Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2021 | OriginalPaper | Chapter

6. Gesundheits-Controlling: Ein produktiver Geist wohnt in einem gesunden Körper

Author : Helmut Siller

Published in: Funktions-Controlling

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

Gesundheit ist ein Erfolgspotenzial höherer Ordnung, weil daraus höhere Motivation, und Produktivität entstehen können. Gesundheit ist auch Investition in Zukunft und künftige, nachhaltige Leistungsfähigkeit des Einzelnen, weil er/sie dafür – und insbesondere für das eigene Gesundheitsverhalten – die Hauptverantwortung trägt. Gesundheit als Management-Anliegen heißt, sich als Führungskraft im Klaren zu sein, wie wichtig gute Arbeitsbedingungen und Menschenführung für psychisches und physisches Wohlbefinden und das Erreichen der persönlichen wie auch der Unternehmensziele sind. Gesundheits-Controlling zielt auf kontinuierliches Monitoring der Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit der Maßnahmen in der Betrieblichen Gesundheitsförderung (BGF) und im Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM).
Footnotes
1
„Coronaviruses are a large family of viruses which may cause illness in animals or humans. In humans, several Coronaviruses are known to cause respiratory infections, ranging from the common cold to more severe diseases such as Middle East Respiratory Syndrome (MERS) and Severe Acute Respiratory Syndrome (SARS). The most recently discovered Coronavirus causes Coronavirus disease COVID-19.“ (World Health Organization 2020, o. S.). COVID-19 wird umgangsprachlich meist als Corona bezeichnet (vgl. Blase 2020, S. 5). Es werden allerdings auch Zweifel am Nachweis des Virus und der Eignung des PCR-Tests geäußert, wie u. a. in (Engelbrecht und Köhnlein 2020, S. 368–369).
 
2
… und darüber auch zu berichten; zur immer wichtiger werdenden nichtfinanziellen Berichterstattung siehe die GRI-Richtlinien sowie das Kapitel zum Nachhaltigkeits-Controlling im vorliegenden Buch und in (Baumüller 2020, S. 43 f. und 108–111).
 
3
Ein Praktiker hat diesen Sachverhalt pointiert wie folgt formuliert: „Wenn ich mich dann aus irgendwelchen Gründen nicht wohl fühle, muss ich die Ursachen suchen, dann muss ich auch wissen, was ich messen soll. Wenn dann zu sehen ist, dass der Cholesterinspiegel nicht im grünen Bereich ist, dann muss ich genau und regelmäßig messen um zu sehen, was zu tun ist. Wenn man jetzt statt Cholesterinspiegel irgendwelche anderen Kennzahlen einsetzt, dann ist man genau beim selben Ergebnis. Natürlich gilt dies nur für einen mittelständischem Unternehmer, der sich selber controllen/steuern kann. … Ein Arzt würde nie OHNE Kennzahl Pulver verschreiben. Und was ist der Controller anderes als der Arzt des Managers? Er analysiert (bei einer Gesundenuntersuchung ebenso wie am Krankenbett) den Patienten, berechnet Kennzahlen, steht als Sparring-Partner zur Verfügung, verschreibt Pulver oder eine Rehab und muss manchmal etwas Druck machen etc.“
 
4
In Laborbefunden etwa sind hingegen normierte Toleranzwerte angegeben; diese lauten zum Beispiel wie folgt: Fettstoffwechsel: a) Cholesterin: 150–200 mg/dl; b) Triglyceride: 70 – 150 mg/dl; c) HDL-Cholesterin: > 50 mg/dl; d) LDL-Cholesterin: < 130 mg/dl.
 
Literature
go back to reference Aldana S G (2001) Financial impact of Health Promotion Programs: A Comprehensive Review of the Literature, in: American Journal of Health Promotion, 15, S. 296–320 CrossRef Aldana S G (2001) Financial impact of Health Promotion Programs: A Comprehensive Review of the Literature, in: American Journal of Health Promotion, 15, S. 296–320 CrossRef
go back to reference Ansoff H I (1976) Managing Surprise and Discontinuity – Strategic Response to Weak Signals, zfbf 28, S. 129–152 Ansoff H I (1976) Managing Surprise and Discontinuity – Strategic Response to Weak Signals, zfbf 28, S. 129–152
go back to reference Antonovsky A (1997) Salutogenese – Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Dgvt Verlag, Tübingen Antonovsky A (1997) Salutogenese – Zur Entmystifizierung der Gesundheit. Dgvt Verlag, Tübingen
go back to reference Badura B, Walter U, Hehlmann T (2010) Betriebliche Gesundheitspolitik. Der Weg zur gesunden Organisation. Springer, Berlin, Heidelberg Badura B, Walter U, Hehlmann T (2010) Betriebliche Gesundheitspolitik. Der Weg zur gesunden Organisation. Springer, Berlin, Heidelberg
go back to reference Barnes D E, Yaffe K (2011) The projected effect of risk factor reduction on Alzheimer’s disease prevalence, in: The Lancet Neurology, 9, S. 819–828 CrossRef Barnes D E, Yaffe K (2011) The projected effect of risk factor reduction on Alzheimer’s disease prevalence, in: The Lancet Neurology, 9, S. 819–828 CrossRef
go back to reference Baumüller J (2020) Nichtfinanzielle Berichterstattung, Verlag Österreich, Wien CrossRef Baumüller J (2020) Nichtfinanzielle Berichterstattung, Verlag Österreich, Wien CrossRef
go back to reference Birkner G (2012) Studie Betriebliches Gesundheitsmanagement im Mittelstand. F.A.Z.-Institut für Management-, Markt- und Medieninformationen, Frankfurt/Main Birkner G (2012) Studie Betriebliches Gesundheitsmanagement im Mittelstand. F.A.Z.-Institut für Management-, Markt- und Medieninformationen, Frankfurt/Main
go back to reference Blase H (2020) Employee satisfaction in Munich luxury hotels and the change COVID-19 is causing, Masterarbeit, FH Burgenland Blase H (2020) Employee satisfaction in Munich luxury hotels and the change COVID-19 is causing, Masterarbeit, FH Burgenland
go back to reference Buchwald G (1994) Impfen. Das Geschäft mit der Angst. emu-Verlag, Lahnstein Buchwald G (1994) Impfen. Das Geschäft mit der Angst. emu-Verlag, Lahnstein
go back to reference Dürndorfer M, Friederichs P (Hrsg.) (2004) Human Capital Leadership. Murmann, Hamburg Dürndorfer M, Friederichs P (Hrsg.) (2004) Human Capital Leadership. Murmann, Hamburg
go back to reference Eichholz P (2013) Betriebliches Gesundheitsmanagement in KMU: Eine Analyse der Widerstände und Hemmnisse in der Umsetzung. Diplomica, Hamburg Eichholz P (2013) Betriebliches Gesundheitsmanagement in KMU: Eine Analyse der Widerstände und Hemmnisse in der Umsetzung. Diplomica, Hamburg
go back to reference Engelbrecht T, Köhnlein C (2020) Virus-Wahn. Wie die Medizin-Industrie ständig Seuchen erfindet und auf Kosten der Allgemeinheit Milliarden-Profite macht, 9. Aufl. emu-Verlag, Lahnstein Engelbrecht T, Köhnlein C (2020) Virus-Wahn. Wie die Medizin-Industrie ständig Seuchen erfindet und auf Kosten der Allgemeinheit Milliarden-Profite macht, 9. Aufl. emu-Verlag, Lahnstein
go back to reference Eschenbach R, Siller H (2019) Controlling professionell. Gut gerüstet für digitale Herausforderungen, 3. Aufl. Schäffer-Poeschel, Stuttgart Eschenbach R, Siller H (2019) Controlling professionell. Gut gerüstet für digitale Herausforderungen, 3. Aufl. Schäffer-Poeschel, Stuttgart
