Skip to main content
main-content

28.11.2012 | Motorentechnik | Im Fokus | Onlineartikel

Stellhebel bei den Kosten: die Baukastenstrategie

Autor:
Christiane Brünglinghaus

Modulare Baukastensysteme bedeuten mehr Flexibilität, Zeitersparnis und Kosteneffizienz. Jedoch sind die Komplexität der Systeme und die verschiedenartigen Kundenanforderungen zentrale Herausforderungen.

So konsequent wie Volkswagen hat wohl kaum ein anderer Fahrzeughersteller das Baukastenprinzip umgesetzt. Um die Abläufe in Entwicklung und Produktion unterschiedlichster Fahrzeuge im Volkswagen-Konzern zu vereinheitlichen und damit wirtschaftliche Vorteile zu erzielen, wurde nach dem modularen Längsbaukasten (MLB) der modulare Querbaukasten (MQB) neu entwickelt.

Bestandteil des modularen Querbaukastens ist eine flexible Fahrzeugarchitektur. Konzeptbestimmende Abmessungen wie Radstände, Spurbreiten, Rädergröße und Sitzposition wurden im Konzern abgestimmt und sind variabel. Andere Abmessungen wie der Abstand der Pedalerie zur Radmitte sind immer gleich und ermöglichen eine einheitliche Vorderwagensystematik. Der MQB erstreckt sich dabei über die Segmente A0 bis B.

Modularer Otto- und Dieselmotorbaukasten

Eines der wichtigsten Merkmale des modularen Querbaukastens ist die einheitliche Einbaulage aller Motoren. Eine zentrale Rolle übernehmen dabei der in die MQB-Strategie integrierte modulare Ottomotorbaukasten (MOB) und der modulare Dieselmotorbaukasten (MDB).

Die Entwicklung der neuen Drei- und Vierzylinder-Ottomotoren von Volkswagen (interne Bezeichnung EA211) ist eng mit dem Aufbau des neuen modularen Querbaukastens des Volkswagen-Konzerns verknüpft. Die Antriebs- und Kraftstoffstrategie des Unternehmens war dabei eine wesentliche Triebfeder für die Entwicklung des MQB. Im Vergleich zur Vorgänger-Motorgeneration sind die neuen Motoren kompakter, bis zu 30 % leichter und verbrauchen 10 bis 20 % weniger Kraftstoff.

Die neue TDI-Motorengeneration von Volkswagen ist ebenfalls ein wesentlicher Bestandteil der Modulstrategie. Der MDB bildet die Basis für alle Vierzylinder-Dieselmotoren des Konzerns mit Hubräumen von 1,6 und 2,0 l in den Leistungsklassen von 66 bis 135 kW mit den Emissionsstufen Euro 4 bis Euro 6. Für die neue Motorenfamilie sind die Anforderungen des modularen Querbaukastens umgesetzt worden. Gleichzeitig galt es, die TDI-Technologie nachhaltig auszurichten.

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.06.2012 | Entwicklung | Ausgabe 6/2012

Der Modulare Ottomotorbaukasten von Volkswagen

01.12.2012 | Entwicklung | Ausgabe 12/2012

Der Modulare Dieselmotoren-Baukasten von Volkswagen

01.11.2012 | DER NEUE GOLF | Ausgabe 6/2012

Die neuen Motoren ökonomisch, sauber, dynamisch

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Komponenten für den elektrischen Antriebsstrang von AVL

AVL bietet eine große Vielfalt an Entwicklungs- und Ingenieursdienstleistungen für Komponenten im Antriebsstrang an. Der Fokus liegt dabei auf der Entwicklung und Optimierung elektrischer Komponenten, um sie besonders leicht, kompakt und hocheffizient zu machen.  Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise