Skip to main content
main-content

22.03.2011 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Rieter Automotive Systems soll selbstständig werden

Autor:
Katrin Pudenz

Bei Rieter stehen Veränderungen an: Der Verwaltungsrat der Rieter Holding AG plant eine Aufteilung des Konzerns. Die industriellen Aktivitäten des Konzerns, also das Textilmaschinen- und das Autozuliefergeschäft, sollen verselbstständigt werden. Das teilt das Unternehmen nun mit. In der Generalversammlung am 13. April 2011 will der Verwaltungsrat beantragen, das Autozuliefergeschäft aus der Rieter Holding auszugliedern. Die neue Gesellschaft soll Autoneum Holding AG heißen und ab Mai 2011 an der SIX Swiss Exchange kotiert sein. Die Division Rieter Textil Systems wird unter dem Namen Rieter weiterhin als selbstständige Gesellschaft an der SIX gehandelt.

Ziel sei, so heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens, die industriellen Aktivitäten vollständig aufzuteilen, so dass sie strategisch flexibler agieren und sich in ihren Märkten klarer positionieren können. Bereits heute werden die beiden Geschäftsbereiche als separate Einheiten mit eigenen Managementteams und Organisationen geführt: "Die beantragte Aufteilung und formale Verselbstständigung der Divisionen ist ein logischer nächster Schritt, den wir jetzt vollziehen", erklärt Erwin Stoller, Rieter Executive Chairman. Damit seien die Divisionen besser gewappnet für die strukturellen Veränderungen in der Textil- und in der Automobilindustrie sowie die zunehmende Komplexität der Globalisierung beider Geschäfte, die sich in der kommenden Zeit fortsetzen würden, heißt es. Zudem erwartet der Konzern nicht, dass die beantragte Aufteilung zu einem Stellenabbau führen werde.

Das Management der neuen Holding wird nach der Kotierung laut Konzern voraussichtlich wie folgt besetzt: Martin Hirzel wird CEO sowie Urs Leinhäuser CFO und stellvertretender CEO. Die vier Business Group Heads werden Charles Fäh (Business Group Europe), Richard Derr (Business Group North America), Uwe Trautmann (Business Group Asia) und Martin Hirzel (Business Group SAMEA).

Nach Kotierung der Aktien wird sich der Autoneum-Verwaltungsrat laut Konzern voraussichtlich folgendermaßen zusammensetzten: Hans-Peter Schwald (Präsident), Rainer Schmückle (Vizepräsident und Präsident des Revisionsausschusses), Michael Pieper, This E. Schneider (Präsident des Nominations- und Kompensationsausschusses), Peter Spuhler und Ferdinand Stutz. Peter Spuhler und Michael Pieper stehen Autoneum mindestens bis zur ordentlichen Generalversammlung im Jahr 2014 als Verwaltungsräte zur Verfügung, heißt es.

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVValeo LogoTE Connectivity Corporation

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

INDUSTRIE 4.0

Der Hype um Industrie 4.0 hat sich gelegt – nun geht es an die Umsetzung. Das Whitepaper von Protolabs zeigt Unternehmen und Führungskräften, wie sie die 4. Industrielle Revolution erfolgreich meistern. Es liegt an den Herstellern, die besten Möglichkeiten und effizientesten Prozesse bereitzustellen, die Unternehmen für die Herstellung von Produkten nutzen können. Lesen Sie mehr zu: Verbesserten Strukturen von Herstellern und Fabriken | Konvergenz zwischen Soft- und Hardwareautomatisierung | Auswirkungen auf die Neuaufstellung von Unternehmen | verkürzten Produkteinführungszeiten.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL ADAS Validierung: Vielfalt autonomer Fahrszenarien absichern

AVL bietet wegweisende Lösungen für die zeiteffiziente Validierung der zahllosen Szenarien von Level 3 & 4 Funktionen durch die Kombination virtueller und realer Tests plus automatisierter Analyse Tools. Damit kann die Entwicklungszeit für AD-Systeme drastisch gesenkt werden.  Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

INNOVATIVE LÖSUNGEN FÜR DIE E-DRIVE VALIDIERUNG

Das optimale E-Drive System sollte sowohl klein und leicht als auch kosteneffizient sein. Die Lösung sind flexible Testsysteme, die die Entwicklung von unterschiedlichsten E-Drive Systemen unterstützen.

Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise