Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Dieses Buch präsentiert 24 zukünftige Erfolgsfaktoren zur Gestaltung resilienter, agiler und robuster Supply Chains. Der konzeptionelle Bezugsrahmen basiert auf einer bibliometrischen Analyse aktueller wissenschaftlicher Forschungsperspektiven und -theorien. Er stellt einen inhaltlich-methodischen State-of-the-Art des Forschungsgegenstandes dar. Fokusgruppen-Interviews dienen der empirischen Plausibilisierung und Entwicklung des innovativen Managementmodells inklusive konkreter Handlungsempfehlungen für die Praxis.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

Die heute fortschreitende Digitalisierung von Unternehmensprozessen in Form moderner Informations- und Kommunikationstechnologien (IuK) sowie innovativer Produktions- und Logistiktechnologien ermöglicht eine noch nie dagewesene Echtzeit-Transparenz und Prozesseffizienz entlang global vernetzter Wertschöpfungsketten. Neben den positiven Effekten der Globalisierung des Wettbewerbs durch die Liberalisierung von Waren-, Informations- und Finanzströmen sowie durch den technologischen Wandel sind jedoch auch neue Herausforderungen im Supply Chain Management entstanden (Kumar & Kumar Singh, 2017, S. 635) (Slack et al., 2010, S. 55).
Lukas Biedermann

Kapitel 2. Inhaltliche und begriffliche Grundlagen

Ziel des zweiten Kapitels ist es, ein für die vorliegende Arbeit relevantes Grundverständnis zu erarbeiten. Die begriffliche Abgrenzung der Begriffe Supply Chain und Supply Chain Management sowie ein Überblick über das aktuelle Forschungsfeld Supply Chain Management bilden die Grundlage (Kapitel 2.1). In Kapitel 2.2 werden wesentliche Eigenschaften des Supply Chain Risikomanagements beschrieben.
Lukas Biedermann

Kapitel 3. Analyse der wissenschaftlichen Forschungslandschaft

Bereits Ende der 1980er Jahre schreiben Low & MacMillan (1988): „As a body of literature develops, it is useful to stop occasionally, take inventory for the work that has been done, and identify new directions and challenges for the future”. Eine derartige Inventarisierung scheint, insbesondere in Anbetracht des Wachstums des Forschungsbereiches Supply Chain Resilienz in den letzten Jahren notwendig. Kapitel 3 widmet sich daher der umfassenden Untersuchung und strukturierten Aufbereitung der bestehenden wissenschaftlichen Forschungslandschaft zur Supply Chain Resilienz.
Lukas Biedermann

Kapitel 4. Entwicklung des konzeptionellen Bezugsrahmens

In Kapitel 3 wurden theoretische Grundlagen, Forschungsperspektiven und -schwerpunkte der wissenschaftlichen Forschungslandschaft zur Supply Chain Resilienz qualitativ und quantitativ aufbereitet. Ebenso wurden verschiedene Eigenschaften resilienter Supply Chains in den 180 untersuchten Veröffentlichungen identifiziert. Basierend auf den Erkenntnissen des dritten Kapitels steht im vierten Kapitel die Entwicklung eines konzeptionellen Bezugsrahmens im Vordergrund. Der Bezugsrahmen dient als Ausgangspunkt für die in Kapitel 5 präsentierte empirische Untersuchung zur Diskussion zwischen Theorie und Praxis. Bevor auf die Vorgehensweise und weitere Inhalte des Kapitels 4 eingegangen wird, veranschaulicht Abbildung 36 die kapitelübergreifende Vorgehensweise zur Formulierung von zukünftigen Erfolgsfaktoren zur Gestaltung resilienter Supply Chains. Die Vorgehensweise entspricht dem in Kapitel 1.4.1 vorgestellten wissenschaftstheoretischen Ansatz dieser Arbeit.
Lukas Biedermann

Kapitel 5. Empirische Untersuchung

In Kapitel 5 werden die deduktiv ermittelten Erfolgsfaktoren zur Gestaltung resilienter Supply Chains sowie deren Wirkzusammenhänge, welche in Kapitel 4.4.3 dargestellt wurden, empirisch plausibilisiert. Grundsätzlich sind verschiedene Vorgehensmodelle für empirische Untersuchungen von konzeptionellen Überlegungen verfügbar, die dem Forscher helfen eine qualitativ anspruchsvolle Untersuchung mit hoher Güte durchzuführen (Bahke, 2013) (Seuring, 2008) (Ellram, 1996). Die hier gewählte Vorgehensweise orientiert sich am Vorgehensmodell von Ekström et al. (2009), da sich dieses als gut strukturiert und praktikabel erwiesen hat (Bahke, 2013). Die Struktur und Vorgehensweise von Kapitel 5 gestalten sich dabei wie in Abbildung 42 dargestellt.
Lukas Biedermann

Kapitel 6. Zusammenfassung und Ausblick

Primäres Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Ermittlung zukünftiger Erfolgsfaktoren zur Gestaltung resilienter Supply Chains sowie die Ermittlung derer wesentlichen Wirkzusammenhänge. Zu diesem Zweck wurde die wissenschaftliche Supply Chain Resilienz-Forschungslandschaft qualitativ und quantitativ analysiert und umfassend aufbereitet. Die wissenschaftstheoretische Herangehensweise der Arbeit basiert dabei auf einer evolutionären Perspektive auf das Supply Chain Management sowie einem unionistischen Denkansatz.
Lukas Biedermann

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wieviel digitale Transformation steckt im Informationsmanagement? Zum Zusammenspiel eines etablierten und eines neuen Managementkonzepts

Das Management des Digitalisierungsprozesses ist eine drängende Herausforderung für fast jedes Unternehmen. Ausgehend von drei aufeinander aufbauenden empirischen Untersuchungen lesen Sie hier, welche generellen Themenfelder und konkreten Aufgaben sich dem Management im Rahmen dieses Prozesses stellen. Erfahren Sie hier, warum das Management der digitalen Transformation als separates Konzept zum Informationsmanagement zu betrachten
und so auch organisatorisch separiert zu implementieren ist. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise