Skip to main content
Top

2017 | OriginalPaper | Chapter

3. Quantitative Methoden als Grundlage des Vertriebscontrollings

Author : Jörg B. Kühnapfel

Published in: Vertriebscontrolling

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

Activate our intelligent search to find suitable subject content or patents.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Die Frage, was eine quantitative Methode ausmacht, ist komplexer als sie aussieht. Eine naheliegende Definition wäre, dass eine Methode quantitativ sei, wenn ausschließlich ein Algorithmus zum Ergebnis führt. Dieses Kriterium könnten aber nur wenige Methoden erfüllen. Tatsächlich sind die meisten Kombinationen aus Rechenverfahren und nicht-mathematischen Arbeitsschritten.

Dont have a licence yet? Then find out more about our products and how to get one now:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Footnotes
1
Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass je nach Betrachtungsweise auch andere Gliederungen etabliert sind.
 
2
Unter „Erlösen“ werden hier alle in einer GuV verbuchten Einnahmen aus dem Verkauf von Produkten, also Waren und Dienstleistungen, verstanden. Vgl. bei Fragen zur Auslegung des Erlösbegriffes Schmöller (2001, S. 22 ff.).
 
3
Weiterführend siehe die Fachliteratur zur Kostenrechnung, etwa Coenenberg et al. (2009) oder Walter und Wünsche (2013).
 
4
Siehe hierzu auch den plakativen Beitrag von End (2005).
 
5
Sehr empfehlenswert in diesem Zusammenhang: Anderson et al. (2003).
 
6
Diesen Begriff nutzt übrigens auch Herndl auf S. 51 seines bemerkenswerten und zur Lektüre empfohlenen Buches: Herndl (2010).
 
7
Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass einige Autoren absolute Zahlen sehr wohl zu den Kennzahlen rechnen. Vgl. hierzu exemplarisch Stelling (2003, S. 275).
 
8
Auflistung zusammengestellt aus Weis (2008, S. 52 ff.), Reinecke (2004) sowie eigene Ergänzungen.
 
9
Ein abstrakteres, vor allem für große Organisationen mit mehreren Hierarchiestufen geeignetes Vorgehensmodell findet sich in Kaplan und Norton (1993).
 
10
Vgl. Abschn. 5.​6.​1 und 5.​6.​4
 
11
Hierzu exemplarisch: Deking und Meier (2000, S. 266).
 
12
Ein alternatives, detaillierteres Phasenkonzept findet sich in Müller (1998, S. 65).
 
13
Erwähnenswert sind Ansätze z. B. von Unternehmensberatungen, die Qualität von Verkäufern oder Vertriebsmanagern mittels Benchmarkanalysen vergleichbar zu machen. Vgl. exemplarisch den Ansatz von Baumgartner und Partner: www.​baumgartner.​de/​content/​best-practice-strategie_​im_​vertrieb_​(kurzfassung).​pdf, zugegriffen: 20.01.2016.
 
14
Die meisten Frühwarnsysteme sind quantitativer Natur. Wenige, z. B. das System „Marktumfeld“, basieren jedoch auf qualitativen Indikatoren, die entgegen der oben formulierten Voraussetzung keine Messgrößen darstellen, sondern Ereignisse, die sich zunächst vage ankündigen, dann zunehmend konkretisieren und schließlich durch die Entscheidung Dritter zu Realität werden.
 
15
Vgl. hierzu die modernen Value-at-risk-Modelle, etwa: Mandelbrot oder die gaußsche Verteilung. Bei Interesse sei als Einführung Duffie und Pan (1997) empfohlen. Dieser Beitrag beschreibt das Value-at-risk-Modell aus Sicht der Finanzwirtschaft, aber umfassend und präzise. Weiterführend: Dowd (1999) und Hendricks (1996).
 
Literature
go back to reference Anderson, M. C., Banker, R. D., & Janakiraman, N. (2003). Are selling, general and administrative costs „sticky“? Journal of Accounting Research, 3, 47–62. CrossRef Anderson, M. C., Banker, R. D., & Janakiraman, N. (2003). Are selling, general and administrative costs „sticky“? Journal of Accounting Research, 3, 47–62. CrossRef
go back to reference Coenenberg, A. G., Fischer, T. M., & Günther, T. (2009). Kostenrechnung und Kostenanalyse (7. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Coenenberg, A. G., Fischer, T. M., & Günther, T. (2009). Kostenrechnung und Kostenanalyse (7. Aufl.). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
go back to reference Deking, I., & Meier, R. (2000). Vertriebscontrolling: Grundlagen für ein innovatives, anwendungsorientiertes Verständnis. In R. Reichwald & H. Bullinger (Hrsg.), Vertriebsmanagement (S. 249–267). Stuttgart: Schäffer-Poeschel. Deking, I., & Meier, R. (2000). Vertriebscontrolling: Grundlagen für ein innovatives, anwendungsorientiertes Verständnis. In R. Reichwald & H. Bullinger (Hrsg.), Vertriebsmanagement (S. 249–267). Stuttgart: Schäffer-Poeschel.
go back to reference Dowd, K. (1999). Beyond value at risk: The new science of risk management. New York: Wiley. Dowd, K. (1999). Beyond value at risk: The new science of risk management. New York: Wiley.
go back to reference Duffie, D., & Pan, J. (1997). An overview of value at risk. The Journal of Derivates, 10, 7–49. CrossRef Duffie, D., & Pan, J. (1997). An overview of value at risk. The Journal of Derivates, 10, 7–49. CrossRef
go back to reference End, V. (2005). Operatives Vertriebscontrolling: Kalkulierter Vertriebserfolg. sales Business, 12, 44–47. End, V. (2005). Operatives Vertriebscontrolling: Kalkulierter Vertriebserfolg. sales Business, 12, 44–47.
go back to reference Fischbach, S. (2012). Grundlagen der Kostenrechnung (5. Aufl.). München: moderne industrie. Fischbach, S. (2012). Grundlagen der Kostenrechnung (5. Aufl.). München: moderne industrie.
go back to reference Groll, K.-H. (2004). Das Kennzahlensystem zur Bilanzanalyse (2. Aufl.). München: Hanser. Groll, K.-H. (2004). Das Kennzahlensystem zur Bilanzanalyse (2. Aufl.). München: Hanser.
go back to reference Hendricks, D. (1996). Evaluation of value-at-risk models using historical datas. Economic Policy Review, 4, 39–70. Hendricks, D. (1996). Evaluation of value-at-risk models using historical datas. Economic Policy Review, 4, 39–70.
go back to reference Herndl, K. (2010). Führen und verkaufen mit der Kraft der Ordnung. Wiesbaden: Gabler. CrossRef Herndl, K. (2010). Führen und verkaufen mit der Kraft der Ordnung. Wiesbaden: Gabler. CrossRef
go back to reference Horvath, P. (2009). Controlling (11. Aufl.). München: Vahlen. Horvath, P. (2009). Controlling (11. Aufl.). München: Vahlen.
go back to reference Kaplan, R. S., & Norton, D. P. (1992). The balanced scorecard – measures that drive peformance. Harvard Business Review, 1, 71–79. Kaplan, R. S., & Norton, D. P. (1992). The balanced scorecard – measures that drive peformance. Harvard Business Review, 1, 71–79.
go back to reference Kaplan, R. S., & Norton, D. P. (1993). Putting the balanced scorecard to work. Harvard Business Review, 9, 2–18. Kaplan, R. S., & Norton, D. P. (1993). Putting the balanced scorecard to work. Harvard Business Review, 9, 2–18.
go back to reference Kaplan, R. S., & Norton, D. P. (1996). Using the balanced sorecard as a strategic management system. Harvard Business Review, 1, 3–13. Kaplan, R. S., & Norton, D. P. (1996). Using the balanced sorecard as a strategic management system. Harvard Business Review, 1, 3–13.
go back to reference Kaplan, R. S., & Norton, D. P. (1997). Balanced Scorecard: Strategien erfolgreich umsetzen. Stuttgart: Schäffer Poeschel. Kaplan, R. S., & Norton, D. P. (1997). Balanced Scorecard: Strategien erfolgreich umsetzen. Stuttgart: Schäffer Poeschel.
go back to reference Kühnapfel, J. B. (2014). Vertriebskennzahlen. Kennzahlen und Kennzahlensysteme für das Vertriebsmanagement. Wiesbaden: Springer Gabler. Kühnapfel, J. B. (2014). Vertriebskennzahlen. Kennzahlen und Kennzahlensysteme für das Vertriebsmanagement. Wiesbaden: Springer Gabler.
