Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Einleitung

Zusammenfassung
Futures, Options, Warrants, Swaps, Swaptions, Caps, Floors, Collars…, die Liste neuer Produkte auf den Finanzmärkten ließe sich beliebig verlängern und der Einfallsreichtum der Finanzdienstleistungsbranche kennt heutzutage keine Grenzen mehr. Gegenüber dieser schillernden Begriffsvielfalt scheint die „gute alte“ Rentenanlage in die Bedeutungslosigkeit hinabzugleiten und in der Zukunft nur noch ein Schattendasein zu führen. Ein Blick auf die aktuellen Umsatzzahlen der deutschen Wertpapierbörsen weist jedoch in eine ganz andere Richtung: Während sich 1992 beispielsweise das Transaktionsvolumen im Aktienhandel gerade einmal auf 1 415 Mrd. DM belief, betrugen die Börsenumsätze am Rentenmarkt mit 3 169 Mrd. DM mehr als das Zweifache derer des Aktienmarktes.
Michael Kroll, Matthias Hochrein

2. Ertrag und Risiko einzelner Papiere

Zusammenfassung
Bei der Überlegung, ob man sich aus der Vielzahl festverzinslicher Titel nun für den einen oder anderen Titel entscheidet, wird fast immer die Rendite (auch Effektivverzinsung genannt) als Vorteilhaftigkeitskriterium herangezogen. Da die Rendite der Entscheidungsmaßstab bei der Titelauswahl schlechthin ist, darf hinterfragt werden, warum man die Rendite überhaupt benötigt, wie sie berechnet wird und ob sie nicht etwaige Mängel aufweist. All diese Punkte werden in folgenden Ausführungen behandelt.
Michael Kroll, Matthias Hochrein

3. Portfolio-Management festverzinslicher Wertpapiere

Zusammenfassung
Während im Mittelpunkt aller vorhergehenden Überlegungen die Analyse des einzelnen Wertpapiers (Darstellung der Ertrags- bzw. Risikokomponenten im vorangegangenen Kapitel) stand, richtet sich das Hauptaugenmerk nun auf das Anleiheportefeuille als solches und dessen Management.
Michael Kroll, Matthias Hochrein

4. Der Einfluß von Steuern auf das Portfoliomanagement festverzinslicher Wertpapiere

Zusammenfassung
In allen vorherigen Ausführungen blieb ein wichtiger Themenbereich, nämlich der der Besteuerung von Einkünften aus Kapitalvermögen, außen vor. Da die steuerliche Belastung der Erträge aber ein wesentliches Element zur Beurteilung der Rentabilität von festverzinslichen Wertpapieren darstellt, bedarf es zu einer vollständigen Analyse der Vorteilhaftigkeit dieser Geldanlageform einer Beschäftigung mit den wichtigsten gesetzlichen Regelungsinhalten. Dies gilt nicht erst seit der Einführung der sogenannten Zinsabschlagsteuer mit Wirkung zum 1.1.1993.
Michael Kroll, Matthias Hochrein

Backmatter

Weitere Informationen