Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Diese Einführung aus der Reihe „Was ist eigentlich …?“ gibt einen kurzen Überblick über das Fach „Sportpsychologie“. Sie will Psychologiestudierenden zu einer Orientierung in dieser Teildisziplin verhelfen. Sie bietet aber auch für Fachfremde, die an psychologischen Themen interessiert sind, einen ersten Einblick in die Phänomene, Denkweisen, Modelle und methodischen Herangehensweisen in der Sportpsychologie. Die Leserinnen und Leser finden hier aktuelle Forschungsergebnisse, die in Hinblick auf ihre wissenschaftliche Relevanz eingeordnet, in Bezug zur Sportpraxis gebracht und diskutiert werden.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einführung: Psychologie und Sport

Zusammenfassung
Diese Einführung in die Sportpsychologie gibt einen Überblick über das Selbstverständnis der Sportpsychologie an der Schnittstelle der Mutterdisziplin Psychologie, Sportwissenschaft und Sportpraxis. Dabei werden Bezüge, Perspektiven, Anwendungsfelder und Aufgabenbereiche der Sportpsychologie in einem „4 × 3 der Sportpsychologie“ ausdifferenziert. Neben den Perspektiven der Psychologie im Sport, des Sports und für den Sport werden auch Anwendungs- und Berufsfelder vorgestellt und Zugangswege in die Sportpsychologie erläutert. Mithilfe der Einleitung möchten wir den Lesern und Leserinnen so einen Wegweiser durch die Sportpsychologie und durch dieses Buch an die Hand geben.
Babett Lobinger, Lisa Musculus, Laura Bröker

Kapitel 2. Allgemeine Psychologie und Sportpsychologie

Zusammenfassung
In diesem Kapitel werden aktuelle Themen und Fragestellungen an der Schnittstelle von Allgemeiner Psychologie und Sportpsychologie vorgestellt. Dabei werden die Bereiche Wahrnehmung und Kognition, Motivation und Volition, Emotion sowie Psychomotorik abgedeckt. Die Leserinnen und Leser finden hier aktuelle Forschungsergebnisse, die sowohl in Hinblick auf theoretische und methodische Bedeutung eingeordnet und in Bezug zur Sportpraxis gebracht und diskutiert werden.
Babett Lobinger, Lisa Musculus, Laura Bröker

Kapitel 3. Sozialpsychologie und Sportpsychologie

Zusammenfassung
In diesem Kapitel werden aktuelle Themen und Fragestellungen an der Schnittstelle von Sozialpsychologie und Sportpsychologie vorgestellt. Dabei werden die Bereiche soziale Aspekte der Wahrnehmung, soziale Aspekte der Emotion und Gruppenprozesse abgedeckt. Dargestellt werden Forschungsergebnisse, die sowohl in Hinblick auf theoretische und methodische Bedeutung eingeordnet als auch in Bezug zur Sportpraxis gebracht und diskutiert werden.
Babett Lobinger, Lisa Musculus, Laura Bröker

Kapitel 4. Entwicklungspsychologie und Sportpsychologie

Zusammenfassung
Entwicklungspsychologische Fragestellungen haben in der Sportwissenschaft sowie in der Psychologie eine lange Tradition, denn sie sind in verschiedenen Feldern des Sports allgegenwärtig. Im Sport werden Sportlerinnen schon in jungen Jahren für Vereine identifiziert und in einem System trainiert, das auf dem chronologischen Alter basiert, unabhängig davon, auf welchem Niveau die Sportart ausgeübt wird.
Babett Lobinger, Lisa Musculus, Laura Bröker

Kapitel 5. Differentielle Psychologie und Sportpsychologie

Zusammenfassung
Während die Persönlichkeitspsychologie als Fach bzw. Teildisziplin der Psychologie verstanden werden kann und sich traditionell vor allem auch mit Persönlichkeitstheorien auseinandersetzt (vgl. Fisseni 1998), ist die Differentielle Psychologie eher eine Perspektive, die ihr Augenmerk auf interindividuelle Unterschiede richtet (Schmitt und Altstötter-Gleich 2010). So gesehen hat dieses Buch bereits in den Kapiteln zur Allgemeinen Psychologie, zur Sozialpsychologie und zur Entwicklungspsychologie differentialpsychologische Fragen aufgeworfen, etwa, wenn von unterschiedlichen Motivausprägungen, Unterschieden zwischen Männern und Frauen oder Experten und Novizen berichtet wurde.
Babett Lobinger, Lisa Musculus, Laura Bröker

Kapitel 6. Biologische Psychologie und Sportpsychologie

Zusammenfassung
Die Biologische Psychologie erforscht die Zusammenhänge zwischen biologischen Prozessen und Verhalten. Dabei werden die Lebensprozesse aller Organe des Körpers, nicht nur des Gehirns, betrachtet (Birbaumer und Schmidt 2010). Die Biologische Psychologie untersucht diejenigen physiologischen Vorgänge, die für das Verständnis von Verhaltensleistungen von Bedeutung sind.
Babett Lobinger, Lisa Musculus, Laura Bröker

Kapitel 7. Schlussbetrachtungen

Zusammenfassung
Dieses Buch hat es sich zur Aufgabe gemacht, einen leicht verständlichen und prägnanten, zugleich aber auch möglichst umfassenden Überblick zu geben, also eine kurzweilige und spannende Reise durch die Sportpsychologie in Forschung und Anwendung zu ermöglichen. Ausgangspunkt dieser Reise waren die fünf Grundlagenfächer der Mutterdisziplin Psychologie: Allgemeine Psychologie, Sozialpsychologie, Entwicklungspsychologie, Differentielle Psychologie und Biologische Psychologie. Unter diesen Oberthemen wurden zahlreiche Phänomene, Fragestellungen und Forschungsergebnisse der Sportpsychologie berichtet. Embodiment, Entscheidungsverhalten von Experten, Bewegungsstörungen oder Talentforschung sind nur ein paar Beispiele für die Spezifik und Praxisrelevanz der behandelten sportpsychologischen Themen.
Babett Lobinger, Lisa Musculus, Laura Bröker

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise