Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Das Supply Chain Management hat sich etabliert, und große Konzerne ebenso wie mittelständische Unternehmen haben sich auf den Weg gemacht, das Potenzial moderner Wertschöpfungsketten zu realisieren. Hartmut Werner beschreibt in diesem Buch zunächst die Grundlagen des Supply Chain Managements sowie die Strategien zeitgemäßer Wertschöpfungsketten. Auf dieser Basis werden Instrumente vorgestellt, die ihrer Umsetzung dienen. Diese Überlegungen münden schließlich in ein Controlling der Supply Chain. Das Buch ist sehr anwendungsorientiert konzipiert und stützt sich auf eine Vielzahl von Beispielen aus der Unternehmenspraxis.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Grundlagen

Zusammenfassung
Das Supply Chain Management (SCM) ist seit geraumer Zeit in Theorie und Praxis allgegenwärtig. Vor allem auf Grund der hohen Rationalisierungspotenziale, die dem Konzept beigemessen werden, versuchen immer mehr Organisationen ein Supply Chain Management einzuführen. Zum Beispiel konnte IBM offenkundig innerhalb eines Geschäftsjahrs Kosteneinsparungen durch eine nachhaltige Straffung der Wertschöpfungsaktivitäten von circa sieben Milliarden US‐Dollar erzielen (vgl. Wannenwetsch 2005, S. 1).
Hartmut Werner

Kapitel 2. Einfluss von Führungskonzepten auf die Gestaltung der Supply Chain

Zusammenfassung
Im Rahmen von Kapitel B wird untersucht, inwieweit ausgewählte Führungskonzepte die Ausgestaltung eines Supply Chain Managements beeinflussen. Als Kriterien zur Selektion dienen die Aktualität, die Praxisbezogenheit und die theoretische Relevanz der Ansätze. Die ausgewählten Konzepte sind.
Hartmut Werner

Kapitel 3. Strategien des Supply Chain Managements

Zusammenfassung
Die unter Kapitel B beschriebenen Führungskonzepte sind eine Plattform für das Supply Chain Management. Basierend auf diesen Ansätzen können in den Lieferketten unterschiedliche Strategien Einsatz finden. Ihre Auswahl hängt von den Besonderheiten der Organisationen ab, wobei sich diese Konzepte in der Supply Chain auf die Versorgung, die Entsorgung und das Recycling von Unternehmensaktivitäten beziehen.
Hartmut Werner

Kapitel 4. Instrumente des Supply Chain Managements

Zusammenfassung
Instrumente sind Techniken, die zur Lösung bestimmter Problemstellungen dienen. Unter diesem Gliederungsabschnitt werden ausgewählte Hilfsmittel des Supply Chain Managements diskutiert. Ihr Einsatz ermöglicht die Umsetzung der unter Abschnitt C charakterisierten Strategien moderner Logistikketten. Strategien und Instrumente sind zeitlich eng verflochten: Chandlers These „Structure follows Strategy“ verliert im Supply Chain Management an Gültigkeit. Sie wird durch „Structure and Strategy“ ersetzt, weil Strategien und Instrumente im Netzwerk zeitgleich einzubeziehen sind.
Hartmut Werner

Kapitel 5. Controlling der Supply Chain

Zusammenfassung
Das Lernziel von Kapitel E besteht darin, die Bedeutung des Controllings für ein Supply Chain Management aufzuzeigen. Einerseits wird die Führung durch sein Controlling in festen Intervallen, zum Beispiel im Rahmen von Monatsabschlüssen, mit Informationen versorgt. Andererseits muss das Controlling‐System auch Ad‐hoc‐Abfragen zulassen. Zur Gewährleistung beider Anforderungen dient die Einbindung von Supply Chain Prozessen in ein adäquates Planungs‐, Steuerungs‐ und Kontrollsystem.
Hartmut Werner

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise