Skip to main content
main-content

19.01.2010 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Rolls-Royce Motor Cars: Torsten Müller-Ötvös löst Tom Purves ab

Autor:
Caterina Schröder

Torsten Müller-Ötvös (49) übernimmt Ende März 2010 den Vorsitz der Geschäftsführung der Rolls-Royce Motor Cars Ltd., einer Tochtergesellschaft der BMW AG im britischen Goodwood. Müller-Ötvös (Foto) folgt als Chief Executive Officer (CEO) auf Tom Purves (61), der die Position seit Juli 2008 bekleidet und mit Erreichen der Altersgrenze zum 31. März 2010 in den Ruhestand wechselt. Torsten Müller-Ötvös berichtet an Ian Robertson, der Mitglied des Vorstands der BMW AG für Vertrieb und Marketing und zugleich Chairman von Rolls-Royce Motor Cars Ltd. ist.

Müller-Ötvös ist seit über 20 Jahren bei der BMW Group und hatte in dieser Zeit eine Reihe von Führungspositionen im Ressort Vertrieb und Marketing inne. So war er von 2000 bis Ende 2003 als Leiter Markenführung und Produktmanagement Mini verantwortlich für den internationalen Relaunch der Marke und ihrer Etablierung als Premium-Kleinwagenmarke. Im Januar 2004 wurde er Leiter Zentrales Marketing und Markenführung BMW. Seit April 2008 verantwortet Müller-Ötvös das weltweite BMW-Produktmanagement sowie Teile des Aftersales-Geschäfts.   Tom Purves hatte im Juli 2008 den Vorsitz der Geschäftsführung bei Rolls-Royce Motor Cars von Ian Robertson übernommen. Davor hatte er unter anderem über neun Jahre als Präsident von BMW North America, LLC und Leiter der Vertriebsregion die Aktivitäten der BMW Group in Nord- und Südamerika gelenkt. Seine Karriere in der Automobilindustrie hatte der Ingenieur 1966 am ehemaligen Rolls-Royce-Stammsitz in Crewe, Großbritannien begonnen und war 1985 zur BMW Group gewechselt.   Hildegard Wortmann (43) wird als Nachfolgerin von Torsten Müller-Ötvös die Verantwortung für den Bereich Produktmanagement und After Sales übernehmen.

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Komponenten für den elektrischen Antriebsstrang von AVL

AVL bietet eine große Vielfalt an Entwicklungs- und Ingenieursdienstleistungen für Komponenten im Antriebsstrang an. Der Fokus liegt dabei auf der Entwicklung und Optimierung elektrischer Komponenten, um sie besonders leicht, kompakt und hocheffizient zu machen.  Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise