Skip to main content
main-content

28.09.2010 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Rampf Giessharze erhält Serienfreigabe für Dichtungsschaum

Autor:
Katrin Pudenz

BMW erteilt Rampf Giessharze für seinen Zweikomponenten-Dichtungsschaum aus Polyurethan (PU) die Serienfreigabe für alle Fahrzeugtypen. Der Schaum namens "RAKU-PUR 32-3250-26" ist ein thixotropes System und verfügt über hohe mechanische Festigkeit und niedrige Emissionswerte. Zudem lässt es sich auch auf Bauteilen mit komplexen Geometrien einfach auftragen.

Das Unternehmen entwickelte das Polyurethan-System in Zusammenarbeit mit dem Automobilhersteller, um die Trennwandabdeckung zwischen Innen- und Motorraum optimal abzudichten. Im Mittelpunkt der Entwicklung habe die sichere, emissionsarme und effiziente Abdichtung einer komplexen, dreidimensionalen Bauteilkontur gestanden, erklärt das auf PU spezialisierte Unternehmen. Der Schaum verfügt über hohe mechanische Festigkeit, geringe Wasseraufnahme, gute Haftung auf Metall, niedrige Emissionswerte und hohe Temperaturbeständigkeit. Dementsprechend erfülle es die physikalisch-mechanischen sowie Emissionsanforderungen nach TL 8350151 der BMW Group, erklärt der PU-Hersteller. Zukünftig sei der Schaum im 7er BMW unterwegs.

Den Scherkräften, die beim Einbau der Trennwand auftreten können, setzt der PU-Hersteller die Reißfestigkeit der Raku-Pur- Dichtung entgegen. Daneben verfügt das System über eine stabile, geschlossene Integralhaut. Letztere gewährleistet eine geringe Wasseraufnahme sowie hohe Chemikalienbeständigkeit und sorgt damit für Abdichtung. Bereits bei geringer Verpressung der Dichtungshöhe halte die Dichtung absolut dicht, heißt es. Daneben weist der Schaum einen niedrigen Druckverformungsrest auf. Die Dauertemperaturbeständigkeit liegt zwischen -40 Grad Celsius und +90 Grad Celsius. Kurzfristig können auch +140 Grad Celsius in der Umgebung herrschen.

Weiterführende Themen

Premium Partner

    Bildnachweise