Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

​Die Beschaffung ist eine bedeutende und komplexe Aufgabe in Unternehmen, wobei eine Arbeitsteilung in die Funktionen Einkauf und Logistik ein weit verbreitetes Phänomen ist. Dies ist auf operativer Ebene sinnvoll, birgt auf strategischer Ebene jedoch die Gefahr suboptimaler Entscheidungen. Tobias Breitling stellt diese Problematik in den Fokus einer umfassenden Studie. Mittels qualitativer Analyse untersucht er Gestalt und Einflussfaktoren der Koordination zwischen den Bereichen sowie die Wirkung auf den Beschaffungserfolg. Ferner überprüft er mittels quantitativer Analyse die erarbeiteten Hypothesen auf Grundlage einer Befragung von 130 strategischen Einkäufern und gibt Handlungsempfehlungen für die Unternehmenspraxis.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Problemstellung und Beschreibung des Untersuchungsgegenstands

Die interfunktionale Koordination zwischen den Funktionsbereichen Einkauf und Beschaffungslogistik im Rahmen der Erfüllung der Beschaffungsfunktion einer Unternehmung stellt ein Themenfeld dar, wofür die betriebswirtschaftliche Forschung und Diskussion bisher kaum empirisch geprüfte Erkenntnisse liefert, wobei sich jedoch darin ein erhebliches Erfolgspotenzial erkennen lässt. Vor diesem Hintergrund hat die vorliegende Arbeit einen Erkenntnisbeitrag zum Umgang mit funktionsübergreifenden Fragestellungen zwischen den Funktionsbereichen Einkauf und Logistik zum Ziel, wozu die beinhalteten Wirkungszusammenhänge und Erfolgseffekte betrachtet werden.
Tobias Breitling

Kapitel 2. Forschungsdesign und Methodik der vorliegenden Untersuchung

„Das Kennzeichen der Wissenschaft ist die Methode.“ Dieses Zitat verdeutlicht die Relevanz der gewählten wissenschaftlichen Methode im Rahmen eines Forschungsprojektes, welche ein elementares Kriterium wissenschaftlicher Tätigkeit darstellt. Die Diskussion der Methode umfasst als grundlegendes Element neben der Darstellung die explizite Begründung der Methodenwahl, was den Inhalt des nachfolgen-den Kapitels darstellt.
Tobias Breitling

Kapitel 3. Qualitative Analyse – Interfunktionale Koordination im Kontext organisationaler Beschaffungsprozesse

Der vorgestellten Vorgehensweise folgend werden nun die ermittelten Ergebnisse der qualitativen Analyse dargestellt. Die qualitative Analyse gliedert sich dabei in Anlehnung an den Erkenntnisprozess dieser Arbeit und die aufgezeigten Teilforschungsfragen in Abschnitte zu Gestalt, Einflussgrößen und die Erfolgswirkung der interfunktionalen Koordination. Zur Annäherung an das Phänomen der Koordination der Funktionsbereiche Einkauf und Logistik wird zuerst das Phänomen der Koordination betrieblicher Funktionsbereiche betrachtet, bevor jeweils eine Übertragung der ermittelten Erkenntnisse auf den Kontext organisationaler Beschaffungsprozesse erfolgt.
Tobias Breitling

Kapitel 4. Theorigeleitete Interpretation – Konzeption, Einfluss und Wirkung der internen Koordination der Beschaffung

In Bezug zu interfunktionalen Fragestellungen zeigen die zuvor dargestellten qualitativ-empirischen Ergebnisse, dass insbesondere autonome, horizontale Ausprägungen von Koordinationsformen beschrieben werden, wodurch Interaktionsprozesse zwischen Mitgliedern verschiedener Funktionsbereiche angesprochen sind. Betrachtet man diese Interaktionsprozesse als Teil einer interfunktionalen Beziehung, so bietet der Relationship Management Ansatz diesbezüglich einige theoretische Bezugspunkte. Die Entstehung der interfunktionalen Koordination und deren Wirkung lassen sich dann aus einer Relationship Management Perspektive interpretieren, wobei organisationale Beziehungen in den Mittelpunkt der Betrachtung gestellt werden.
Tobias Breitling

Kapitel 5. Quantitative Analyse – Interfunktionale Koordination strategischer Beschaffungsentscheidungen

Im Rahmen des quantitativ-empirischen Analyseschrittes dieser Untersuchung werden die zuvor qualitativ ermittelten und mittels interdisziplinärer Ansätze theoriegeleiteten Erkenntnisse einer quantitativ-statistischen Überprüfung unterzogen. Mit dem Ziel der Überprüfung der aufgestellten Hypothesen an der sozialen Wirklichkeit erfolgt eine empirische Datenerhebung mittels web-basierter Befragung von Beschaffungsmanagern, welche mit strategischen Aufgaben betraut sind.
Tobias Breitling

Kapitel 6. Fazit und Ausblick – Erkenntnisbeitrag und Implikationen der vorliegenden Untersuchung

Im abschließenden Abschnitt dieser Arbeit werden nun, unter Rückgriff auf die Forschungsfragen und -ziele dieser Untersuchung, die zentralen Erkenntnisse in einem Fazit zusammengefasst, um die eingangs aufgeworfenen Fragestellungen zusammenfassed zu beantworten. Ferner werden in einem kritischen Rückblick und einem in die Zukunft gerichteten Ausblick Implikationen für die Wissenschaft und Schlussfolgerungen für Unternehmen herausgearbeitet.
Tobias Breitling

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wie können Sie Stress im Fernstudium bewältigen?

Ein Fernstudium erfordert ein hohes Maß an Selbstorganisation und Disziplin. Das bedeutet oft Stress - Prüfungsstress, Abgabetermine, Zeitdruck… Stress wird dann zum Problem, wenn wir ihn nicht mehr im Griff haben. Wenn wir die Ursachen und auch Auswirkungen von Stress verstehen, ist das ein wichtiger Schritt hin zu einem erfolgreichen Stressmanagement. Lesen Sie in diesem Auszug aus dem Fachbuch "Stressmanagement im Fernstudium" wie Sie Ihren Stress effektiv bewältigen können. Inklusive Selbsttest.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise