Skip to main content
main-content

01.08.2017 | Datenmanagement | Nachricht | Onlineartikel

Neue Norm für Rechenzentren

Autor:
Sven Eisenkrämer

Erstmals ist ein Rechenzentrum nach der neuen Norm DIN EN 50600 zertifiziert worden. Bundesweit arbeiten nun die KFZ-Sachverständigen der KÜS mit Daten und Anwendungen auf den neuen Hochsicherheitsrechnern im Saarland.

Die neue Norm DIN EN 50600 legt erstmals einen europaweiten anerkannten und gültigen Standard für die Planung, den Bau, das Management und den Betrieb von Rechenzentren fest. Die Zertifizierungsstelle des Deutschen Institut für Qualitätsforschung aus Saarbrücken (DIQ Zert) haben nun das erste Rechenzentrum nach dieser Norm (Teil eins und zwei) zertifiziert. Es steht im saarländischen Losheim am See und wird vom IT-Dienstleister der KÜS (Kraftfahrzeug-Überwachungsorganisation freiberuflicher Kfz-Sachverständiger), der KÜS Data GmbH, betrieben.

Der Prüfkatalog der DIQ Zert umfasst mehr als 400 einzelne Prüfkriterien, schreibt der Betreiber in einer Mitteilung. Ein solches Rechenzentrum muss einen permanenten, störungsfreien Betrieb der IT der Kunden gewährleisten. Daher war laut KÜS eine ausführliche Risikoanalyse die Grundlage für die Festlegung der Anforderungen an die Verfügbarkeitsklasse (VK), die Schutzklasse (SK) und die Energieeffizienz. Im Einzelnen geht es dabei unter anderem um die Gebäudekonstruktion, die Stromversorgung, die Kühlung, die Telekommunikationssysteme und die Sicherungssysteme, die schon in der Planungsphase beachtet werden müssen.

Vier Wochen langes Audit

Für das Audit waren insgesamt vier Wochen nötig, davon zwei Tage mit konkreter Prüfung vor Ort. 2018 soll das Rechenzentrum in Losheim am See noch in den Teilbereichen Management und Betrieb sowie in den Leistungskennzahlen die Zertifizierung nach DIN EN 50600 (Teil drei und vier) erhalten.

Peter Schuler, Bundesgeschäftsführer der KÜS, betonte zur Zertifizierung die Wichtigkeit der IT für die Organisation: "Die digitalen Strukturen in unserem Unternehmen werden immer umfangreicher. Dazu kommen Projekte der Bundesregierung wie etwa i-Kfz, der digitale Kontakt zur Zulassungsstelle oder dem Kraftfahrt-Bundesamt." Ein Ausfall der IT bedeute in der Regel Stilltand, heißt es in einer Mitteilung der KÜS. Doch mit dem neuen Hochleistungs- und Hochsicherheitsrechenzentrum sei man für die Herausforderungen "bestens gerüstet".

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

14.07.2017 | Cloud Computing | Nachricht | Onlineartikel

Große Rechenzentren bauen ihre Marktführung aus

13.01.2015 | Klimawandel | Im Fokus | Onlineartikel

Rechenzentren für Klimaschutz modernisieren

Premium Partner

GI LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Erforderliche Schutzmaßnahmen für das (vernetzte) Auto

Längst sind moderne Autos kleine Rechnernetzwerke auf Rädern. Was bedeutet dies für die Sicherheit? Dieser Beitrag liefert einen Überblick über Angriffsmethoden und Sicherheitstechnologien für moderne Fahrzeuge. Jetzt gratis downloaden!