Skip to main content
main-content
Top

Hint

Swipe to navigate through the chapters of this book

2018 | OriginalPaper | Chapter

Social Media für Personaldienstleister: Gestaltungsmöglichkeiten des Social-Media-Einsatzes im Personalrecruiting

Authors: Daniel Liefke, Erdem Galipoglu, Jens Pöppelbuß

Published in: Homo Connectus

Publisher: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
SHARE

Zusammenfassung

Ausgehend vom heutigen Fach- und Führungskräftemangel und der zunehmenden Nutzung des E-Recruiting, können Unternehmen durch konservatives Verhalten schnell den Anschluss an die Personalgewinnung verlieren. Der harte Wettbewerb zwischen den einzelnen Personaldienstleistern verdeutlicht, dass es zunehmend schwieriger wird, geeignete Bewerber für ausgeschriebene Stellen zu finden. Personaldienstleister, die die nötigen Ressourcen für die Überlegung einer für sie passenden Strategie aufweisen, werden mit der Problematik der vielen unterschiedlichen anwendbaren Strategieansätze konfrontiert. Die differierenden möglichen Herangehensweisen erschweren den Personaldienstleistern das Etablieren einer erfolgversprechenden Strategie und veranschaulichen die Notwendigkeit einer Beschäftigung mit dem Thema Social Media und dessen Handhabung. Das Ziel dieses Beitrags ist die Erarbeitung eines morphologischen Kastens, der mögliche Gestaltungsmöglichkeiten des Social-Media-Einsatzes zusammenfasst. Dieser soll als zentraler Wegweiser für den Social-Media-Eintritt von Personaldienstleistern dienen.
Footnotes
1
Vgl. Kootz (2014, S. 1).
 
2
Vgl. Hörstmann-Jungemann (2015, S. 1).
 
3
Vgl. Vansteenkiste et al. (2005, S. 269 f.).
 
4
Vgl. Kroll (2012, S. 20).
 
5
Vgl. Schoiswohl (2016, S. 1).
 
6
Vgl. Kaplan und Haenlein (2010, S. 62).
 
7
Vgl. Weitzel et al. (2016, S. 8).
 
8
Vgl. Weitzel et al. (2016, S. 8).
 
9
Vgl. Weitzel et al. (2016, S. 8).
 
10
Vgl. Dannhäuser (2014, S. VI ff.).
 
11
Vgl. Bruhn und Hadwich (2013a, S. 68).
 
12
Vgl. Fabian (2011, S. 25).
 
13
Vgl. Schulten (2012, S. 46).
 
14
Vgl. Kotzab und Madlberger (2001).
 
15
Vgl. Bruhn und Hadwich (2013, S. 5).
 
16
Vgl. Kaplan und Haenlein (2010, S. 61).
 
17
Vgl. Picot et al. (2010, S. 33 f.).
 
18
Vgl. Ceyp und Scupin (2013, S. 157).
 
19
Vgl. Hettler (2010, S. 14).
 
20
Vgl. Wiedemann (2010, S. 17).
 
21
Vgl. Schreiter (2014, S. 114).
 
22
Vgl. Brennan (2010, S. 8 f.).
 
23
Kaplan und Haenlein (2010, S. 61).
 
24
Vgl. Bröckermann (2012, S. 4).
 
25
Vgl. Ortlieb (2010, S. 2).
 
26
Vgl. Drumm (2008, S. 197).
 
27
Vgl. Stopp (2006, S. 51).
 
28
Vgl. Kootz (2014, S. 10).
 
29
Vgl. Kootz (2014, S. 13).
 
30
Vgl. Weitzel et al. (2016, S. 52).
 
31
Vgl. Wiese (2016).
 
32
Vgl. Grothe (2014, S. 127).
 
33
Vgl. Schwindt (2012, S. 71 ff.).
 
34
Vgl. Schwindt (2012, S. 115).
 
35
Vgl. Smith und Kidder (2010, S. 494).
 
36
Vgl. Brickwedde et al. (2014, S. 314).
 
37
Vgl. Schneider (2012, S. 48).
 
38
Vgl. Schwindt (2012, S. 45).
 
39
Vgl. Schneider (2012, S. 48).
 
40
Vgl. Meyer (2013, S. 219).
 
41
Vgl. Meyer (2013, S. 219).
 
42
Vgl. Meyer (2013, S. 219).
 
43
Vgl. Weitzel et al. (2015).
 
44
Vgl. X ing – Daten und Fakten.
 
45
Vgl. Bärmann (2012, S. 48), und vgl. „Corporate Pages|X ing AG,“ 2016.
 
46
Vgl. Hilker (2010, S. 36).
 
47
Vgl. Hilker (2010, S. 36).
 
48
Vgl. Däumler und Hotze (2015, S. 156).
 
49
Vgl. Hilker (2010, S. 36).
 
50
Vgl. X ing E-Recruiting.
 
51
Vgl. Hofmann (2014, S. 28).
 
52
Vgl. Liu und Chen (2011, S. 278).
 
53
Vgl. Efron (2010, S. 787).
 
54
Vgl. C ompany|About Twitter.
 
55
Vgl. Braehmer (2015, S. 328).
 
56
Vgl. Braehmer (2015, S. 347).
 
57
Vgl. Bärmann (2012, S. 105).
 
58
Vgl. Bärmann (2012, S. 105).
 
59
Vgl. Braehmer (2015, S. 323 f.).
 
60
Vgl. Weitzel et al. (2016).
 
61
Vgl. Trost (2009, S. 118).
 
62
Vgl. Wolf (2013, S. 165).
 
63
Vgl. Eisele (2006, S. 86).
 
64
Vgl. Kotzab und Madlberger (2001).
 
65
Vgl. Kotzab und Madlberger (2001).
 
66
Vgl. Lünendonk-Liste (2015).
 
67
Vgl. Reimerth und Wigand (2012).
 
68
Vgl. Tonndorf und Wolf (2015, S. 235 f.).
 
69
Vgl. Brickwedde et al. (2014, S. 311).
 
70
Vgl. Brickwedde et al. (2014, S. 298).
 
71
Vgl. F acebook a- H ilfebereich.
 
72
Vgl. F acebook - H ilfebereich.
 
73
Vgl. Schneider et al. (2009), S. 5.
 
74
Vgl. H o (2015, S. 931).
 
75
Vgl. Smith et al. (2012, S. 106).
 
76
Vgl. Bolder et al. (2005, S. 56).
 
77
Vgl. Geyer (2012, S. 75 f.).
 
78
Vgl. Hillebrecht und Peiniger (2015, S. 61).
 
79
Vgl. Patterson (2012, S. 527 f.).
 
80
Vgl. Randstad Niederlassungen B undesweit.
 
81
Vgl. A decco, T ime P artner, R andstad.
 
82
Vgl. A uto V ision K arriere.
 
83
Vgl. O rizon, TEMPTON G roup.
 
84
Vgl. P iening H ays T emp, M anpower, D ekra.
 
85
Vgl. Reimerth und Wigand (2012).
 
86
Vgl. Zerfass und Pleil (2012, S. 17).
 
87
Vgl. Reimerth und Wigand (2012, S. 5).
 
88
Vgl. Schmitt (2012, S. 28).
 
89
Vgl. Paul (2015, S. 328).
 
90
Vgl. F acebook - H ilfebereich.
 
91
Vgl. F acebook - H ilfebereich.
 
92
Vgl. Langheinrich und Karjoth (2010, S. 51 f.).
 
93
Vgl. Zimmermann (2013, S. 41).
 
94
Vgl. Langheinrich und Karjoth (2010, S. 51 f.).
 
95
Vgl. Schwaab und Durian (2009, S. 11).
 
96
Vgl. A decco D eutschland, DEKRA A rbeit G ruppe, T ime P artner.
 
97
Vgl. M anpower D eutschland.
 
98
Vgl. DEKRA A rbeit G ruppe.
 
99
Vgl. DEKRA A rbeit G ruppe.
 
100
Vgl. D’Anna-Huber (2011, S. 16).
 
101
Vgl. F acebook - H ilfebereich.
 
102
Vgl. F acebook - H ilfebereich.
 
103
Vgl.F acebook - H ilfebereich.
 
104
Vgl. Babka (2016, S. 176 f.).
 
105
Vgl. online Orizon (2016).
 
106
Vgl. online TimePartner (2016).
 
107
Vgl. Rabl(2000, S. 87).
 
108
Vgl. Schulte-Zurhausen (2014, S. 619).
 
109
Vgl. „kappa services: …gemeinsam erfolgreich|kappaservices.de,“ n. d.
 
110
Vgl. „kappa services: …gemeinsam erfolgreich|kappaservices.de,“ n. d.
 
111
Vgl. „kappakarriere,“ n. d.
 
112
Vgl. „kappakarriere,“ n.. d.
 
113
Quelle: Unternehmensintern.
 
114
Vgl. Bruhn und Hadwich (2013b, S. 43 f.).
 
115
Vgl. Bürge (2016, S. 100).
 
Literature
go back to reference Bärmann, F. (2012). Social Media im Personalmanagement Facebook, Xing, Blogs, Mobile Recruiting und Co. erfolgreich einsetzen. Heidelberg: mitp. Bärmann, F. (2012). Social Media im Personalmanagement Facebook, Xing, Blogs, Mobile Recruiting und Co. erfolgreich einsetzen. Heidelberg: mitp.
go back to reference Bruhn, M., & Hadwich, K. (Hrsg.). (2013a). Dienstleistungsmanagement und Social Media: Potenziale, Strategien und Instrumente, Forum Dienstleistungsmanagement. Wiesbaden: Springer Gabler. Bruhn, M., & Hadwich, K. (Hrsg.). (2013a). Dienstleistungsmanagement und Social Media: Potenziale, Strategien und Instrumente, Forum Dienstleistungsmanagement. Wiesbaden: Springer Gabler.
go back to reference Bruhn, M., & Hadwich, K. (Hrsg.). (2013b). Dienstleistungsmanagement und Social Media: Potenziale, Strategien und Instrumente, Forum Dienstleistungsmanagement. Wiesbaden: Springer Gabler. Bruhn, M., & Hadwich, K. (Hrsg.). (2013b). Dienstleistungsmanagement und Social Media: Potenziale, Strategien und Instrumente, Forum Dienstleistungsmanagement. Wiesbaden: Springer Gabler.
go back to reference Bürge, C. (2016). Personalmarketing im Internet aus betriebswirtschaftlicher Sicht. In Personalmarketing im Internet, Business, Economics, and Law (S. 37–70). Wiesbaden: Springer Fachmedien. Bürge, C. (2016). Personalmarketing im Internet aus betriebswirtschaftlicher Sicht. In Personalmarketing im Internet, Business, Economics, and Law (S. 37–70). Wiesbaden: Springer Fachmedien.
go back to reference Dannhäuser, R. (Hrsg.). (2014). Praxishandbuch Social Media Recruiting: Experten Know-How/Praxistipps/Rechtshinweise (1.  Aufl.). Wiesbaden: Springer Fachmedien. Dannhäuser, R. (Hrsg.). (2014). Praxishandbuch Social Media Recruiting: Experten Know-How/Praxistipps/Rechtshinweise (1.  Aufl.). Wiesbaden: Springer Fachmedien.
go back to reference Fabian, R. (2011). Kundenkommunikation über Social Media: Ein Planungsprozess. Marketing und Kooperationen (1. Aufl.). Lohmar: Eul. Fabian, R. (2011). Kundenkommunikation über Social Media: Ein Planungsprozess. Marketing und Kooperationen (1. Aufl.). Lohmar: Eul.
go back to reference Hörstmann-Jungemann, M. (2015). E-Recruitment: Chancen und Risiken. Hamburg: Bachelor + Master Publishing. Hörstmann-Jungemann, M. (2015). E-Recruitment: Chancen und Risiken. Hamburg: Bachelor + Master Publishing.
go back to reference Kootz, J. (2014). Kundenorientiertes Personalrecruiting. Eine empirische Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung von Customer Experience Management. Universitätsbibliothek Trier, Trier. Kootz, J. (2014). Kundenorientiertes Personalrecruiting. Eine empirische Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung von Customer Experience Management. Universitätsbibliothek Trier, Trier.
go back to reference Kroll, D. (2012). Programm: Zukunft Antworten auf den demografischen Wandel. Wiesbaden: Gabler. Kroll, D. (2012). Programm: Zukunft Antworten auf den demografischen Wandel. Wiesbaden: Gabler.
go back to reference Paul, J. (2015). Praxisorientierte Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Mit Beispielen und Fallstudien. Wiesbaden: Springer. Paul, J. (2015). Praxisorientierte Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre: Mit Beispielen und Fallstudien. Wiesbaden: Springer.
go back to reference Rabl, P. D. M. (2009). Kreativitätstechniken. In Praxisorientiertes Innovations- und Produktmanagement (S. 75–90). Wiesbaden: Gabler. Rabl, P. D. M. (2009). Kreativitätstechniken. In Praxisorientiertes Innovations- und Produktmanagement (S. 75–90). Wiesbaden: Gabler.
go back to reference Schneider, P., Rosin, A., & Schneider, W. (2009). Datenmissbrauch verhindern: Wirkungsvoller Schutz für persönliche Daten mit Tipps zur Vorbeugung von Datenklau. Berlin: Beuth. Schneider, P., Rosin, A., & Schneider, W. (2009). Datenmissbrauch verhindern: Wirkungsvoller Schutz für persönliche Daten mit Tipps zur Vorbeugung von Datenklau. Berlin: Beuth.
go back to reference Schoiswohl, M. A. (2016). Gute Mitarbeiter sind Mangelware. In Vernetze Mitarbeiter, stifte Sinn (S. 1–35). Wiesbaden: Springer Fachmedien. Schoiswohl, M. A. (2016). Gute Mitarbeiter sind Mangelware. In Vernetze Mitarbeiter, stifte Sinn (S. 1–35). Wiesbaden: Springer Fachmedien.
go back to reference Schulten, M. (Hrsg.). (2012). Social Branding: Strategien – Praxisbeispiele – Perspektiven. Wiesbaden: Springer Gabler. Schulten, M. (Hrsg.). (2012). Social Branding: Strategien – Praxisbeispiele – Perspektiven. Wiesbaden: Springer Gabler.
go back to reference Schulte-Zurhausen, M. (2014). Organisation. München: Vahlen. Schulte-Zurhausen, M. (2014). Organisation. München: Vahlen.
go back to reference Schwaab, M.-O., & Durian, A. (Hrsg.). (2009). Zeitarbeit: Chancen, Erfahrungen, Herausforderungen (1. Aufl.). Wiesbaden: Gabler. Schwaab, M.-O., & Durian, A. (Hrsg.). (2009). Zeitarbeit: Chancen, Erfahrungen, Herausforderungen (1. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.
go back to reference Vansteenkiste, V., Lens, W., de Witte, H., & Feather, N. T. (2005). Understanding unemployed people’s job search behaviour, unemployment experience and well-being: A comparison of expectancy-value theory and self-determination theory. British Journal of Social Psychology, 44, 269–287. https://​doi.​org/​10.​1348/​014466604X17641. CrossRef Vansteenkiste, V., Lens, W., de Witte, H., & Feather, N. T. (2005). Understanding unemployed people’s job search behaviour, unemployment experience and well-being: A comparison of expectancy-value theory and self-determination theory. British Journal of Social Psychology, 44, 269–287. https://​doi.​org/​10.​1348/​014466604X17641. CrossRef
go back to reference Zimmermann, K. F. (2013). Reflexionen zur Zukunft der Arbeit. IZA Standpunkte, o. O. Zimmermann, K. F. (2013). Reflexionen zur Zukunft der Arbeit. IZA Standpunkte, o. O.
Metadata
Title
Social Media für Personaldienstleister: Gestaltungsmöglichkeiten des Social-Media-Einsatzes im Personalrecruiting
Authors
Daniel Liefke
Erdem Galipoglu
Jens Pöppelbuß
Copyright Year
2018
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-19133-7_13