Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Die Vereinbarungen über die Struktur und Höhe von Franchisegebühren zählen zu den zentralen Bestandteilen von Franchiseverträgen. Franchisegebühren sollen zum einen die Entlohnung des Franchisegebers sicherstellen. Darüber hinaus dient die Ausgestaltung des Gebührensystems der Verhaltenssteuerung der Systempartner. In diesem Zusammenhang untersucht Markus Preißner die Handlungsmöglichkeiten und Ziele eines Franchisegebers bei der Gestaltung von Franchisegebühren und geht auf die Faktoren ein, die bei der Auswahl einer gebührenpolitischen Maßnahme zu beachten sind.
Das Buch wendet sich zum einen an Wissenschaftler und Studenten, die sich aus modell-theoretischer Perspektive mit der Gestaltung von Franchisegebühren bzw. der Erklärung des Verhaltens von Wirtschaftssubjekten in Franchisesystemen auseinandersetzen. Zum anderen richtet sich das Buch an Praktiker, die sich mit der Analyse, Planung und Beurteilung von Gebührensystemen in Franchiseorganisationen beschäftigen. Diese Leser profitieren besonders von der Strukturierung gebührenpolitischer Entscheidungsprobleme und den konkreten Handlungsempfehlungen, die der Autor zur Gestaltung von Franchisegebühren gibt.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Problemstellung und Vorgehensweise

Zusammenfassung
Franchisegeber und Franchisenehmer arbeiten gemeinsam in einem System; der dort erzielte Erfolg ist auf die Bemühungen beider zurückzuführen. Zudem hängt der Erfolg eines Franchisesystems und seiner Mitglieder von den herrschenden (unsicheren) Umweltgegebenheiten (Verhalten der Endabnehmer, der Lieferanten, der Konkurrenten etc.) ab. Mithin sind auch der Umsatz (bzw. der Überschuss) und das Risiko zwischen beiden aufzuteilen. Da der Umsatz beim Franchisenehmer getätigt wird, muss er den Franchisegeber für die von ihm erbrachten Leistungen entlohnen.
Markus Preißner

Kapitel 2. Gegenstand und Merkmale des Franchising und des Franchisevertrages

Zusammenfassung
Das zweite Kapitel dient der Darstellung von Begriffen und Sachverhalten, die für das Verständnis der nachfolgenden Kapitel bedeutsam sind. In Abschnitt 2.1 werden Gegenstand, Begriffe und Ziele des Franchising erörtert. Abschnitt 2.2 ist Merkmalen und Bestandteilen von Franchiseverträgen gewidmet.
Markus Preißner

Kapitel 3. Gebührengestaltung in entscheidungstheoretischer Perspektive

Zusammenfassung
Gemäß den Ausführungen des zweiten Kapitels zählen Franchisegebühren zu den konstitutiven Merkmalen des Franchising bzw. zu den zentralen Bestandteilen des Franchisevertrages. Bei Entscheidungen bzgl. der Gestaltung des Franchisevertrages und mithin der Franchisegebühren wird im Regelfall ein Planungszeitraum von mehreren Jahren zugrunde gelegt.
Markus Preißner

Kapitel 4. Ein Modell des Franchisenehmer-Verhaltens

Zusammenfassung
Um bereits bei der Vertragsgestaltung abschätzen zu können, wie sich die Vereinbarungen des Franchisevertrages auf das Verhalten der Franchisenehmer auswirken, ist es erforderlich, deren Entscheidungskalküle zu antizipieren.
Markus Preißner

Kapitel 5. Der Einfluss der Gebührengestaltung in einzelnen Phasen der Systempartnerschaft

Zusammenfassung
Gemäß den Ausführungen des vierten Kapitels ist zu erwarten, dass die ökonomischen Konsequenzen, die ein (potentieller) Franchisenehmer infolge seiner Zugehörigkeit zu einer Franchiseorganisation erwartet bzw. realisiert, Einfluss auf den Wert nehmen, den er dem Besitz einer Franchise beimisst (Value of the Franchise). Wie in Abschnitt 4.1 gezeigt worden ist, determinieren Franchisegebühren die ökonomischen Konsequenzen der Systemzugehörigkeit und folglich auch den Wert einer Franchise aus Franchisenehmer-Sicht in einzelnen Phasen der Systempartnerschaft.
Markus Preißner

Kapitel 6. Die Vereinbarungen über die Leistungen im Franchisevertrag als Bestimmungsfaktoren der Gebührengestaltung

Zusammenfassung
Franchisenehmer erwerben mit der Unterzeichnung des Franchisevertrages u.a. das Recht und zumeist auch die Pflicht, die im Franchisepaket enthaltenen Leistungen in Anspruch zu nehmen (siehe Abschnitt 2.2.1). Im Gegenzug verpflichten sie sich, Franchisegebühren zu entrichten. Darüber hinaus beinhaltet der Franchisevertrag Vereinbarungen über (nicht-monetäre) Leistungen der Franchisenehmer.
Markus Preißner

Kapitel 7. Die Unvollständigkeit des Franchisevertrages und Informationsasymmetrien als Bestimmungsfaktoren der Gebührengestaltung

Zusammenfassung
Der Franchisevertrag beinhaltet Vereinbarungen über Leistungen, zu denen sich Franchisegeber und Franchisenehmer gegenüber den Systempartnern verpflichten (Leistungsversprechen der Systempartner). Im Hinblick auf die Funktionsfähigkeit eines Franchisesystems und die ökonomischen Erfolge der Systempartner ist es notwendig, dass Franchisegeber und Franchisenehmer ihren Leistungsversprechen nachkommen.
Markus Preißner

Kapitel 8. Der Bezug von Transferleistungen als Bestimmungsfaktor der Gebührengestaltung

Zusammenfassung
Wie in Abschnitt 3.3.2.3 gezeigt worden ist, sind Franchisegeber daran interessiert, dass Franchisenehmer absatzmarktbestimmte Transferleistungen (im Folgenden als Transferleistungen bezeichnet) bei ihnen beziehen und Systemprodukte absetzen. Die Konzentration eines Franchisenehmers auf den Bezug von Transferleistungen und den Absatz von Systemprodukten kann der Franchisegeber u.a. durch Bezugsbindungen, Mindestabnahmemengen, Umsatzquoten und Konkurrenzverbote ansteuern. Auch wenn der Franchisenehmer durch die Vorgabe und Kontrolle von Mindestabnahmemengen etc. in seiner Entscheidungsfreiheit eingeschränkt ist, so wird er die Mengen der bezogenen Transferleistungen (mjt) und seine Anstrengungen zum Absatz von Systemprodukten doch (auch) daran ausrichten, welche ökonomischen Konsequenzen hieraus hervorgehen.
Markus Preißner

Kapitel 9. Die Bestimmungsfaktoren der Gebührengestaltung in der Gesamtschau

Zusammenfassung
In den vorhergehenden Kapiteln sind Aktionsparameter und Ziele der Gebührengestaltung in Franchiseorganisationen sowie Faktoren aufgezeigt worden, die die Vorziehenswürdigkeit alternativer gebührenpolitischer Maßnahmen mit Blick auf die Ziele der Gebührenpolitik bedingen. Tabelle 9–1 fasst die zentralen gebührenpolitischen Handlungsempfehlungen innerhalb einer Checkliste zusammen.
Markus Preißner

Kapitel 10. Zusammenfassung und Fazit

Zusammenfassung
In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, über welche Handlungsmöglichkeiten ein Franchisegeber bei der Gestaltung von Franchisegebühren verfügt, welche gebührenpolitischen Ziele er üblicherweise erreichen möchte und welche Faktoren bei der Auswahl einer gebührenpolitischen Maßnahme zu berücksichtigen sind. Die gewonnenen Erkenntnisse unterstützen einen Franchisegeber, Gebührensysteme in Franchiseorganisationen zu analysieren, zu planen und zu beurteilen. Es lässt sich konstatieren, dass sämtliche der diskutierten gebührenpolitischen Maßnahmen in ihrer Existenz berechtigt sein können.
Markus Preißner

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise