risiken verschleiert, Parlamente umgangen, die Öffentlichkeit (und die Wähler) getäuscht sowie offene politische Auseinandersetzungen vermieden.
 
5
Im Zeitraum zwischen 1987–1999 flossen insgesamt rund 200 Mrd. ECU in die Strukturpolitik. Für die Förderperiode 2000–2006 wurden die Mittel auf 213 Mrd. ECU festgelegt, 16 Mrd. kamen 2004 für die neuen Beitrittsstaaten hinzu. Im Rahmen der finanziellen Perspektive 2007–2013 verfügte die Kohäsionspolitik insgesamt über 347,41 Mrd. €, was mehr als 35 % des gesamten Unionshaushalts entspricht (Hartwig 2014, S. 421; Bachtler et al. 2013, Kap. 5).
 
6
Das hat mittlerweile selbst die Kommission erkannt: „Regional economic disparities which were narrowing have stopped doing so, while unemployment has risen rapidly in almost all parts of the EU, poverty and exclusion have also increased“ (European Commission 2014, S. 1).
 
7
Einen vorläufigen Höhepunkt erlebte die Debatte 2013 im Zusammenhang mit der Veröffentlichung der Zahlen der Europäischen Zentralbank zu den Vermögensverhältnissen in Europa (Der Spiegel 16/2013; FAZ, 22. März 2013, S. 11; FAZ, 28. März 2013, S. 37).
 
Literature
go back to reference Bach, M. 2008. Europa ohne Gesellschaft. Politische Soziologie der europäischen Integration. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Bach, M. 2008. Europa ohne Gesellschaft. Politische Soziologie der europäischen Integration. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
go back to reference Bach, M. 2014a. Unity lost? Die gegenwärtige Krise der europäischen Institutionen. Zeitschrift für theoretische Soziologie 1:43–55. Bach, M. 2014a. Unity lost? Die gegenwärtige Krise der europäischen Institutionen. Zeitschrift für theoretische Soziologie 1:43–55.
go back to reference Bach, M. 2014b. Paradoxes Europa. Zur (Eigen-)Dynamik der Eurokrise. In Systemzwang und Akteurswissen. Theorie und Empirie von Autonomiegewinnen, Hrsg. T. Fehmel, S. Lessenich, und J. Preunkert, 159–174. Frankfurt a. M.: Campus. Bach, M. 2014b. Paradoxes Europa. Zur (Eigen-)Dynamik der Eurokrise. In Systemzwang und Akteurswissen. Theorie und Empirie von Autonomiegewinnen, Hrsg. T. Fehmel, S. Lessenich, und J. Preunkert, 159–174. Frankfurt a. M.: Campus.
go back to reference Bachtler, J., C. Mendez, und F. Wishlade. 2013. EU cohesion policy and european integration: The dynamics of EU budget and regional policy reform. Farnham: Ashgate. Bachtler, J., C. Mendez, und F. Wishlade. 2013. EU cohesion policy and european integration: The dynamics of EU budget and regional policy reform. Farnham: Ashgate.
go back to reference Baddoes, Z. M. 2014. Introduction. In The economist, debts, deficits, and dilemmas. A crash course on the financial crisis and its aftermath, Hrsg. Z. M. Baddoes, 3–7. London: Economist Books. Baddoes, Z. M. 2014. Introduction. In The economist, debts, deficits, and dilemmas. A crash course on the financial crisis and its aftermath, Hrsg. Z. M. Baddoes, 3–7. London: Economist Books.
go back to reference Berend, I. T. 2006. An economic history of twentieth-century Europe. Economic regimes from laissez-faire to globalization. Cambridge: Cambridge University Press. CrossRef Berend, I. T. 2006. An economic history of twentieth-century Europe. Economic regimes from laissez-faire to globalization. Cambridge: Cambridge University Press. CrossRef
go back to reference Berend, I. T. 2013: Europe in crisis: Bolt from the blue? New York: Taylor & Francis Ltd. Berend, I. T. 2013: Europe in crisis: Bolt from the blue? New York: Taylor & Francis Ltd.
go back to reference Blumann, C., und F. Picod, Hrsg. 2010. L’Union européenne et les crises. Bruxelles: Bruylant. Blumann, C., und F. Picod, Hrsg. 2010. L’Union européenne et les crises. Bruxelles: Bruylant.
go back to reference Dahrendorf, R. 2009. Nach der Krise: Zurück zur protestantischen Ethik? Merkur 63 (5): 373–381. Dahrendorf, R. 2009. Nach der Krise: Zurück zur protestantischen Ethik? Merkur 63 (5): 373–381.
go back to reference Ehrlicher, W. 1965. Geldtheorie. In Handwörterbuch der Sozialwissenschaften, Hrsg. Erwin von Beckerath und Silke Gorny, 231–258. Göttingen: Fischer. Ehrlicher, W. 1965. Geldtheorie. In Handwörterbuch der Sozialwissenschaften, Hrsg. Erwin von Beckerath und Silke Gorny, 231–258. Göttingen: Fischer.
go back to reference European Commission. 2014. Investment for jobs and growth. Promoting development and good governance in EU regions and cities. Sixth report on economic, social and territorial cohesion. Brussels. European Commission. 2014. Investment for jobs and growth. Promoting development and good governance in EU regions and cities. Sixth report on economic, social and territorial cohesion. Brussels.
go back to reference Fuest, C., F. Heinemann, und C. Schröder. 2014. Geregelt in die Staats-Insolvenz. Frankfurter Allgemeine Zeitung. 18. Juli 2014. S. 16. Fuest, C., F. Heinemann, und C. Schröder. 2014. Geregelt in die Staats-Insolvenz. Frankfurter Allgemeine Zeitung. 18. Juli 2014. S. 16.
go back to reference Hartwig, I. 2014. Struktur- und Regionalpolitik. In Europa von A bis Z, Hrsg. W. Weidenfeld und W. Wessels, 414–424. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung. Hartwig, I. 2014. Struktur- und Regionalpolitik. In Europa von A bis Z, Hrsg. W. Weidenfeld und W. Wessels, 414–424. Bonn: Bundeszentrale für Politische Bildung.
go back to reference Heidenreich, M., Hrsg. 2006. Die Europäisierung sozialer Ungleichheit. Zur transnationalen Klassen- und Sozialstrukturanalyse. Frankfurt a. M.: Campus. Heidenreich, M., Hrsg. 2006. Die Europäisierung sozialer Ungleichheit. Zur transnationalen Klassen- und Sozialstrukturanalyse. Frankfurt a. M.: Campus.
go back to reference Illing, F. 2013. Die Euro-Krise. Analyse der europäischen Strukturkrise. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Illing, F. 2013. Die Euro-Krise. Analyse der europäischen Strukturkrise. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
go back to reference Judt, T. 2006. Geschichte Europas von 1945 bis zur Gegenwart. München: Hanser. Judt, T. 2006. Geschichte Europas von 1945 bis zur Gegenwart. München: Hanser.
go back to reference Kindleberger, C., und R. Z. Aliber. 2011. Manias, panics, and crashes. A history of financial crisis. New York: Palgrave Macmillan. Kindleberger, C., und R. Z. Aliber. 2011. Manias, panics, and crashes. A history of financial crisis. New York: Palgrave Macmillan.
go back to reference Leonardi, R. 1995. Convergence, cohesion and integration in the European Union. New York: Macmillan. CrossRef Leonardi, R. 1995. Convergence, cohesion and integration in the European Union. New York: Macmillan. CrossRef
go back to reference Lepsius, M. R. 2013. In welchen Krisen befindet sich die Europäische Union. In Institutionalisierung politischen Handelns. Analysen zur DDR, Wiedervereinigung und Europäischen Union, Hrsg. M. R. Lepsius, 240–252. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef Lepsius, M. R. 2013. In welchen Krisen befindet sich die Europäische Union. In Institutionalisierung politischen Handelns. Analysen zur DDR, Wiedervereinigung und Europäischen Union, Hrsg. M. R. Lepsius, 240–252. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. CrossRef
go back to reference Majone, G. 2005. Dilemmas of European integration. The ambiguities and pitfalls of integration by stealth. Oxford: Oxford University Press. CrossRef Majone, G. 2005. Dilemmas of European integration. The ambiguities and pitfalls of integration by stealth. Oxford: Oxford University Press. CrossRef
go back to reference Majone, G. 2014. Rethinking the union of Europe post-crisis. Has integration gone too far? Cambridge: Cambridge University Press. CrossRef Majone, G. 2014. Rethinking the union of Europe post-crisis. Has integration gone too far? Cambridge: Cambridge University Press. CrossRef
go back to reference Mau, S., und R. Verwiebe. 2009. Die Sozialstruktur Europas. Konstanz: UVK-Verl.-Ges. Mau, S., und R. Verwiebe. 2009. Die Sozialstruktur Europas. Konstanz: UVK-Verl.-Ges.
go back to reference Moravcsik, A. 1998. The choice for Europe. Social purpose and state power from Messina to Maastricht. New York: UCL Press. Moravcsik, A. 1998. The choice for Europe. Social purpose and state power from Messina to Maastricht. New York: UCL Press.
go back to reference Mundell, R. A. 1961. A theory of optimal currency areas. The American Economic Review 51:657–665. Mundell, R. A. 1961. A theory of optimal currency areas. The American Economic Review 51:657–665.
go back to reference Peet, J., und A. LaGuardia. 2014. Unhappy union. How the euro crisis – And Europe – Can be fixed. London: Profile Books. Peet, J., und A. LaGuardia. 2014. Unhappy union. How the euro crisis – And Europe – Can be fixed. London: Profile Books.
go back to reference Preunkert, J., und G. Vobruba. 2012. Die Eurokrise – Konsequenzen der defizitären Institutionalisierung der gemeinsamen Währung. In Entfesselte Finanzmärkte. Soziologische Analysen des modernen Kapitalismus, Hrsg. K. Kraemer und S. Nessel, 201–223. Frankfurt a. M.: Campus. Preunkert, J., und G. Vobruba. 2012. Die Eurokrise – Konsequenzen der defizitären Institutionalisierung der gemeinsamen Währung. In Entfesselte Finanzmärkte. Soziologische Analysen des modernen Kapitalismus, Hrsg. K. Kraemer und S. Nessel, 201–223. Frankfurt a. M.: Campus.
go back to reference Scharpf, F. W. 2011. Monetary Union, fiscal crisis and the pre-emption of democracy. Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften IX (2): 163–198. Scharpf, F. W. 2011. Monetary Union, fiscal crisis and the pre-emption of democracy. Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften IX (2): 163–198.
go back to reference Scharpf, W. F. 2012. Die Eurokrise: Ursachen und Folgerungen. Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften IX (3): 324–337. Scharpf, W. F. 2012. Die Eurokrise: Ursachen und Folgerungen. Zeitschrift für Staats- und Europawissenschaften IX (3): 324–337.
go back to reference Schelkle, W. 2012. Rich versus poor. In The Oxford handbook of the European Union, Hrsg. E. Jones, A. Menon, und S. Weatherill. 278–291. Oxford: Oxford University Press. Schelkle, W. 2012. Rich versus poor. In The Oxford handbook of the European Union, Hrsg. E. Jones, A. Menon, und S. Weatherill. 278–291. Oxford: Oxford University Press.
go back to reference Schumpeter, J. A. 1961. Konjunkturzyklen. Eine theoretische, historische und statistische Analyse des kapitalistischen Prozesses. 2. Bd. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. Schumpeter, J. A. 1961. Konjunkturzyklen. Eine theoretische, historische und statistische Analyse des kapitalistischen Prozesses. 2. Bd. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.
go back to reference Sinn, H.-W. 2014. Gefangen im Euro. München: REDLINE. Sinn, H.-W. 2014. Gefangen im Euro. München: REDLINE.
go back to reference Streeck, W. 2013. Gekaufte Zeit. Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp. Streeck, W. 2013. Gekaufte Zeit. Die vertagte Krise des demokratischen Kapitalismus. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.
go back to reference Touraine, A. 2010. Après la crise. Paris: Éd. du Seuil. Touraine, A. 2010. Après la crise. Paris: Éd. du Seuil.
go back to reference Tsoukalis, L. 1996. Economic and monetary union. In Policy-making in the European Union, Hrsg. H. Wallace und W. Wallace. 279–300. Oxford: Oxford University Press. Tsoukalis, L. 1996. Economic and monetary union. In Policy-making in the European Union, Hrsg. H. Wallace und W. Wallace. 279–300. Oxford: Oxford University Press.
go back to reference Weinert, R. 2000. Voluntarismus, Oligarchisierung und institutionelle Entkopplung: Institutionenbildung und Institutionenpolitik der Europäischen Zentralbank. In Die Europäisierung nationaler Gesellschaften, Hrsg. M. Bach, 68–92. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Weinert, R. 2000. Voluntarismus, Oligarchisierung und institutionelle Entkopplung: Institutionenbildung und Institutionenpolitik der Europäischen Zentralbank. In Die Europäisierung nationaler Gesellschaften, Hrsg. M. Bach, 68–92. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
go back to reference Whelan, C. T., und B. Maître. 2009. The ‚Europeanization‘ of reference groups. A reconsideration using EU-SILC. European Sociological Review 29 (6): 283–309. Whelan, C. T., und B. Maître. 2009. The ‚Europeanization‘ of reference groups. A reconsideration using EU-SILC. European Sociological Review 29 (6): 283–309.
Metadata
Title
Negative Europäisierung. Die Eurokrise und die Paradoxien der institutionellen Überintegration
Author
Maurizio Bach
Copyright Year
2015
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-09231-3_9

Premium Partner