Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Entscheidende Fragen

Zusammenfassung
Werden Sie sich bewusst, dass Karriere Rennbahn bedeutet, im wahrsten Sinne des Wortes. Das geht schon aus der Wortabstammung hervor. Es manifestiert sich aber auch in der Realität unserer westlichen Gesellschaft. »Berufs- und Jobrennbahn« mit all ihren krassen Folgen. Die Alternative wäre der Verzicht auf Karriere. Es ist immer wieder Ihre Grundsatzentscheidung für Ihr Leben, ob Sie sich in der jeweiligen Phase an diesem Rennen beteiligen wollen. Sie brauchen allerdings nicht an der verbreiteten Einschätzung festzuhalten, Karriere sei unweigerlich mit riesiger, quälender Anstrengung verbunden. Der zentrale Erfolgsfaktor ist Ihr Umgang mit Ihrer Energie. Ihre Energie stets auf die entscheidenden Punkte anzusetzen, das steckt hinter dem Karrieregeheimnis. Dies hat praktisch wenig mit Fleiß und Dienen oder Pflicht erfüllen zu tun. Viel mehr mit »sich selbst kennen«, Situationen und Menschen des Umfeldes verstehen und dabei selbstbewusst zum höchst eigenen Nutzen agieren. Ihre sachlichfachliche Kompetenz betrachten Sie bitte als selbstverständliche Voraussetzung, um überhaupt ins Rennen zu kommen. Dann, umso mehr, je weiter auf dem Weg zum Top, sind es die Qualitäten jenseits der Fachqualität, die zählen. Dazu gehört z. B. auch die Entwicklung eines feinen Gespürs für erfolgsbestimmende, entscheidende Situationen. Dann die wilde Entschlossenheit und das Freimachen aller Kräfte, Gewinnerpunkte zu erzielen.
Horst G. Kaltenbach

2. Unternehmen und Job auf dem Prüfstand

Zusammenfassung
Sämtliche Detailüberlegungen zur Karriere in Ihrer Firma sind Energieverschwendung, wenn die Karrierechancen dort grundsätzlich nicht mehr stimmen. Viele ehemals erfolgreiche Unternehmen haben schlechte Karten für die Zukunft. Die Geschäftsleitungen tun natürlich so, als ob die Karten noch Trümpfe wären. Wenn Sie dort Ihre Energien einsetzen, ist das so, als würden Sie eine Aktie einer Firma besitzen, die zwar berühmt und erfolgreich war, aber für die Zukunft jede Fantasie vermissen lässt. Außer einer gnädigen Dividende und einem noch akzeptablen Kursniveau haben Sie nichts mehr von dieser Investition. Also schnell weg, hin zu aussichtsreichen Gefilden, sonst bringt Ihnen Ihre Investition bald Verluste. Das gilt analog für Ihren Job.
Horst G. Kaltenbach

3. Das Unternehmen »Ich« systematisch entwickeln

Zusammenfassung
Ihr ganzes Leben lang investieren Sie in sich selbst. Sie investieren Arbeit, Bildung, Gebrauchsgüter, eventuell Immobilien, Beziehungen, Partnerschaften..., kurz eine Menge Energie, Geist- und Geldkapital. Wenn Sie Karriere machen wollen, sollen sich zumindest alle beruflichen Investitionen rentieren. Der Kapitalist sagt: »Das eingesetzte Kapital soll sich maximal verzinsen«.
Horst G. Kaltenbach

4. Karriereknicks bewältigen

Zusammenfassung
Sie müssen Ihr Diensthandy abgeben, den Firmenwagen abholen lassen, Ihr Büro ziemlich rasch räumen und den Kollegen bei der Verabschiedung erklären, warum Sie gefeuert wurden. Ein Albtraum, der in höheren Etagen schnell wahr werden kann.
Horst G. Kaltenbach

5. Sich wie ein Gewinner bewerben

Zusammenfassung
Unter 2.3.2 hatten wir die Fragen besprochen, die Sie stellen sollten, bevor Sie sich auf einen neuen Vertrag, sprich Job einlassen. Auch Ihre Analyse und Planung Ihrer Karriere setze ich an dieser Stelle voraus. Damit hatten wir uns bereits intensiv beschäftigt. Mit anderen Worten, Sie können nun Firmen und Jobs checken, kennen Ihre Neigungen und Fähigkeiten, Ihre persönlichen höheren Werte und haben ein Gespür dafür entwickelt, welche Aufgaben und Tätigkeiten Ihnen Sinn verleihen.
Horst G. Kaltenbach

6. Eine Karriere-Vision

Zusammenfassung
Sie freuen sich jeden Tag auf die Arbeit in Ihrer Firma. Diese macht profitable Geschäfte in Märkten mit Wachstumspotenzial. Die innovativen Produkte und Serviceleistungen Ihrer Firma bringen Wirtschaft und Gesellschaft ein Stückchen voran, haben Sinn. Die Philosophie Ihrer Geschäftsleitung ist auch die Ihre: »Wir bringen uns nicht deshalb an unsere Leistungsgrenzen, weil wir ein Kapitalimperium aufbauen wollen, sondern um uns und unsere Kunden weiterzuentwickeln.«
Horst G. Kaltenbach

Backmatter

Weitere Informationen