go back to reference Fiedler M (2019) Geschichte und Struktur der Krankenhausversorgung in Deutschland – Eine Einführung, in: Stierle J/Siller H/Fiedler M/Ortner S. (Hrsg.) Handbuch Strategisches Krankenhausmanagement. SpringerGabler, Wiesbaden, S. 17–42 Fiedler M (2019) Geschichte und Struktur der Krankenhausversorgung in Deutschland – Eine Einführung, in: Stierle J/Siller H/Fiedler M/Ortner S. (Hrsg.) Handbuch Strategisches Krankenhausmanagement. SpringerGabler, Wiesbaden, S. 17–42
go back to reference Günther T, Albers C, Hamann M (2009) Kennzahlen zum Gesundheitscontrolling in Unternehmen, in: Zeitschrift für Controlling & Management, 6, S. 367–375 CrossRef Günther T, Albers C, Hamann M (2009) Kennzahlen zum Gesundheitscontrolling in Unternehmen, in: Zeitschrift für Controlling & Management, 6, S. 367–375 CrossRef
go back to reference Haller R (2019) Das Wunder der Wertschätzung. Gräfe und Unzer Verlag, München Haller R (2019) Das Wunder der Wertschätzung. Gräfe und Unzer Verlag, München
go back to reference Heidemann J (2016) Betriebliches Gesundheitsmanagement im Unternehmen, in: VersicherungsPraxis, 8, S. 3–12 Heidemann J (2016) Betriebliches Gesundheitsmanagement im Unternehmen, in: VersicherungsPraxis, 8, S. 3–12
go back to reference Hurrelmann J (2006) Gesundheitspsychologie – Eine Einführung in sozialwissenschaftliche Theorien von Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung, 5. Aufl. Juventa, Weinheim Hurrelmann J (2006) Gesundheitspsychologie – Eine Einführung in sozialwissenschaftliche Theorien von Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung, 5. Aufl. Juventa, Weinheim
go back to reference Hurrelmann K. (2010) Gesundheitssoziologie. Eine Einführung in sozialwissenschaftliche Theorien von Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung, 7. Aufl. Juventa , Weinheim und München Hurrelmann K. (2010) Gesundheitssoziologie. Eine Einführung in sozialwissenschaftliche Theorien von Krankheitsprävention und Gesundheitsförderung, 7. Aufl. Juventa , Weinheim und München
go back to reference Jablonowski L, Vera A (2014) Organisationskultur und Gesundheitsmanagement, in: Stierle J, Vera A (Hrsg.) Handbuch betriebliches Gesundheitsmanagement. Unternehmenserfolg durch Gesundheits- und Leistungscontrolling. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S. 240–251 Jablonowski L, Vera A (2014) Organisationskultur und Gesundheitsmanagement, in: Stierle J, Vera A (Hrsg.) Handbuch betriebliches Gesundheitsmanagement. Unternehmenserfolg durch Gesundheits- und Leistungscontrolling. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S. 240–251
go back to reference Krystek U, Müller-Stewens G (1993) Frühaufklärung für Unternehmen: Identifikation und Handhabung zukünftiger Chancen und Bedrohungen. Schäffer-Poeschel, Stuttgart Krystek U, Müller-Stewens G (1993) Frühaufklärung für Unternehmen: Identifikation und Handhabung zukünftiger Chancen und Bedrohungen. Schäffer-Poeschel, Stuttgart
go back to reference Kuhn K (2017) Der Betrieb als gesundheitsförderndes Setting: Historische Entwicklung der Betrieblichen Gesundheitsförderung, in: Faller G (Hrsg.) Lehrbuch Betriebliche Gesundheitsförderung. Hogrefe, Bern, S. 39–56 Kuhn K (2017) Der Betrieb als gesundheitsförderndes Setting: Historische Entwicklung der Betrieblichen Gesundheitsförderung, in: Faller G (Hrsg.) Lehrbuch Betriebliche Gesundheitsförderung. Hogrefe, Bern, S. 39–56
