Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Dieses einführende Lehrbuch zeigt fundiert den gesamten Ablauf einer statistischen Untersuchung auf, ausgehend von der Datenerhebung über die Aufbereitung und Analyse der Daten bis hin zur Interpretation der Ergebnisse. Im Vordergrund stehen die Anwendung und praktische Umsetzung statistischer Methoden. Der Autor legt besonderen Wert auf eine anschauliche, verständliche und nachvollziehbare Beschreibung. Zu diesem Zweck werden alle Methoden in klar strukturierter Form, Schritt für Schritt und detailliert dargestellt. Übungsaufgaben und Kontrollfragen zu allen Kapiteln vertiefen den Stoff. Zusätzlich wird online die Lernsoftware "PC-Statistiktrainer" zum Download zur Verfügung gestellt, mit deren Hilfe der Leser ein breites Spektrum statistischer Aufgaben selbstständig üben kann. Die 13. Auflage wurde kritisch durchgesehen, alle Praxisbeispiele und Übungsaufgaben wurden aktualisiert.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einführung

Unternehmen sind in hohem Maße auf Datenmaterial angewiesen, durch das sie über Zustände und Entwicklungen innerhalb und außerhalb des Unternehmens informiert werden. Ohne Datenmaterial wären eine rationale Planung, Steuerung und Kontrolle des Unternehmensgeschehens nicht möglich. Die erforderlichen Daten werden dabei zum einen in ihrer ursprünglichen Form verwendet, zum anderen müssen sie für die Verwendung zuerst zweckorientiert aufbereitet und analysiert werden.

Günther Bourier

Kapitel 2. Ablauf der statistischen Untersuchung

Der Ablauf der statistischen Untersuchung, der sich weitestgehend aus den unter Abschnitt 1.1 genannten Aufgaben der Statistik ergibt, kann in folgende Phasen unterteilt werden:

Günther Bourier

Kapitel 3. Parameter von Häufigkeitsverteilungen

Tabellierte Häufigkeitsverteilungen informieren übersichtlich und umfassend, wie sich die Merkmalsträger einer Gesamtheit auf die Merkmalswerte oder Klassen von Merkmalswerten verteilen. Ein genaues Betrachten der Verteilung lässt deren typische Eigenschaften erkennen. Die typischen Eigenschaften der Häufigkeitsverteilung können mit Hilfe von Kenngrößen, den sogenannten Parametern oder Maßzahlen, beschrieben werden.

Günther Bourier

Kapitel 4. Verhältniszahlen

Das zahlenmäßige Ergebnis einer statistischen Untersuchung gewinnt häufig an zusätzlicher oder überhaupt erst an Aussagekraft, wenn es in das Verhältnis zu einer anderen Zahl gesetzt wird, die in einem sinnvollen bzw. sachlogischen Zusammenhang mit dem Ergebnis steht. So gewinnt z.B. bei der Qualitätskontrolle das Ergebnis 192 Ausschussstücke deutlich oder erst an Aussagekraft, wenn es in das Verhältnis zur hergestellten Stückzahl 21.500 gesetzt wird.

Günther Bourier

Kapitel 5. Indexzahlen

Messzahlen haben u.a. die Aufgabe, die relative Veränderung bzw. Entwicklung einer Größe zu beschreiben. Ist die Entwicklung komplexer Größen wie etwa der Lebenshaltungskosten oder der Einkommen in der Bundesrepublik zu beschreiben, dann müsste eine Vielzahl von Messzahlen erstellt werden, die für eine Gesamtschau zu unübersichtlich wären. In solchen Situationen sind die vielen Messzahlen zu einer einzigen Zahl, der sogenannten Indexzahl zusammenzuführen bzw. zu bündeln.

Günther Bourier

Kapitel 6. Zeitreihenanalyse

Wird eine betriebswirtschaftliche Größe über einen mehr oder weniger langen Zeitraum hinweg beobachtet, dann beschreiben die dabei festgestellten Merkmalswerte (Zeitreihenwerte) die zeitliche Entwicklung dieser Größe.

Günther Bourier

Kapitel 7. Zusammenhang zwischen zwei Merkmalen

Dem Erkennen des Zusammenhangs zwischen zwei oder mehr Merkmalen kommt in der betrieblichen Praxis eine erhebliche Bedeutung zu. So können etwa personalpolitische Entscheidungen vom Zusammenhang zwischen Lebensalter und Leistung der Beschäftigten beeinflusst werden. In die Tagesdisposition eines Ausflugslokals werden die Kenntnisse des Zusammenhangs zwischen Wetterlage und Zahl der Gäste einfließen.

Günther Bourier

Kapitel 8. Lösung ausgewählter Übungsaufgaben

Ergänzend zu diesem Lehrbuch wurden vom Verfasser das Übungsbuch “Statistik-Übungen” (erschienen im Verlag Springer Gabler) verfasst und die Lernsoftware “PC-Statistiktrainer” entwickelt. Gegenstand sind jeweils die beschreibende Statistik, die Wahrscheinlichkeitsrechnung und die schließende Statistik.

Günther Bourier

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices zu agiler Qualität

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre aus agilen Kundenprojekten ist, dass die meisten agil arbeitenden Projekte entwicklergetrieben sind und deshalb leider meistens die Test- und QS/QM-Themen zu kurz zu kommen drohen. So gibt es immer noch Scrum-Befürworter, die ernsthaft der Meinung sind, dass es in agilen Projekten nur noch zwei Arten von Tests gibt: Unittests (durch die Entwickler) und Akzeptanztests (durch den Product Owner). Das ist ein sehr einfaches und bequemes Bild, vor allem aber ist es zu einfach und vielen Produktrisiken schlichtweg nicht angemessen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise