Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Dieses Standardwerk macht Lernende systematisch mit der doppelten Buchhaltung vertraut, auch ohne buchhalterische Vorkenntnisse. Der didaktisch geschickt aufbereitete Lernstoff wird durch zahlreiche Beispiele veranschaulicht. Für jedes Kapitel sind kurze Übungsaufgaben mit Lösungen zur selbstständigen Kontrolle des Lernerfolgs enthalten. Das Lehrbuch vermittelt die Buchungstechnik basierend auf einer Einführung in die theoretischen Grundlagen von Buchhaltung und Bilanz. Es ist damit bestens geeignet für Studierende und Dozenten an Universitäten, Fachhochschulen und Berufsakademien wie auch für Wirtschaftsgymnasien und andere Bildungseinrichtungen.

NEU in der 9. Auflage:

Gründliche Neubearbeitung und Anpassung auf den aktuellen Stand 2020, inklusive der rechtlichen Änderungen und relevanten Neuerungen aus Handels- und Steuerrecht
Komplette Neugestaltung und ein speziell auf die Didaktik ausgerichtetes neues Layout

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Die Finanzbuchhaltung als Teil des Rechnungswesens

Zusammenfassung
Im Rechnungswesen der Unternehmung werden Finanz- und Leistungsströme sowie Bestände von Wirtschaftsgütern wertmäßig in Geldeinheiten erfasst. Es dient neben der Wertlenkung der Güterbestände und -bewegungen auch deren Dokumentation für interne und externe Adressaten. Im Hinblick auf diese Informationsempfänger und die ihnen zu vermittelnden Informationsinhalte unterscheidet man zwischen externem und internem Rechnungswesen.
Werner H. Engelhardt, Hans Raffée, Barbara Wischermann

2. Die Bilanz als Ausgangspunkt der doppelten Buchhaltung

Zusammenfassung
Nach § 240 I HGB hat jeder Kaufmann, der nicht unter die größenabhängige Befreiung des § 241a HGB fällt, „zu Beginn seines Handelsgewerbes seine Grundstücke, seine Forderungen und Schulden, den Betrag seines baren Geldes sowie seine sonstigen Vermögensgegenstände genau zu verzeichnen und dabei den Wert der einzelnen Vermögensgegenstände und Schulden anzugeben.“
Werner H. Engelhardt, Hans Raffée, Barbara Wischermann

3. Die Buchung erfolgswirksamer Geschäftsvorfälle

Zusammenfassung
Der Erfolg einer Periode entsteht, wie schon erläutert, als Differenz zwischen Aufwendungen und Erträgen.
Werner H. Engelhardt, Hans Raffée, Barbara Wischermann

4. Buchungen in einem reinen Dienstleistungsunternehmen

Zusammenfassung
Durch die Beschäftigung von Arbeitskräften entsteht dem Unternehmen Personalaufwand. Dazu gehören zunächst einmal die Bruttolöhne und -gehälter inklusive Provisionen, Gratifikationen und Tantiemen. Außerdem sind für die Arbeitnehmer Sozialversicherungsbeiträge (Kranken-, Pflege-, Arbeitslosen- und Rentenversicherungsbeiträge) zu zahlen.
Werner H. Engelhardt, Hans Raffée, Barbara Wischermann

5. Spezifische Buchungen in einem Dienstleistungsunternehmen mit Warenverkehr

Zusammenfassung
Ein Handelsbetrieb ist ein Dienstleistungsunternehmen, in dem – im Gegensatz zu der bisher betrachteten Unternehmensberatungsgesellschaft – mit Sachleistungen (Waren) gehandelt wird. Diese Waren werden in der Regel zunächst eingekauft, gelagert und schließlich verkauft.
Werner H. Engelhardt, Hans Raffée, Barbara Wischermann

6. Spezifische Buchungen in einem Produktionsbetrieb

Zusammenfassung
Für einen Handelsbetrieb, in dem die eingekauften Waren ohne wesentliche Be- oder Verarbeitung weiterverkauft werden, genügen zur Erfassung der Güterbewegungen Warenbestands- und Warenverkaufskonten. Im Produktionsbetrieb kommt man damit jedoch nicht aus.
Werner H. Engelhardt, Hans Raffée, Barbara Wischermann

7. Der Wechselverkehr und seine Buchung

Zusammenfassung
Der Wechsel ist ein sehr altes Instrument des Wirtschaftsverkehrs. Er erlangte seine Bedeutung vor allem durch die Gefahren eines Geldtransports und die Schwierigkeiten des Geldwechselns. Ein anderer Grund lag in dem kanonischen Zinsverbot der Kirche. Wechsel waren, wie auch auf sie berechnete Gebühren, erlaubt. Das Zinsverbot ließ sich somit umgehen.
Werner H. Engelhardt, Hans Raffée, Barbara Wischermann

8. Vorbereitende Abschlussbuchungen und Hauptabschlussübersicht

Zusammenfassung
In Kapitel 4 haben wir uns bereits mit den planmäßigen Abschreibungen auf das abnutzbare Anlagevermögen beschäftigt. Nun kann der Fall eintreten, dass zusätzlich zu den im Abschreibungsplan erfassten Wertminderungen unerwartete außerplanmäßige Wertminderungen zu verzeichnen sind.
Werner H. Engelhardt, Hans Raffée, Barbara Wischermann

9. Die Erfolgsbuchung bei ausgewählten Rechtsformen der Unternehmung

Zusammenfassung
Den vielfältigen Anforderungen, die das Wirtschaftsleben an die Unternehmung stellt, muss auch die Rechtsform der Unternehmungen gerecht werden. Eine einheitliche Form ist dabei undenkbar, weshalb auch der Gesetzgeber verschiedene Typen von Rechtsformen entwickelt hat. Jedem dieser Typen liegt eine bestimmte Vorstellung, ein Leitbild des Gesetzgebers, zugrunde.
Werner H. Engelhardt, Hans Raffée, Barbara Wischermann

10. Die Organisation der Buchführung

Zusammenfassung
Die bisher in diesem Buch betrachtete Erfassung der Geschäftsvorfälle unter systematischen Gesichtspunkten auf Konten stellt nicht die einzige Erfassung des Buchhaltungsstoffes dar. Genau genommen sind für die Organisation der doppelten Buchführung vier Bestandteile zu unterscheiden.
Werner H. Engelhardt, Hans Raffée, Barbara Wischermann

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise