Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Das vierbändige Werk behandelt in voller Breite die Meßtechnik in der Forschung und Entwicklung der Automobilindustrie. Der Autor kann dabei auf langjährige Erfahrungen als Leiter der Meßtechnik-Abteilung des größten deutschen Automobilherstellers zurückgreifen. Die einzelnen Bände beschäftigen sich mit den Meßverfahren der Kraftfahrzeugentwicklung, insbesondere mit der Akustik (Band A) und der Optik (Band B). Neben den klassischen Standard-Methoden werden moderne Verfahren (Laser etc.) erläutert. Im weiteren widmet sich der Autor den Abgasmeßverfahren (Band C) und den Meßmethoden in der Fahrzeugsicherheitstechnik (Band D). Obgleich die Bände, die für die Fahrzeugentwicklung relevante Meßtechnik zum Thema haben, kann das Gesamtwerk als wichtiges Hand- und Lehrbuch der allgemeinen Meßtechnik angesehen werden, da viele auch für andere Gebiete der Technik verwendbare Verfahren enthalten sind.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Übersicht

Zusammenfassung
Steigende Außengeräusch- und Innengeräuschansprüche ergeben immer höhere Anforderungen an die Entwicklung neuer Fahrzeuge.
Horst Klingenberg

2. Physikalische Grundlagen

Zusammenfassung
In der Fahrzeugakustik ist die Schallausbreitung sowohl in Luft als auch in festen Körpern von Interesse.
Horst Klingenberg

3. Schallwahrnehmung des Menschen

Zusammenfassung
Die Eigenschaften des menschlichen Gehörs sind für die Schallwahrnehmung und die Beurteilung von Schallereignissen und damit auch für die akustischen Maßnahmen am Fahrzeug bestimmend. Die Lautstärkeempfindung des Menschen hängt logarithmisch mit der physikalischen Reizstärke zusammen. Nach dem Weber-Fechnerschen Gesetz ist die Änderung ΔE der Empfindungsstärke E
$$\Delta E\sim \lg \frac{{{J_1}}}{{{J_2}}}$$
(1)
näherungsweise proportional dem Logarithmus des Verhältnisses der physikalischen Reize J 1 und J 2.
Horst Klingenberg

4. Geräuschquellen des Fahrzeugs

Zusammenfassung
Das Kraftfahrzeuggeräusch setzt sich im wesentlichen aus folgenden Anteilen zusammen:
  • Geräusch des Aggregats (Motor, Getriebe, Lüfter usw.),
  • Geräusch der Abgasanlage,
  • Geräusch des Ansaugsystems,
  • Rollgeräusch,
  • Windgeräusch.
Horst Klingenberg

5. Schalldämpfung und Schalldämmung im Fahrzeug

Zusammenfassung
Bei der Schalldämpfung wird die Schallenergie in andere Energieformen umgewandelt, und zwar meistens in Wärme, wie in Bild 5.1 schematisch dargestellt ist. Das erfolgt durch innere Reibung im Schallausbreitungsmedium, z.B. in Gasen durch Stöße zwischen Atomen bzw. Molekülen untereinander oder in festen Stoffen durch nichtelastische Deformationen im Material.
Horst Klingenberg

6. Meßgeräte und Meßsysteme

Zusammenfassung
Die Meßtechnik bietet heute für akustische Messungen eine große Auswahl empfindlicher Mikrofone, Beschleunigungsaufnehmer, Meßgeräte und Signalanaly-satoren, die eine genaue Analyse der Schallfelder sowohl im Innenraum des Fahrzeugs als auch in seiner Umgebung ermöglichen. Dabei hat sich in den letzten Jahren — wie überall in der Meßtechnik — eine Verschiebung zu digitalen Meßgeräten und rechnergestützten Methoden ergeben.
Horst Klingenberg

7. Meßräume und Anwendungsbeispiele

Zusammenfassung
Im Rahmen akustischer Entwicklungsarbeiten an Kraftfahrzeugen ist es oft erforderlich, Untersuchungen an Fahrzeugkomponenten oder an ganzen Fahrzeugen in akustischen Meßräumen durchzuführen. Das kann z.B. bei der Untersuchung an Motoren außerhalb des Fahrzeugs sowie bei Innengeräuschmessungen an Prototypen notwendig sein oder sich aus Witterungsgründen als zweckmäßig erweisen. Derartige akustische Untersuchungen werden je nach Zielsetzung entweder in reflexionsarmen Räumen, den sogenannten Freifeldräumen, oder in Räumen mit extrem reflektierenden Wänden einschließlich Boden und Decke, den sogenannten Hallräumen, durchgeführt.
Horst Klingenberg

8. Prüfvorrichtungen

Zusammenfassung
Für spezielle Messungen an Bauteilen von Pkw sind geeignete Prüfvorrichtungen entwickelt worden.
Horst Klingenberg

9. Innengeräusch-Untersuchungen

Zusammenfassung
Für das Innengeräusch hat der Gesetzgeber keine Grenzwerte oder Meßvorschriften festgelegt. Da der Autokäufer auf das Innengeräusch achtet, gehört es zum Wettbewerb der Automobilhersteller untereinander, für den Kunden die Autos innen leise und in der Geräuschfärbung angenehm zu machen, um für Komfort und Sicherheit beim Fahren zu sorgen. Dieser Abschnitt beschreibt Meßverfahren und Detailuntersuchungen für das Innengeräusch. (Die Verfahren für das Außengeräusch sind wegen der umweltpolitischen Bedeutung gesondert in Abschn. 10 beschrieben.)
Horst Klingenberg

10. Außengeräusch-Untersuchungen

Zusammenfassung
Der Gesetzgeber hat Grenzwerte und Prüfverfahren zur Beurteilung der Fahrzeugaußengeräusche vorgeschrieben. Das Ergebnis solcher Prüfungen entscheidet darüber, ob ein Kraftfahrzeugtyp überhaupt zum Straßenverkehr zugelassen wird. Diese Messungen werden in der Bundesrepublik Deutschland beim Hersteller durchgeführt und durch den Technischen Überwachungsverein (TUV) überwacht. Sie erfolgen im Rahmen von Typprüfungen für neue Modelle bzw. für laufende Modelle, an denen gravierende Veränderungen durchgeführt wurden. Einzelheiten regelt seit 1988 die EG-Richtlinie 84/424.
Horst Klingenberg

Backmatter

Weitere Informationen