go back to reference Leppin A (2010) Konzepte und Strategien der Prävention, in: Hurrelmann K, Klotz T, Haisch J (Hrsg.) Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung. Huber, Bern, S. 35–44 Leppin A (2010) Konzepte und Strategien der Prävention, in: Hurrelmann K, Klotz T, Haisch J (Hrsg.) Lehrbuch Prävention und Gesundheitsförderung. Huber, Bern, S. 35–44
go back to reference Loibner J (2009) Impfen – Das Geschäft mit der Unwissenheit. Eigenverlag, Ligist b. Graz Loibner J (2009) Impfen – Das Geschäft mit der Unwissenheit. Eigenverlag, Ligist b. Graz
go back to reference Meifert M T, Kesting M (2004) Gesundheitsmanagement – Ein unternehmerisches Thema? in: Meifert M T, Kesting M.(Hrsg.) Gesundheitsmanagement im Unternehmen. Konzepte, Praxis, Perspektiven. Springer, Berlin, Heidelberg, S. 3–13 Meifert M T, Kesting M (2004) Gesundheitsmanagement – Ein unternehmerisches Thema? in: Meifert M T, Kesting M.(Hrsg.) Gesundheitsmanagement im Unternehmen. Konzepte, Praxis, Perspektiven. Springer, Berlin, Heidelberg, S. 3–13
go back to reference Moock J (2015) Prävention und betriebliche Gesundheitsförderung zur individuellen und systematischen Stärkung der Arbeitswelt, in: Rössler W et al. (Hrsg.) Betriebliches Gesundheitsmanagement. Herausforderung und Chance, Bd. 2, Stuttgart Moock J (2015) Prävention und betriebliche Gesundheitsförderung zur individuellen und systematischen Stärkung der Arbeitswelt, in: Rössler W et al. (Hrsg.) Betriebliches Gesundheitsmanagement. Herausforderung und Chance, Bd. 2, Stuttgart
go back to reference Moosleitner, F. (1989): Hallein – Portrait einer Kleinstadt. Druckhaus Nonntal, Salzburg Moosleitner, F. (1989): Hallein – Portrait einer Kleinstadt. Druckhaus Nonntal, Salzburg
go back to reference Naidoo J, Wills J (2010) Lehrbuch der Gesundheitsförderung, Verl. für Gesundheitsförderung, Gamburg Naidoo J, Wills J (2010) Lehrbuch der Gesundheitsförderung, Verl. für Gesundheitsförderung, Gamburg
go back to reference Rudow B (2004) Das gesunde Unternehmen. Gesundheitsmanagement, Arbeitsschutz und Personalpflege in Organisationen. Oldenbourg, München Rudow B (2004) Das gesunde Unternehmen. Gesundheitsmanagement, Arbeitsschutz und Personalpflege in Organisationen. Oldenbourg, München
go back to reference Ruland I (2017) Von der Ilias nach Bad Aibling – oder: Warum ein Vorgesetzter etwas von Psychotraumatologie verstehen sollte, in: Stierle J, Wehe D, Siller H (Hrsg.) Handbuch Polizeimanagement, Band 1, SpringerGabler, Wiesbaden, S. 535–572 CrossRef Ruland I (2017) Von der Ilias nach Bad Aibling – oder: Warum ein Vorgesetzter etwas von Psychotraumatologie verstehen sollte, in: Stierle J, Wehe D, Siller H (Hrsg.) Handbuch Polizeimanagement, Band 1, SpringerGabler, Wiesbaden, S. 535–572 CrossRef
go back to reference Ruland I (2017a) Besondere Führungsprobleme, in: Stierle J, Glasmachers K, Siller H. (Hrsg.) Praxiswissen Personalcontrolling, SpringerGabler, Wiesbaden, S. 457–491 CrossRef Ruland I (2017a) Besondere Führungsprobleme, in: Stierle J, Glasmachers K, Siller H. (Hrsg.) Praxiswissen Personalcontrolling, SpringerGabler, Wiesbaden, S. 457–491 CrossRef
go back to reference Schambortski H (2008) Mitarbeitergesundheit und Arbeitsschutz. Gesundheitsförderung als Führungsaufgabe. Urban & Fischer, München Schambortski H (2008) Mitarbeitergesundheit und Arbeitsschutz. Gesundheitsförderung als Führungsaufgabe. Urban & Fischer, München
go back to reference Schermann M, Siller H, Volcic K. (2013) Strategische Managementpraxis in Fallstudien. Umsetzung einer erfolgreichen Strategie in vier Schritten, 2. Aufl. Linde, Wien Schermann M, Siller H, Volcic K. (2013) Strategische Managementpraxis in Fallstudien. Umsetzung einer erfolgreichen Strategie in vier Schritten, 2. Aufl. Linde, Wien
go back to reference Schiewek W, Thielmann G (2014) Gesunde und ethische Führung, in: Stierle J, Vera A (Hrsg.) Handbuch betriebliches Gesundheitsmanagement. Unternehmenserfolg durch Gesundheits- und Leistungscontrolling. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S. 195–233 Schiewek W, Thielmann G (2014) Gesunde und ethische Führung, in: Stierle J, Vera A (Hrsg.) Handbuch betriebliches Gesundheitsmanagement. Unternehmenserfolg durch Gesundheits- und Leistungscontrolling. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S. 195–233
go back to reference Schlicht W, Dickhuth H.H.(Hrsg.) (1999) Gesundheit für alle. Fiktion oder Realität. Schattauer Verlag, Stuttgart, New York Schlicht W, Dickhuth H.H.(Hrsg.) (1999) Gesundheit für alle. Fiktion oder Realität. Schattauer Verlag, Stuttgart, New York
go back to reference Selke M (2012) Personalmanagement, in: Thielscher C (Hrsg.) Medizinökonomie Band 2: Unternehmerische Praxis und Methodik, S. 197–241 Selke M (2012) Personalmanagement, in: Thielscher C (Hrsg.) Medizinökonomie Band 2: Unternehmerische Praxis und Methodik, S. 197–241
go back to reference Sharkey B J, Gaskill S E (2007): Fitness and health, 6. Aufl., Champaign (IL) Sharkey B J, Gaskill S E (2007): Fitness and health, 6. Aufl., Champaign (IL)
go back to reference Siller H (2011) Normatives Controlling. facultas, Wien Siller H (2011) Normatives Controlling. facultas, Wien
go back to reference Siller H (2014) Systeme zur Früherkennung von Gesundheits- und Leistungsrisiken, in: Stierle J, Vera A (Hrsg.) Handbuch Betriebliches Gesundheitsmanagement durch Gesundheits- und Leistungscontrolling. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S. 256–286 Siller H (2014) Systeme zur Früherkennung von Gesundheits- und Leistungsrisiken, in: Stierle J, Vera A (Hrsg.) Handbuch Betriebliches Gesundheitsmanagement durch Gesundheits- und Leistungscontrolling. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S. 256–286
go back to reference Siller H (2019a) Integriertes Management und integriertes Controlling, in: Stierle J, Siller H, Fiedler M, Ortner S (Hrsg.) Handbuch Strategisches Krankenhausmanagement. SpringerGabler, Wiesbaden, S. 43–76 CrossRef Siller H (2019a) Integriertes Management und integriertes Controlling, in: Stierle J, Siller H, Fiedler M, Ortner S (Hrsg.) Handbuch Strategisches Krankenhausmanagement. SpringerGabler, Wiesbaden, S. 43–76 CrossRef
go back to reference Siller H (2019b) Fehler- und Risikomanagement, in: Stierle J, Siller H, Fiedler M, Ortner S (Hrsg.) Handbuch Strategisches Krankenhausmanagement. SpringerGabler, Wiesbaden, S. 669–699 CrossRef Siller H (2019b) Fehler- und Risikomanagement, in: Stierle J, Siller H, Fiedler M, Ortner S (Hrsg.) Handbuch Strategisches Krankenhausmanagement. SpringerGabler, Wiesbaden, S. 669–699 CrossRef
go back to reference Siller H, Cibak L (2014) Betriebswirtschaftliche Aspekte von Gesundheit und betrieblichem Gesundheitsmanagement, in: Stierle J, Vera A (Hrsg.) Handbuch Betriebliches Gesundheitsmanagement. Unternehmenserfolg durch Gesundheits- und Leistungscontrolling. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S. 151–194 Siller H, Cibak L (2014) Betriebswirtschaftliche Aspekte von Gesundheit und betrieblichem Gesundheitsmanagement, in: Stierle J, Vera A (Hrsg.) Handbuch Betriebliches Gesundheitsmanagement. Unternehmenserfolg durch Gesundheits- und Leistungscontrolling. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S. 151–194
go back to reference Siller H, Grausam, A (2016) Selbstcontrolling für Selbständige und kleine Unternehmen, 2. Aufl. SpringerGabler, Wiesbaden Siller H, Grausam, A (2016) Selbstcontrolling für Selbständige und kleine Unternehmen, 2. Aufl. SpringerGabler, Wiesbaden
go back to reference Siller H, Stierle J (2011) Gesundheitscontrolling, in: CFO aktuell, 3, S. 103–106 Siller H, Stierle J (2011) Gesundheitscontrolling, in: CFO aktuell, 3, S. 103–106
go back to reference Stierle J, Vera A (2014) Gesundheitsmanagement und Gesundheitscontrolling – Einführung und Überblick, in: Stierle J, Vera A (Hrsg.) Handbuch betriebliches Gesundheitsmanagement. Unternehmenserfolg durch Gesundheits- und Leistungscontrolling. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S. 3–8 Stierle J, Vera A (2014) Gesundheitsmanagement und Gesundheitscontrolling – Einführung und Überblick, in: Stierle J, Vera A (Hrsg.) Handbuch betriebliches Gesundheitsmanagement. Unternehmenserfolg durch Gesundheits- und Leistungscontrolling. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S. 3–8
go back to reference Stierle J, Siller, H (2015) Praxishandbuch Korruptionscontrolling. Konzepte – Prävention – Fallbeispiele. Erich Schmidt, Berlin Stierle J, Siller, H (2015) Praxishandbuch Korruptionscontrolling. Konzepte – Prävention – Fallbeispiele. Erich Schmidt, Berlin
go back to reference Stilijanow U, Richter G (2017) Gesunde Führung, in: Faller G (Hrsg.) Lehrbuch Betriebliche Gesundheitsförderung. Hogrefe, Bern, S. 233–252 Stilijanow U, Richter G (2017) Gesunde Führung, in: Faller G (Hrsg.) Lehrbuch Betriebliche Gesundheitsförderung. Hogrefe, Bern, S. 233–252
go back to reference Ternés A (2016) Sensibilisierung, Akzeptanz und Motivation für Maßnahmen im betrieblichen Gesundheitsmanagement, in: Ghadiri A, Ternés A, Peters T (Hrsg.) Trends im betrieblichen Gesundheitsmanagement. SpringerGabler, Wiesbaden, S. 3–15 Ternés A (2016) Sensibilisierung, Akzeptanz und Motivation für Maßnahmen im betrieblichen Gesundheitsmanagement, in: Ghadiri A, Ternés A, Peters T (Hrsg.) Trends im betrieblichen Gesundheitsmanagement. SpringerGabler, Wiesbaden, S. 3–15
go back to reference Treier M (2012) Erfolge messen und Nachhaltigkeit schaffen, in: Gourmelon A (Hrsg.) Personalmanagement im öffentlichen Sektor (PöS). Personalressourcen sichern – eine Zukunftsaufgabe für den öffentlichen Sektor, Springer, Heidelberg et al., S. 95–110 Treier M (2012) Erfolge messen und Nachhaltigkeit schaffen, in: Gourmelon A (Hrsg.) Personalmanagement im öffentlichen Sektor (PöS). Personalressourcen sichern – eine Zukunftsaufgabe für den öffentlichen Sektor, Springer, Heidelberg et al., S. 95–110
go back to reference Wendling J (2009) Werkzeugkasten für ein zukunftsorientiertes Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM). Oder die Antwort auf die Frage „Warum sich Gesundheit für Unternehmen lohnt“. Diplomica, Hamburg Wendling J (2009) Werkzeugkasten für ein zukunftsorientiertes Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM). Oder die Antwort auf die Frage „Warum sich Gesundheit für Unternehmen lohnt“. Diplomica, Hamburg
go back to reference WHO World Health Organisation (1998) Glossar Gesundheitsförderung; Verlag für Gesundheitsförderung, Gamburg WHO World Health Organisation (1998) Glossar Gesundheitsförderung; Verlag für Gesundheitsförderung, Gamburg
Metadata
Title
Gesundheits-Controlling: Ein produktiver Geist wohnt in einem gesunden Körper
Author
Helmut Siller
Copyright Year
2021
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-33118-4_6

Premium Partner