Skip to main content
main-content

03.07.2013 | Erneuerbare Energien | Im Fokus | Onlineartikel

Wachstumsmarkt Windenergie in Zahlen

Autor:
Julia Ehl

Der globalen Finanzkrise und der europäischen Schuldenkrise zum Trotz: Der Markt für Windenergie ist in den letzten Jahren stark gewachsen. Ende 2012 belief sich die weltweit installierte Windenergieleistung auf 282 GW. Damit liegt der Anstieg in den vergangen zehn Jahren bei durchschnittlich 25 Prozent.

Als größter Wachstumstreiber lässt sich erwartungsgemäß China identifizieren. Hier wuchs die Windenergiekapazität in den letzten 6 Jahren um 2.853 Prozent! Damit löste China bereits 2010 die USA als größten Windenergiemarkt ab. Deutschland, Spanien und Indien, die bei der Marktgröße auf Platz 3, 4 und 5 liegen, produzierten zusammen etwa genauso viel Strom aus Windkraft wie China alleine.

Nach einer statistischen Auswertung von Statista verteilten sich im Jahr 2012 86 Prozent der weltweit installierten Windenergiekapazität auf nur 10 Ländern. Dabei entfallen über 50 Prozent auf die drei Spitzenreiter China (26,75 %), die USA (21,24 %) und Deutschland (11,09 %). Die größte Windenergiekapazität pro Kopf erreicht allerdings Dänemark mit 695 MW/Kopf. China und Indien sind dabei nicht in der Nähe der Top 10. Deutschland liegt mit 392 MW/Kopf auf dem fünften Platz.

Im Buchkapitel "Internationaler Vergleich" wird eine Positionierung der Deutschen Windenergiebranche im Vergleich vorgenommen. Die Vergleichskriterien sind Wachstum, geografische Besonderheiten, Möglichkeiten zum "Green Field Approach", Energieart und -mix, Leitmarkt, Pilotprojekte und Modellregionscharakter. Innerhalb des Beitrags werden die möglichen Potenziale für die deutsche Wirtschaft herausgestellt.

Infografiken von Statista.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

03.07.2013 | Energie + Umwelt | Bildergalerie | Galerie

Windenergie in Zahlen

2012 | OriginalPaper | Buchkapitel

Internationaler Vergleich

Quelle:
Future Energy Grid

2013 | OriginalPaper | Buchkapitel

Stromerzeugung aus Windenergie

Quelle:
Erneuerbare Energien
    Bildnachweise