Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Kennzahlengestützte Verfahren der Investitionsanalyse sind Bestandteil jedes wirtschaftswissenschaftlichen Studiengangs. Die Verfahren werden in diesem Buch ausführlich dargestellt, diskutiert und eingeübt. Dabei wird vor allem auch gezeigt, dass sie erheblich leistungsfähiger sind als vielfach behauptet. Die Darstellung ist konsequent auf anschaulichen und leichten Zugang ausgerichtet und um zahlreiche Beispiele, Übungsaufgaben mit Lösungshinweisen sowie lernunterstützende multimediale Elemente erweitert.

Die begleitende interaktive Übungs- und Testsoftware umfasst über 100 Aufgaben mit mehr als 2000 zufallsabhängigen Datenkonstellationen auf drei Schwierigkeitsniveaus und bietet durch Einbettung von Lernhilfen die Möglichkeit, die Lehrinhalte in tutoriell unterstützter Umgebung zu üben oder das eigene Verständnis in einer klausurähnlichen Prüfungssituation ohne Hilfestellung und mit „Klausurkorrektur" zu überprüfen. Die in die Software integrierte PDF-Version des Lehrtextes enthält als Zusatzfunktion zudem tonunterstützte animierte Graphiken.

Die 3. Auflage wurde aktualisiert und um das Thema Nutzungsdauerprobleme und Investitionsketten erweitert.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einordnung und Aufbau des Buches

Kapitel 1 dient der Einordnung der im Lehrbuch behandelten Inhalte und der Verdeutlichung des Aufbaus des Buches sowie der für den Aufbau des Buches maßgeblichen didaktischen Überlegungen. Zudem findet sich dort ein erster Überblick über die Inhalte der im Netz bereitgestellten Zusatzmaterialien.

Michael Bitz, Jürgen Ewert, Udo Terstege

Kapitel 2. Modelltheoretische und entscheidungslogische Grundlagen

In Kapitel 2 werden vor der Behandlung der finanzmathematischen Grundlagen der Investitionsrechnung die modelltheoretischen und entscheidungslogischen Grundlagen der Investitionstheorie in knapper Form behandelt. Dabei wird insbesondere auf die der Modellierung zugrundeliegende Zielsetzung des Entscheiders, die Darstellung von Investitionsprojekten im Rahmen nachfolgend behandelter Investitionsmodelle, die Möglichkeiten der modellmäßigen Erfassung direkter und indirekter Folgeeffekte von Investitionsprojekten und auf Möglichkeiten einfacher Vorentscheidungen auf der Grundlage von Dominanzüberlegungen näher eingegangen.

Michael Bitz, Jürgen Ewert, Udo Terstege

Kapitel 3. Finanzmathematische Grundlagen der Investitionsrechnung

In Kapitel 3 werden die klassischen finanzmathematischen Rechentechniken der Auf- und Abzinsung sowie der Renten- und Annuitätenrechnung vorgestellt, deren Anwendung für den Fall konstanter und wechselnder Periodenzinsen an Beispielen verdeutlicht und Zusammenhänge zwischen diesen Methoden herausgearbeitet.

Michael Bitz, Jürgen Ewert, Udo Terstege

Kapitel 4. Investitionsentscheidungen auf der Basis finanzmathematischer Kennzahlen

In Kapitel 4, dem zentralen Kapitel des Lehrbuches, werden die fünf wichtigsten finanzmathematischen Kennzahlen der Investitionsrechnung, also der Kapitalwert, der Endwert, die äquivalente Annuität, der interne Zinsfuß und die Amortisationsdauer jeweils definiert, formal analysiert, ökonomisch interpretiert und auf diesen Kennzahlen aufbauende Entscheidungsregeln in ihrer konkreten Anwendung sowohl für projektindividuelle Entscheidungen als auch für Auswahlentscheidungen beispielhaft verdeutlicht. Zudem werden Überlegungen zur Herleitung möglicherweise periodenweise unterschiedlicher Kalkulationszinssätze bei vollkommenen und unvollkommenen Finanzmärkten vorgestellt und gezeigt, dass Entscheidungen auf Basis der Kennzahlen Kapitalwert und Endwert in zahlreichen auch praktisch relevanten Anwendungssituationen in zielkonformer Weise getroffen werden können.

Michael Bitz, Jürgen Ewert, Udo Terstege

Kapitel 5. Investitionsrechnung unter Berücksichtigung von Steuern

Kapitel 5 widmet sich der Frage, welchen Einfluss die Besteuerung auf die Vorteilhaftigkeit von Investitionsprojekten hat. Auf der Basis eines einfachen Grundmodells der Besteuerung wird für die Kennzahlen Kapitalwert und Endwert gezeigt, wie die originäre Zahlungsreihe eines Investitionsprojektes und der in einer Welt ohne Steuern relevante Kalkulationszinssatz modifiziert werden müssen, damit die aus der Einbeziehung von Steuern resultierenden Volumen- und Zinseffekte sachgerecht und zielkonform bei der Investitionsentscheidung berücksichtigt werden. Im Rahmen der ausführlichen Analyse von Volumen- und Zinseffekten wird auch explizit auf das sogenannte Steuerparadoxon und die Gründe für das Zustandekommen dieses Paradoxons eingegangen.

Michael Bitz, Jürgen Ewert, Udo Terstege

Kapitel 6. Investitionsrechnung unter Unsicherheit

In Kapitel 6 werden Ansätze vorgestellt, mittels derer die aus der Unsicherheit von Eingangsdaten der Investitionsrechnung resultierenden Einflüsse auf die Beurteilung von Investitionsprojekten verdeutlicht, analysiert und in Entscheidungskonzepte einbezogen werden können. Dabei werden sowohl Einzel- als auch Aggregatrisiken betrachtet. Neben entscheidungstheoretisch fundierten Konzepten werden auch heuristische Entscheidungskonzepte und einschlägige Verfahren zur Verdeutlichung von Unsicherheitsstrukturen, wie z. B. die Sensitivitätsanalyse oder Alternativrechnungen, vorgestellt.

Michael Bitz, Jürgen Ewert, Udo Terstege

Kapitel 7. Theoretische Grundlagen isolierter Investitionsentscheidungen

In Kapitel 7 werden wesentliche theoretische Grundlagen isolierter Investitionsentscheidungen behandelt. Verdeutlicht wird, dass zielkonforme Investitionsentscheidungen auch auf Basis von Erfolgsgrößen getroffen werden können, unter welchen Voraussetzungen Investitionsentscheidungen von Finanzierungs- und Konsumentscheidungen separiert werden können, unter welchen Voraussetzungen aufgrund unterschiedlicher Interdependezprobleme eine Analyse einzelner Investitionsprojekte nicht mehr sinnvoll ist und dass aus Modellen einer „Simultanen Investitions- und Finanzplanung“ auch bei unvollkommenen Finanzmärkten endogene Kalkulationszinssätze abgeleitet werden können, mittels derer ein optimales Investitions- und Finanzierungsprogramm allein auf Basis projektindividueller Einzelentscheidungen bestimmt werden kann.

Michael Bitz, Jürgen Ewert, Udo Terstege

Kapitel 8. Nutzungsdauerprobleme und Investitionsketten

Kapitel 8 behandelt ausgewählte Nutzungs- und Ersatzzeitentscheidungen sowie Entscheidungen über die mehrfache Wiederholung von Investitionsprojekten (Investitionsketten). Diese Entscheidungen können investitionstheoretisch als spezielle Auswahlentscheidungen interpretiert werden. Es wird gezeigt, dass bei diesen speziellen Auswahlentscheidungen speziell einer investitionstheoretischen Kennzahl, der äquivalenten Annuität, eine besondere Bedeutung zukommt.

Michael Bitz, Jürgen Ewert, Udo Terstege

Kapitel 9. Zum Umgang mit den Ergebnissen einer modellgestützten Analyse

Kapitel 9 fasst wichtige Überlegungen und Empfehlungen zum Umgang mit den Ergebnissen einer modellgestützten Analyse zusammen.

Michael Bitz, Jürgen Ewert, Udo Terstege

Kapitel 10. Anhang

Kapitel 10 beinhaltet die Herleitung zweier finanzmathematischer Formeln sowie einige (ergänzende) Verdeutlichungen von in Kapitel 7 angesprochenen Darstellungen und Interpretationen.

Michael Bitz, Jürgen Ewert, Udo Terstege

Kapitel 11. Lösungshinweise zu den Übungsaufgaben

Kapitel 11 beinhaltet die Lösungshinweise zu den insgesamt 83 Übungsaufgaben der Kapitel 2 bis 8. Im Zentrum der Überlegungen stehen neben der Verdeutlichung der Planungsprobleme und der Lösungsansätze die Interpretation und Problematisierung der im Rahmen dieser Lösungsansätze abgeleiteten „endogenen“ Zinssätze. Die Überlegungen erlauben eine gedankliche Einordnung der auf einzelne Investitionsprojekte fokussierten Entscheidungskalküle.

Michael Bitz, Jürgen Ewert, Udo Terstege

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

micromStellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelmAvaloq Evolution AG

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise