Skip to main content
main-content

04.11.2013 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Erprobung von Brennstoffzellen-Flurförderzeugen für die Automobilproduktion

Autor:
Katrin Pudenz

Forscher von BMW, Linde Material Handling und dem Lehrstuhl Fördertechnik Materialfluss Logistik (fml) der Technischen Universität München wollen den Wasserstoffantrieb für Flurfahrzeuge unter realen Produktionsbedingungen erproben und zur Serienreife weiter entwickeln.

Bereits im Sommer haben die Partner den Förderbescheid des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung für den Aufbau einer Flotte wasserstoffbetriebener Gabelstapler und Routenzugschlepper erhalten, wie Linde Material Handling mitteilt. Die Förderung des bis April 2016 laufenden Forschungsprojekts erfolgt im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP). Die Fördersumme belaufe sich auf 2,9 Millionen Euro.

Ladezyklen, Batteriewechsel und Wartung herkömmlicher Bleisäurebatterien bedingen bei konventionellen Flurförderzeugen relativ hohe Standzeiten, erläutert die Marke der Kion Group. Das Brennstoffzellenhybridsystem der Gabelstapler und Zugmaschinen dagegen sei in wenigen Minuten aufgetankt - die Fahrzeuge sollen damit eine höhere Verfügbarkeit erreichen. Daher ist Projektziel, den umweltfreundlichen und effizienten Wasserstoffantrieb für Flurförderzeuge unter realen Produktionsbedingungen zu erproben und zur Serienreife zu entwickeln.

Die Vorbereitungen für diesen Feldversuch laufen derzeit laut Angaben im BMW Werk Leipzig. Dafür entsteht in der Produktion für die BMW-i-Automobile eine Hallenbetankungsanlage für Wasserstoff; die deutschlandweit Erste, wie mitgeteilt wird.

In diesem Projekt stellt Linde Material Handling die Flurförderzeuge mit Brennstoffzellensystem und Wasserstofftank bereit, die für die Teileversorgung in der Produktion vorgesehen sind. Der Lehrstuhl fml übernimmt die wissenschaftliche Begleitung und Bewertung hinsichtlich der ökologischen und wirtschaftlichen Nachhaltigkeit. BMW schließlich erprobt die Technik unter Alltagsbedingungen in einem realen Produktionsumfeld und setzt hierbei CO2-neutral erzeugten Wasserstoff ein.

Premium Partner

    BranchenIndex Online

    Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

    Zur B2B-Firmensuche

    Whitepaper

    - ANZEIGE -

    „Plug and Cool“-AGR-Kühler mit kompaktem, schwebendem Kern für Nutzfahrzeuge

    BorgWarners neue Generation von Abgasrückführungskühlern (AGR) mit schwebendem Kern ist dank ihres wassergekühlten, flexiblen und direkt in den inneren Kern integrierten thermischen Dämpfers noch widerstandsfähiger gegenüber thermischen Belastungen sowie dem Einfluss von interstationären Motorenzuständen. Das Unternehmen hat vier Standarddesigns entwickelt.
    Jetzt gratis downloaden!

    Bildnachweise