go back to reference Lebrenz, C. (2012). Führung in der Kennzahlenfalle. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 6.8.2012, S. 12. Lebrenz, C. (2012). Führung in der Kennzahlenfalle. Frankfurter Allgemeine Zeitung vom 6.8.2012, S. 12.
go back to reference Mahlendorf, M. D. 2009. Sticky Cost Issues – Kostenremanenz bei Nachfrageschwankungen . ZfCM – Controlling & Management, 3, 193–195. Mahlendorf, M. D. 2009. Sticky Cost Issues – Kostenremanenz bei Nachfrageschwankungen . ZfCM – Controlling & Management, 3, 193–195.
go back to reference Müller, H. (1998). Erfolgreich am Markt. Strategien und Wege für den Mittelstand. Berlin: Springer-Verlag. Müller, H. (1998). Erfolgreich am Markt. Strategien und Wege für den Mittelstand. Berlin: Springer-Verlag.
go back to reference Reichmann, T. (2011). Controlling mit Kennzahlen (8. Aufl.). München: Vahlen. Reichmann, T. (2011). Controlling mit Kennzahlen (8. Aufl.). München: Vahlen.
go back to reference Reinecke, S. (2004). Marketing- und Verkaufskennzahlen. Zürich: Werd. Reinecke, S. (2004). Marketing- und Verkaufskennzahlen. Zürich: Werd.
go back to reference Schmöller, P. (2001). Kunden-Controlling (Diss.). Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag. CrossRef Schmöller, P. (2001). Kunden-Controlling (Diss.). Wiesbaden: Deutscher Universitäts-Verlag. CrossRef
go back to reference Stelling, J. N. (2003). Kostenmanagement und Controlling. München: Oldenbourg. Stelling, J. N. (2003). Kostenmanagement und Controlling. München: Oldenbourg.
go back to reference Walter, W., & Wünsche, I. (2013). Einführung in die moderne Kostenrechnung (4. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler. CrossRef Walter, W., & Wünsche, I. (2013). Einführung in die moderne Kostenrechnung (4. Aufl.). Wiesbaden: Springer Gabler. CrossRef
go back to reference Wedler, F., & Funk, W. (2011). Internationales Vertriebscontrolling in einem Automobilkonzern. In W. Funk & J. Rossmanith (Hrsg.), Internationale Rechnungslegung und Internationales Controlling (2. Aufl., S. 413–442). Wiesbaden: Gabler. CrossRef Wedler, F., & Funk, W. (2011). Internationales Vertriebscontrolling in einem Automobilkonzern. In W. Funk & J. Rossmanith (Hrsg.), Internationale Rechnungslegung und Internationales Controlling (2. Aufl., S. 413–442). Wiesbaden: Gabler. CrossRef
go back to reference Weiand, A. 2011. Risikoanalyse. Projektrisiken erkennen und rechtzeitig bekämpfen. ZFO – Zeitschrift Führung und Organisation, 4, 272–274. Weiand, A. 2011. Risikoanalyse. Projektrisiken erkennen und rechtzeitig bekämpfen. ZFO – Zeitschrift Führung und Organisation, 4, 272–274.
go back to reference Weis, E. (2008). Vertriebscontrolling. Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle des Verkaufsaußendienst. Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller. Weis, E. (2008). Vertriebscontrolling. Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle des Verkaufsaußendienst. Saarbrücken: VDM Verlag Dr. Müller.
go back to reference Zangemeister, C. (1976). Nutzwertanalyse in der Systemtechnik. Eine Methodik zur multidimensionalen Bewertung und Auswahl von Projektalternativen (Diss. 1970) (4. Aufl.). München: Wittmansche Buchhandlung. Zangemeister, C. (1976). Nutzwertanalyse in der Systemtechnik. Eine Methodik zur multidimensionalen Bewertung und Auswahl von Projektalternativen (Diss. 1970) (4. Aufl.). München: Wittmansche Buchhandlung.
go back to reference Zimmer, K., & Brakensiek, T. (2006). Vertriebscontrolling bei Banken. In C. Zerres & M. Zerres (Hrsg.), Handbuch Marketing-Controlling (3. Aufl., S. 297–316). Berlin: Springer. CrossRef Zimmer, K., & Brakensiek, T. (2006). Vertriebscontrolling bei Banken. In C. Zerres & M. Zerres (Hrsg.), Handbuch Marketing-Controlling (3. Aufl., S. 297–316). Berlin: Springer. CrossRef
Metadata
Title
Quantitative Methoden als Grundlage des Vertriebscontrollings
Author
Jörg B. Kühnapfel
Copyright Year
2017
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-13897-4_3