Skip to main content
main-content

Aus der Bibliothek: Maschinenbau + Werkstoffe

Aus der Bibliothek: Maschinenbau + Werkstoffe

Ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement installieren

Eine kranke Belegschaft ist betriebwirtschaftlich relevant. Doch die zunehmende Arbeitsverdichtung führt zu Fehlzeiten und Frühverrentung. Um so wichtiger ist es für Unternehmen, ein auf Dauer angelegtes betriebliches Gesundheitsmanagement zu implementieren. Empfehlungen für die Praxis.

Implikationen von Arbeit 4.0 auf die Personalarbeit

Aktuell gibt es mehrere parallele Entwicklungen zum Thema "Zukunft der Arbeit". Stephan Fischer und André Häusling zeigen in diesem Kapitel, dass diese Veränderungen der Arbeitswelt auch eine veränderte Organisation in den Unternehmen verlangen.

CSR und Nachhaltigkeit richtig kommunizieren

Bei vielen kleinen und mittleren Unternehmen stehen Themen wie CSR und Nachhaltigkeit ganz oben auf der Agenda. Doch oft hapert es an einer passenden Kommunikation. Das Buchkapitel untersucht gewohnte Denk- sowie Sprachgewohnheiten und liefert nützliche Anregungen. 

Going Public in China für KMU

China ist rechtlich wie kulturell ein schwieriges Terrain. Die Springer-Autoren Tracy Dathe und Marc Helmold geben in diesem Kapitel Tipps, was insbesondere kleinere und mittlere Unternehmen beim Markteintritt im Reich der Mitte beachten sollten.

Führungskräfte in der Arbeitswelt 4.0

Digital Leadership heißt das Zauberwort, mit dem sich Führungskräfte unbedingt auseinandersetzen müssen. Sie sollten künftig einen netzwerkbasierten, agilen und skalierbaren Führungsansatz praktizieren, heißt es in diesem Buchkapitel zu den Führungs-Skills der Zukunft.

Agilität als Management-Tool

Agilität meint, dass sich Unternehmen schnell und flexibel auf neue Situationen einstellen. Was Agilität nutzt, welche Voraussetzungen dafür gegeben sein müssen und wie Organisationen dabei am besten vorgehen, bringt dieses Kapitel aus dem Buch "Top 100 Management Tools" prägnant auf den Punkt.

Mittelstand verschläft Digitalisierung

Der Digitalisierungsgrad von Unternehmen unterscheidet sich stark. Für den Mittelstand zeichnet sich allerdings ein klarer Trend ab: Zwei Drittel der kleineren und mittleren Unternehmen sind noch nicht über das Grundstadium hinausgekommen. Nur 20 Prozent gelten als Vorreiter, heißt in diesem Buchkapitel.

Karrieretyp Chamäleon

Sozial kompetent, Blender oder Chamäleon? Personen, die strategisch agieren, um ein berufliches Ziel zu erreichen, werden oft mit wenig schmeichelhaften Bezeichnungen belegt. So machen sie schnell Karriere, ohne stabile berufliche Beziehungen aufzubauen, zeigt dieser Zeitschriftenartikel.

Erfolgsfaktor "Know-Bodies"

Oft investieren Untehnemen beim Kompetenz - und Talentmanagement nur in jüngere Arbeitnehmergenerationen. Ein Fehler, betont Springer-Autor Dominik Baumann in diesem Buchkapitel. Denn ältere Mitarbeitende sind die "Know-Bodies" unserer Arbeitswelt, die über besondere Kenntnisse und Potenziale verfügen. 

Finanzierungshürden von High-Tech-Gründerunternehmen

2015 investierten US-amerikanische Venture Capital-Unternehmen mehr als 59 Milliarden US-Dollar in Start-ups. Gründer von High-Tech-Start-ups kommen jedoch nicht so leicht an Kapital. Robin P. G. Tech analysiert Problemmuster bei Finanzierungsrunden.

So ermitteln Unternehmen den Body Mass Index für ihre Finanzen

Unternehmen müssen jederzeit wissen, wie es wirtschaftlich um sie steht, welche finanziellen Reserven sie haben und wo es interne Rationalisierungspuffer gibt. Sascha Kugler und Steffen Girmscheid erläutern im Kapitel abseits üblicher Ratings und Frühwarnindikatoren das Prinzip des Body Mass Index (BMI) für den finanziellen Fitnesstest von Unternehmen.

Pulverfass Familienunternehmen?

Es sind nicht nur die Konflikte, die Familienunternehmen durch die besondere Sprengkraft im privaten wie geschäftlichen Bereich besonders gefährden. Vielmehr führen häufig Marktveränderungen und strategische Probleme in die Insolvenz, so Springer-Autor Hermut Kormann.

Hebel für die Organisationsentwicklung

Der Kulturwandel bei VW werde zehn Jahre dauern, sagte VW-Nutzfahrzeuge-Vorstand Andreas Renschler dem "Handelsblatt". Warum ein Wandel der Organisationskultur so schwierig ist und was die richtigen Hebel dafür sind, erklärt dieses Buchkapitel.  

Wie CSR Familienunternehmen nutzt

Was sich Konzerne mühsam als gesellschaftliche Verantwortung antrainieren, steckt Familienunternehmen quasi in den Genen, heißt es in diesem Buchkapitel. Eine proaktive CSR‐Kommunikation setzen Familienunternehmen aber bislang kaum ein. Ein Fehler.  

Die Künstlerbrille für Führungskräfte

Kreativität ist eine Schlüsselressource für Manager. Denn in der VUCA-Welt sinkt die Halbwertszeit von Fachwissen. In den Denk- und Arbeitshaltungen von Künstlern können Führungskräfte interessante Lernfelder entdecken, so der Tenor dieses Buchkapitels.

Die Finanzressourcen im Blick behalten

Wie können mittelständische Unternehmen ihre Geschäftsmodelle wettbewerbsfähig gestalten und auch ihre finanziellen und personellen Ressourcen genügend berücksichtigen? Die Springer-Autoren Wolfgang Becker, Patrick Ulrich und Meike Stradtmann geben im Buchkapitel Antworten darauf.

Wie Unternehmensberatungen die Digitalisierung meistern

Das Consulting muss bei der digitalen Transformation Vorreiter sein, um Klienten richtig beraten zu können. Gleichzeitig stellt die Digitalisierung auch das "People Business" der Beratungsbranche auf den Kopf. Wie der Spagat gelingen kann, erörtert dieses Buchkapitel.   

Welche Finanzierungsrisiken Unternehmen kennen müssen

Unternehmen werden in der betrieblichen Finanzierung mit vielen Risiken konfrontiert, etwa dem Geschäfts- oder Kapitalstrukturrisiko. Udo Terstege und Jürgen Ewert geben einen Überblick über die wichtigsten Risikoarten.

Führungskompetenz – worauf es wirklich ankommt

Transformationale Elemente wie Motivation, Dialog, Inspiration, Sinnvermittlung, Aufzeigen einer Vision sind wichtig für den Führungs- und Untenehmenserfolg. Welche Faktoren noch zu berücksichtigen sind, zeigt diese empirische Studie.

Karriereberatung in Umbruchphasen

Der Job ist nur noch frustrierend, aber neue Perspektiven tun sich nicht auf: Career Consulting kann bei dem Weg aus der beruflichen Sackgasse helfen. Coach Mechtild Beucke-Galm erklärt, was Karriereberatung im Umbruch leisten kann und was nicht.