Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2014 | OriginalPaper | Chapter

10. Erfolgsfaktor Integration – Unterschiede überwinden

Author : Thomas Lauer

Published in: Change Management

Publisher: Springer Berlin Heidelberg

share
SHARE

Zusammenfassung

Integration im Rahmen von Unternehmenswandel ist auf vielen Ebenen erforderlich. Für ganze Unternehmen – etwa bei Mergers & Acquisitions –, für Abteilungen, Projektteams oder gar rein virtuelle Teams. Ziel ist stets die Gewährleistung eines harmonisch‐kooperativen Miteinanders, das den Wandel beschleunigt und die Produktivität erhöht. Integration bedarf trotz aller Probleme eines Grundwillens zum Miteinander, ansonsten können Vorurteile nicht überwunden werden. Zudem dürfen einzelne Gruppen nicht zu dominant sein, sodass gemeinschaftlich neue Regeln der Zusammenarbeit definiert werden können. Integration kann während der täglichen Arbeit gezielt gefördert werden, aber auch im Rahmen von Maßnahmen off the job, etwa in Teambuilding‐Seminaren.
Footnotes
1
Vgl. Blake et al. 1964.
 
2
Vgl. Neuberger 1994, S. 249 sowie Staehle 1999, S. 954 f.
 
3
Vgl. Woodcock 1995, S. 128.
 
Literature
go back to reference Blake, R. R., Shepard, H. A., & Mouton, J. S. (1964). Managing Intergroup Conflict in Industry. Houston: Gulf. Blake, R. R., Shepard, H. A., & Mouton, J. S. (1964). Managing Intergroup Conflict in Industry. Houston: Gulf.
go back to reference Neuberger, O. (1994). Personalentwicklung (2. Aufl.). Stuttgart: Enke. Neuberger, O. (1994). Personalentwicklung (2. Aufl.). Stuttgart: Enke.
go back to reference Staehle, W. H. (1999). Management (8. Aufl.). München: Vahlen. Staehle, W. H. (1999). Management (8. Aufl.). München: Vahlen.
go back to reference Woodcock, M. (1995). 50 Aktivitäten zur Teamentwicklung. Kronberg: Gower/Training Media GmbH. Woodcock, M. (1995). 50 Aktivitäten zur Teamentwicklung. Kronberg: Gower/Training Media GmbH.
Metadata
Title
Erfolgsfaktor Integration – Unterschiede überwinden
Author
Thomas Lauer
Copyright Year
2014
Publisher
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-43737-7_10

Premium Partner