Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Akuter Stellenabbau, persönliche Unzufriedenheit und die zunehmende allgemeine Fluktuation auf dem Arbeitsmarkt verlangen heute immer häufiger auch von gestandenen Arbeitnehmern das Umsteigen auf berufliche Alternativen. Der erfahrene Psychologe Joachim Studt macht Mut, das Wagnis der Neuorientierung zu nutzen, um die Gestaltung des neuen Berufs- und Lebenswegs selbst in die Hand zu nehmen. Mithilfe der speziell dafür entwickelten Vocating-Methode stellt der Leser Schritt für Schritt die Weichen für eine neue, erfüllende berufliche Perspektive. Viele Praxisbeispiele, Handlungsanweisungen und Reflexionsübungen erschließen auch verschüttete Kompetenzen und wecken Potenziale für den tragfähigen persönlichen Neuansatz. Der erste deutsche Networking-Trainer Andreas Heuberger vermittelt in einem Gastbeitrag die Kunst des richtigen Netzwerkens und hilft dem Leser, sich erfolgreich in neuen sozialen Strukturen zu positionieren. Die aktuelle 2. Auflage wurde gründlich durchgesehen und korrigiert.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Teil I: Lebensplanung und berufliche Identität – der rote Faden beruflicher Biografie

Zusammenfassung
Am Anfang war das zweckfreie Spiel. Wir alle kannten eine Zeit, in der wir einen Ozean an Möglichkeiten zur Verfügung hatten. Wir beschäftigten uns mit dem, was uns am nächsten lag und ließen links liegen, was uns nicht gefiel. Wir dachten nicht darüber nach, was uns angemessen sein könnte; wofür wir geeignet sein könnten; wofür man uns lieben und was man uns später vorwerfen würde. Stattdessen spielten wir selbstversunken vor uns hin, manchmal vergaßen wir buchstäblich alles um uns herum. Das war das Glück schlechthin.
Joachim Studt

Teil II: Die eigene Laufbahn auf dem Prüfstand: Wo geht es weiter?

Zusammenfassung
Er sagt: „Was die mir angetan haben, werde ich denen nie verzeihen – für mich gibt es nichts mehr auf dem Arbeitsmarkt!“ (Betriebsbedingt gekündigter Software-Entwickler, 35 Jahre); Sie sagt: „Ich kann doch nichts, ich war doch immer nur Hausfrau!“ (Geschiedene Wieder- Einsteigerin, ohne Fachausbildung, 42 Jahre)
Joachim Studt

Teil III: Berufliche Reiseziele oder: Wie man seinen Koffer packt

Zusammenfassung
Ursprünglicher Berufswunsch Kerntechniker – verwirklichte Berufswahl: Hersteller von technischen Gerätschaften & Apparaten für Sado-Maso-Anbieter („Lustlos – die Erotik-Industrie in der Krise“, Vox, 19.04.09)
An diesem Beispiel zeigt sich, dass die berufliche Selbstverwirklichung durchaus eigentümliche Blüten treiben kann. Auch wenn er seinen ursprünglichen Berufswunsch aufgeben musste, weil es dafür in Europa nur noch einen verschwindend geringen Bedarf gibt, wirkte dieser Existenzgründer allerdings sehr zufrieden und ausgeglichen im Interview – am Ziel seiner Wünsche angekommen.
Joachim Studt

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise