Skip to main content
main-content

08.08.2017 | Leichtbau | Nachricht | Onlineartikel

Automobilhersteller setzen auf Laseranlagen für Strukturbauteile

Autor:
Angelina Hofacker

Deutsche Automobilhersteller und deren Zulieferer haben in den vergangenen Wochen mehrere Laseranlagen zur Materialbearbeitung im Wert von insgesamt rund 10 Millionen Euro bestellt, berichtet Jenoptik.

Zum Einsatz sollen die Laseranlagen zum Beispiel für den Konturbeschnitt von Strukturbauteilen kommen, insbesondere für Elektroautos kommender Generationen. Diese Bauteile können zur Umsetzung neuer Karosserieplattformen dienen, die für den Schutz von Batterieeinheiten und zur Einhaltung der CO2-Ziele notwendig werden.

Die Laseranlagen des Typs Jenoptik-Votan BIM sollen eine hocheffiziente Bearbeitung von komplexen Metall- und Kunststoffteilen ermöglichen. Das Anlagenkonzept, bei der der Laserstrahl im Inneren des Roboterarms geführt wird, habe der Photonik-Konzern kontinuierlich weiterentwickelt. So verfüge die neuste Generation, die hier verkauft wurde, über mehrere parallel arbeitende 3-D-Laserbearbeitungsroboter. Das Anlagenkonzept benötige eine minimale Aufstellfläche, sei zugleich sehr flexibel und könne somit einfach in den spezifischen Fertigungsablauf vor Ort integriert werden.

Die Maschinen sowie die Prozesse seien zuvor von den Kunden im Applikationszentrum der Jenoptik getestet worden. Vom Hersteller aus Jena heißt es: "Laser erweisen sich gerade bei neuen Leichtbaumaterialien wie zum Beispiel Aluminiumdruckguss oder auch bei hochfestem Stahl als flexibles und schnelles Werkzeug mit hoher Qualität."

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.03.2012 | Produktions - und Fertigungstechnik | Ausgabe 3/2012

Potenziale des Lasers im Kontext mit FVK

01.11.2016 | Additive Fertigung | Sonderheft 2/2016

Generative Fertigung von 3-D-Bauteilen in Fertigteilqualität

Das könnte Sie auch interessieren

10.10.2013 | Fertigungstechnik | Im Fokus | Onlineartikel

Ultrakurzpulslaser erobern die Fertigung

Premium Partner

BorgWarnerdSpaceFEVWatlowHBMAnsysDätwylerValeo Logo

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Fahrstabilität auf höchstem Niveau - BorgWarner elektrifiziert Torque-Vectoring

BorgWarners neues elektrisches Heckantriebsmodul (electric Rear Drive Module, eRDM) nutzt die Möglichkeiten eines modernen 48-Volt-Bordnetzes. Torque-Vectoring und hybride Fahrmodi bieten exzellente Fahrzeugkontrolle, steigern die Sicherheit und reduzieren Schadstoffemissionen.
Jetzt gratis downloaden!