Skip to main content
main-content

2022 | Buch

Gartentherapie als soziale Intervention

Durchführungsbedingungen und Wirkungsanalyse von gartentherapeutischen Maßnahmen bei demenziell erkrankten Bewohner*innen in Altenpflegeheimen

verfasst von: Michael Bau, Andrea Altepost, Jessica Bau, Isabell Gurstein

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN
insite
SUCHEN

Über dieses Buch

Das ILAG – Institut Leistung Arbeit Gesundheit ist ein interdisziplinär arbeitendes sozialwissenschaftliches Forschungsinstitut und führt seit 2007 Untersuchungen zu Fragen der Gesundheit und zur Veränderung von Arbeit im demografischen und digitalen Wandel durch.



Inhaltsverzeichnis

Frontmatter
Kapitel 1. Einleitung
Zusammenfassung
In Deutschland sind aktuell rund 1,7 Mio. Menschen an Demenz erkrankt. Aufgrund des demografischen Wandels wird die Anzahl erkrankter Personen Schätzungen zufolge bis zum Jahr 2050 auf rund 3 Mio. ansteigen. In unserer alternden Gesellschaft ist Demenz somit kein ungewöhnliches Schicksal, sondern natürliche Begleiterscheinung gestiegener Lebenserwartungen.
Michael Bau, Andrea Altepost, Jessica Bau, Isabell Gurstein
Kapitel 2. Theoretischer Rahmen
Zusammenfassung
Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Gärten therapeutisch zu nutzen. Man kann zwischen therapeutischen Gärten (Wandergarten, Garten der Sinne), bei denen die Gestaltung des Gartens selbst und dessen passive Nutzung im Vordergrund steht und aktiver Gartentherapie unterscheiden.
Michael Bau, Andrea Altepost, Jessica Bau, Isabell Gurstein
Kapitel 3. Studiendesign
Zusammenfassung
Von Mai 2019 bis März 2020 wurden 10 Altenpflegeeinrichtungen aus Nordrhein-Westfalen bei der Umsetzung therapeutischer Interventionen begleitet, um den Einfluss von Gartentherapie auf Kognition, Agitation und Emotionen demenzerkrankter Bewohner*innen zu untersuchen. Aufgeteilt in zwei Gruppen (Kontroll- und Interventionsgruppe) erhielt die Interventionsgruppe, über das normale Angebot an Aktivitäten der Einrichtungen hinaus, einmal wöchentlich für 45 bis 60 min Gartentherapie. In Kleingruppen von je 6 Bewohner*innen wurden die Teilnehmenden gemeinsam mit nach IGGT Standard zertifizierten Therapeut*innen rund um den Garten tätig.
Michael Bau, Andrea Altepost, Jessica Bau, Isabell Gurstein
Kapitel 4. Ergebnisse
Zusammenfassung
Die Darstellung der Ergebnisse ist so strukturiert, dass für die einzelnen Auswertungsschritte getrennte Ergebnisdarstellungen vorgenommen werden, welche dann im Verlauf miteinander in Beziehung gesetzt werden. Dies geschieht einmal als aufgezeigter Zusammenhang zwischen den drei Zielvariablen Kognition, Verhalten und Emotion untereinander und dann zum anderen in der Darstellung der Beziehung der Zielvariablen zu den jeweiligen strukturellen Rahmenbedingungen und Zusatzvariablen. Diese Darstellung ist Thema der Mehrebenen- und Wachstumskurvenanalyse.
Michael Bau, Andrea Altepost, Jessica Bau, Isabell Gurstein
Kapitel 5. Möglichkeiten und Grenzen der DuWigata-Studie
Zusammenfassung
Im Folgenden werden Möglichkeiten und Grenzen der DuWigata-Studie hinsichtlich der Zusammenarbeit mit den beteiligten Pflegeeinrichtungen, der Einbindung von Angehörigen, dem Umgang mit dementen Bewohnern und der Qualität der erhobenen Daten diskutiert. Hierzu wird das Vorgehen im Projekt beschrieben und kritisch reflektiert.
Michael Bau, Andrea Altepost, Jessica Bau, Isabell Gurstein
Kapitel 6. Fazit
Zusammenfassung
Trotz der beschriebenen Limitationen liefert die durchgeführte Studie, besonders auch aufgrund der großen Anzahl an Studienteilnehmer*innen und ihres methodisch komplexen Ansatzes, umfangreiche und vielschichtige Erkenntnisse zur Wirkung und Durchführung von Gartentherapie.
Michael Bau, Andrea Altepost, Jessica Bau, Isabell Gurstein
Backmatter
Metadaten
Titel
Gartentherapie als soziale Intervention
verfasst von
Michael Bau
Andrea Altepost
Jessica Bau
Isabell Gurstein
Copyright-Jahr
2022
Electronic ISBN
978-3-658-35365-0
Print ISBN
978-3-658-35364-3
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-35365-0