Skip to main content
main-content

2022 | Buch

Diversity 4.0

Zukunftsfähig durch intelligent genutzte Vielfalt

verfasst von: Dr. Peter Kinne

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

Buchreihe: essentials

share
TEILEN
insite
SUCHEN

Über dieses Buch

Das essential eröffnet neue Perspektiven für den Umgang mit sozio-kultureller Vielfalt in Organisationen. Es beleuchtet betriebswirtschaftlich-systemische Hintergründe, zeigt das Potenzial von Vielfalt zur Bewältigung von Komplexität, deckt Synergiepotenziale zwischen Diversity-, Qualitäts-, Innovations-, Marken- und Change-Management auf und liefert die Verbindung zu einer auf Ausgewogenheit basierenden, zukunftsorientierten Managementstrategie. Es beschreibt ein differenziertes Konzept, anhand dessen der Umgang mit Vielfalt zielorientiert geplant und so gesteuert werden kann, dass er nicht nur die Produktivität, sondern auch die Zukunftsfähigkeit von Organisationen verbessert.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter
Kapitel 1. Vom Zustand zum Ertragshebel
Zusammenfassung
Wenn Menschen in Arbeit vielfältiger werden, wächst der Bedarf, diese Vielfalt zu „managen“. Diversity Management (DM) zielt darauf ab, aus einem (unabwendbaren) Zustand Nutzen zu ziehen. Dieser Zustand hat unterschiedliche Ursachen.
Peter Kinne
Kapitel 2. Diversity in der Praxis
Zusammenfassung
Nach meinem Eindruck hat DM in solchen Organisationen eine gewisse Reife, die sich im Wettbewerb behaupten müssen bzw. unter öffentlicher Beobachtung stehen. DM wird meist von Frauen verantwortet. Ob sie dafür besonders gut geeignet sind, kann hier nicht untersucht werden.
Peter Kinne
Kapitel 3. Erfolgsnachweis gesucht
Zusammenfassung
Vor Jahren berichtete die „Wirtschaftswoche“ über den hohen Anteil ehemaliger Finanzvorstände an CEOs (Chief Executive Officers) in Dax-Unternehmen (19/2015). Für Aktionäre sind solche Personalien offenbar gute Nachrichten: als Siemens bekannt gab, Joe Kaeser werde Peter Löscher ablösen, stieg der Aktienkurs um zwei Prozent und der Unternehmenswert um knapp 1,5 Mrd. €. Die Ablösung von René Obermann durch Timotheus Höttges bei der Telekom hatte deren Wert um immerhin 460 Mio. € gesteigert.
Peter Kinne
Kapitel 4. Komplexität, Varietät und Produktivität
Zusammenfassung
Die Komplexität des Geschehens um uns herum überfordert bei Weitem unsere kognitive Verarbeitungskapazität. Als Herbert Simon, Nobelpreisträger für Wirtschaft von 1978, dafür den Begriff „Bounded Rationality“ benutzte, hatte das Internet seine Wirkung noch nicht entfaltet. Gesellschaftssysteme waren durch Grenzen voneinander getrennt, eine globalisierte, digitalisierte Wirtschaft existierte noch nicht.
Peter Kinne
Kapitel 5. Vereinte Kraft von Querschnitts-Disziplinen
Zusammenfassung
DM betrifft die gesamte Organisation und ist damit eine Querschnitts-Disziplin. In zukunftsorientierten Organisationen betreibt man zudem Qualitäts-, Innovations- und Change- Management sowie Markenführung. Nach Überzeugung der Fachwelt ist all das erfolgskritisch und betrifft jeweils die gesamte Organisation.
Peter Kinne
Kapitel 6. Das Vier-Domänen-Konzept
Zusammenfassung
DM steigert idealerweise Erträge. Auf der Impulsveranstaltung zum dritten Diversity Tag im Berliner Maxim Gorki Theater erinnerten jedoch eindrucksvolle Darbietungen daran, dass Vielfalt auch ein Wert an sich ist, Selbstzweck also. Das entspricht nicht unbedingt dem Kalkül von Top-ManagerInnen, die sich meist dem Shareholder Value verpflichtet fühlen (wenngleich immer mehr Shareholder soziale Verantwortung übernehmen wollen).
Peter Kinne
Kapitel 7. Nachhaltig führen: Abstraktion, Vielfalt und Einfachheit
Zusammenfassung
Wie haben Vielfalt als Vermögenswert klassifiziert, DM entlang der Wertschöpfung beschrieben, Zusammenhänge mit Komplexität und Produktivität erörtert und das Vier Domänen-Konzept als Blaupause für erfolgreiches DM skizziert. Wie aber kann Diversity zur Transformation unserer Gesellschaft in einen lebenswerteren Zustand, zu mehr Nachhaltigkeit beitragen?
Peter Kinne
Backmatter
Metadaten
Titel
Diversity 4.0
verfasst von
Dr. Peter Kinne
Copyright-Jahr
2022
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
Electronic ISBN
978-3-662-65403-3
Print ISBN
978-3-662-65402-6
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-65403-3

Premium Partner