Skip to main content
main-content

22.07.2013 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Die Mercedes-Benz-Vision eines Golf Cart

Autor:
Katrin Pudenz

"Ich war begeistert von der Idee ein Golf Cart zu designen und ihm so eine neue Form und neue Bedeutungen zu geben. Warum sollte man ein Golf Cart nicht wie ein Auto behandeln und es zu einem 'Golf Car' machen?", fragte Gorden Wagener, Vice President Design bei Daimler. Und so wird die Designstudie des Transportmittels für Golfer und deren Equipment von einem Elektromotor angetrieben, dessen Batterien durch ein in das Dach integriertes Solarmodul mit Strom versorgt werden. Im Rahmen der Open Championship stellte der Stuttgarter Automobilhersteller nun das "Mercedes-Benz Vision Golf Cart" vor.

Im Rahmen eines internationalen Ideenwettbewerbs haben sich Golf- und Auto-Fans beteiligt und Ideen für ein Golf Cart der Zukunft eingereicht. Auf Grundlage dieser Ideen und Konzepte sowie unter Berücksichtigung der Mercedes-Benz-Designstrategie entwickelte das Mercedes-Benz Advanced Design Center in Carlsbad, Kalifornien, das Mercedes-Benz Vision Golf Cart. So verbindet das Cart die Eigenschaften von Mercedes-Benz Fahrzeugen mit der Funktionalität eines Golf Carts, heißt es aus Stuttgart.

Neben der Stromversorgung durch ein in das Dach integriertes Solarmodul ist laut Unternehmen auch ein manuelles Aufladen wie bei einem Standard Golf Cart ist möglich. Die neuartige und intuitive Steuerung des Cart erfolgt durch einen Joystick, der an der Mittelkonsole angebracht ist. Dadurch sollen beide Insassen das Golf Cart fahren können.

Multimediapanel mit drehbarer Dockingstation

In der Mittelkonsole befindet sich ein Multimediapanel mit einer drehbaren iPad- beziehungsweise iPhone-Docking-Station und USB-Schnittstelle. Hiermit sollen sich diverse Funktionen am Golf Cart steuern lassen, beispielsweise Fahrzeugfunktionen wie Lautsprecher oder Klimaanlage, das Head-up-Display, die Musikanlage oder die Kommunikation zum Clubhaus und anderen Golf Carts.

Das in die Windschutzscheibe integrierte Head-up-Display zeigt auf Wunsch bei Stillstand des Golf Carts unter anderem den Golfplatz, den aktuellen Spielstand oder die Wetterdaten an. Unterhalb der Windschutzscheibe ist die digitale Geschwindigkeitsanzeige platziert. Darüber verfügt das Cart über Bluetooth, so dass auch während der Fahrt per Lautsprecher telefoniert werden kann.

Die iPad/iPhone-Anbindung macht eine direkte Kommunikation mit dem Golfclub möglich, unter anderem um beispielsweise Getränke oder Speisen für die Halfway-Verpflegung zu bestellen. Ebenso seien aktuelle Wetterdaten und Regenradars jederzeit abrufbar, so die Konstrukteure und Designer. Für berufstätige Personen bestehe die Möglichkeit E-Mails zu schreiben. Darüber hinaus könnten die Nutzer die digitale Scorekarte oder auch Bilder und Videos vom Golfspiel direkt über Social Media-Kanäle teilen.

Warnung vor Fehlschlägen

Der sogenannte "Fore-Button" dient dazu, andere Spieler bei einem Fehlschlag schnell zu warnen. Sobald dieser vom Flightpartner gedrückt wird, wird die Warnung an alle anderen in der Gefahrenzone befindlichen Golf Carts kommuniziert, so dass diese ebenso wie das eigene ein Warnsignal ausstoßen.

Eine Besonderheit sind die optionalen Leichtbau-Türen. Diese lassen sich bei schlechterem Wetter einfach durch eine Klick-in-Funktion anbringen und dienen somit auch als Wind- und Regenschutz. Ein ausfahrbarer Blitzableiter soll die Sicherheit bei aufziehendem Gewitter erhöhen. Die Windschutzscheibe lässt sich bei starkem Lichteinfall per Knopfdruck verdunkeln und verfügt über Scheibenwischer mit Regensensoren, die sich bei Regen automatisch anschalten. Zudem lassen sich Regenschirme sehr leicht in einem dafür geeigneten Platz hinter den Sitzen verstauen.

Neben dem Einsatz auf dem Golfplatz ist das Golf Cart auch voll straßentauglich. So wurde an alle nötigen Vorrichtungen wie Blinker, Scheinwerfer und Rückleuchten gedacht. Mit den LED-Scheinwerfern ist das Weiterspielen bei einbrechender Dunkelheit möglich, da diese eine Flutlichtfunktion haben.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

Bildnachweise