Skip to main content
main-content

Springer Professional: Unser redaktionelles Leitbild

Autorin: Andrea Amerland

Springer Professional ist eine der größten digitalen Fachbibliotheken im deutschsprachigen Raum und für viele Nutzer das zentrale Fachmedienportal im Internet. Die Redaktion ist sich dieser Bedeutung bewusst und hat sich daher klare Leitlinien gegeben, um ihrer Verantwortung gerecht zu werden.

Was ist Springer Professional?

Springer Professional gibt es seit dem Jahr 2012. Es handelt sich dabei um ein Fach- und Wissensportal, dass die Springer Fachmedien GmbH Wiesbaden für die Zielgruppe Praktiker und Entscheider in Unternehmen auf den Weg gebracht hat.

Springer Professional bietet eine einzigartige Mischung aus redaktionellem Service und Paid Content mit Schwerpunkt auf Wirtschaft und Technik. Die Haupthemen beziehungsweise Fachgebiete sind:

Zahlende Abonnenten haben Zugriff auf unsere digitale Fachbibliothek mit Büchern und Zeitschriften aus dem vielfältigen Programm von Springer Nature, auf die unsere Online-Redaktion in ihren journalistischen Artikeln verlinkt. 

Die digitale Fachbibliothek

Die digitale Fachbibliothek umfasst mehr als drei Millionen Dokumente aus Büchern und Zeitschriften des umfassenden Verlagsprogramms von Springer Nature. Alle diese Inhalte sind von Lektoren, Wissenschaftlern oder Fachredaktionen qualitätsgeprüft. Diese stehen als Online-Text oder PDF-Download zur Verfügung und können über verschiedene Abomodelle genutzt werden. 

Inhalte, Sorgfalt und Verbreitung

Die Online-Artikel der Redaktion sind für jeden im Web frei verfügbar. Die Journalisten in der Springer Professional-Redaktion gewährleisten die unvoreingenommene Selektion von Nachrichten und Informationen. Diese sind thematisch vielfältig und sollen die Fülle an verschiedenen Meinungen und Interessen widerspiegeln. Unsere Redakteure und Autoren bringen dabei eine fundierte journalistische Ausbildung und langjährige Erfahrung in ihre Arbeit ein. 

Springer Professional informiert in Interviews, Fachartikeln, Kommentaren, Kolumnen oder Gastbeiträgen über Trends und Entwicklungen, die für Entscheider in Unternehmen relevant sind. Die Online-Redaktion greift dazu aktuelle Studien ebenso wie politische Entwicklungen auf und verknüpft diese Themen mit Hintergrundinformationen aus den digitalisierten Büchern und Zeitschriften von Springer Nature. 

Unsere Journalisten verdichten Informationen und vermitteln so praktisches How-to für den beruflichen Kontext. Sie bieten mit ihrer Auswahl und den Empfehlungen der Redaktion Orientierungshilfe rund um die zahlreichen Publikationen der digitalen Fachbibliothek.

Über Newsletter und diverse Social-Media-Kanäle finden diese redaktionellen Artikel zusätzlich Verbreitung, bieten unseren Nutzern einen weiteren Mehrwert und erleichtern den Einstieg in den umfangreichen Wissensfundus von Springer Professional. 

Unabhängigkeit und Transparenz

Unsere Redakteure lassen eine Vielfalt von Personen beziehungsweise Personengruppen zu Wort kommen, eben auch solche, die in keinerlei Beziehung zu Springer Professional beziehungsweise Springer Nature stehen. 

Auch wenn viele Experten in Gastbeiträgen oder Interviews auf dem Portal vertreten sind, die bei Springer Nature publizieren, folgt Springer Professional - wie auch alle anderen Publikationen in unserem Verlag - sämtlichen publizistischen Kodizes sowie geltendem Presserecht. 

Die Redaktion verpflichtet sich bei ihrer Arbeit den publizistischen Grundsätzen des Pressekodex, den der Presserat als ethisches Regelwerk für die journalistische Arbeit formuliert hat. Dazu gehört auch das Gebot der Trennung von Werbung und redaktionellem Teil, wie es Springer Nature ausdrücklich in seinem Code of Conduct formuliert hat: "Springer Nature respektiert die Unabhängigkeit der Medien und trennt klar zwischen redaktionellen und bezahlten Inhalten. Wir respektieren alle geltenden publizistischen Kodizes."

Redaktionelle Standards

Bericht beziehungsweise Nachricht und Meinung sind strikt getrennt. Öffentliche Kontroversen werden auch über Gastbeiträge externer Experten und Autoren aufgegriffen. Die Verfasser sind dabei namentlich als Gast kenntlich gemacht. Ihr persönlicher Hintergrund wird zudem in der Regel in eigenen Autorenprofilen offengelegt. 

Die Redaktion behält sich die Veröffentlichung von Meinungs- oder Gastbeiträgen unter Berücksichtigung der Grundsätze des Pressekodexes vor. Wenn die Redaktion fachlich orientierte Fremdbeiträge externer Autoren oder Pressemitteilungen redigiert oder verwendet, stellt sie die Einhaltung der publizistischen Grundsätze sicher.

Die acht Leitsätze der Springer Professional-Redaktion

  1. Wir sind aufgeschlossen, unvoreingenommen und überparteilich. Springer Professional steht für Offenheit, Pluralismus und Diskurs. 
  2. Wir informieren nicht nur problem-, sondern auch lösungsorientiert. 
  3. Themen werden nicht nur beschrieben, sondern auch analysiert und diskutiert.
  4. Wir vermitteln praktisches How-to für den beruflichen Kontext. 
  5. Unsere Leser sollten das Gefühl haben, dass wir im Artikel halten, was wir in der Überschrift versprechen.
  6. Wir verzichten auf sensationslüsterne Beiträge und auf Clickbaiting. 
  7. Bei strittigen oder unbewiesenen Behauptungen oder Forschungsmeinungen wägen wir eine Veröffentlichung im Einzelfall ab. Das gilt insbesondere auch bei Gastbeiträgen.
  8. Wir verzichten derzeit im Fließtext auf Gendersprache, die den Lesefluss von Texten stört (etwa Gender-Sternchen oder Gender Gap). Stattdessen werden gegebenenfalls geschlechtsneutrale Schreibweisen verwendet, sofern möglich. Maskuline oder neutrale Formen schließen das weibliche Geschlecht mit ein. Springer Professional orientiert sich dabei an den Empfehlungen des Rats für deutsche Rechtschreibung.

Die redaktionelle Leitlinie von Springer Professional ist weder vollständig noch final. Sie wird aufgrund aktueller Entwicklungen gegebenenfalls angepasst oder geändert.

Das könnte Sie auch interessieren

01.09.2021 | In eigener Sache | Onlineartikel

Meistgeklickt auf Springer Professional im August

31.03.2020 | Corona-Krise | In eigener Sache | Onlineartikel

Unser Online-Dossier zur Corona-Krise

Bildnachweise