Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Grundlagen der Baustelleneinrichtungsplanung

Zusammenfassung
Unter dem Begriff der Baustelleneinrichtung wird die Gesamtheit der im Bereich einer Baustelle erforderlichen Produktions-, Lager-, Transport- und Arbeitsstätten verstanden, die für die Errichtung, den Umbau oder die Sanierung einer baulichen Anlage erforderlich sind. Einzubeziehen sind alle dafür erforderlichen technischen Ausrüstungen.
Rainer Schach, Jens Otto

2. Elemente der Baustelleneinrichtung

Zusammenfassung
Eine wichtige Vorraussetzung für die Durchführung einer Baumaßnahme ist die richtige Auswahl der einzelnen Elemente der Baustelleneinrichtung in ihrer Art und Dimension. Dabei müssen die gegenseitigen Abhängigkeiten der Elemente untereinander, aber auch die Abhängigkeiten zu den gewählten Bauverfahren sowie zum Bauwerk selbst beachtet werden, um insbesondere eine schnelle und sichere Bewegung von Gütern und Personen auf der Baustelle und die optimale Ausstattung der einzelnen Arbeitsplätze sicherzustellen.
Rainer Schach, Jens Otto

3. Planung der Baustelleneinrichtung

Zusammenfassung
In Abhängigkeit von der Art und Größe des Bauvorhabens, der Ausdehnung und der Lage der Baustelle, der Länge der Bauzeit, den zu erwartenden Witterungsverhältnissen und dem durch das Bauverfahren bedingten Maschinen- und Geräteeinsatz kann der Umfang und die Anordnung der Baustelleneinrichtung einen wesentlichen Einfluss auf das wirtschaftliche und sichere Arbeiten sowie die Minimierung von Gefährdungen ausüben. Deshalb muss jede damit verbundene Einzelentscheidung umfassend auf ihre Auswirkungen hin geprüft werden.
Rainer Schach, Jens Otto

4. Baustelleneinrichtung bei speziellen Baustellentypen

Zusammenfassung
Unter „speziellen Baustellentypen“ sollen nachfolgend solche Baustellen verstanden werden, die keine Hochbaubaustellen sind.
Rainer Schach, Jens Otto

5. Kostenkalkulation der Baustelleneinrichtung

Zusammenfassung
Die Kosten, die durch die Baustelleneinrichtung entstehen, können in der Regel nicht pauschal als Fixbetrag oder als ein bestimmter Prozentsatz der Baukosten ermittelt werden, da sie sich bei verschiedenen einzelnen Baustellen teilweise sehr stark unterscheiden. Sie werden maßgeblich durch folgende Faktoren beeinflusst:
Rainer Schach, Jens Otto

6. Zusammenstellung der wichtigsten Gesetze und Vorschriften

Zusammenfassung
Die Landesbauordnungen bilden die äußeren rechtlichen Grundlagen für bauliche Maßnahmen. In den Landesbauordnungen werden grundlegende Anforderungen und Vorschriften definiert, die bei einem Bauvorhaben zu berücksichtigen sind. Mit den enthaltenen Vorschriften werden gewisse Qualitätsstandards garantiert. Beispielsweise sind gemäß § 11 (1) der Sächsischen Landesbauordnung (SächsBO) Baustellen so einzurichten, „… dass bauliche Anlagen ordnungsgemäß errichtet, geändert oder beseitigt werden können und Gefahren oder vermeidbare Belästigungen nicht entstehen.“ Der ausführende Bauunternehmer ist gemäß § 55 SächsBO verpflichtet, für die „ordnungsgemäße Einrichtung und den sicheren Betrieb der Baustelle“ zu sorgen.
Rainer Schach, Jens Otto

Backmatter

Weitere Informationen