Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Bilden sich Trends wie Experience Design, Digitalisierung, Nachhaltigkeit, Sicherheit oder Diversität bereits in den Curricula von Studiengängen ab, die auf eine Tätigkeit in der Veranstaltungswirtschaft vorbereiten? Der Tagungsband fasst die Ergebnisse des Internationalen Event Education Symposiums zusammen, das 2018 erstmals an der Hochschule Hannover stattfand. Zu den renommierten Autorinnen und Autoren des Bandes zählen Thomas Baur, Dirk Hagen, Gernot Gehrke, Kai-Michael Griese, Johannes Hogg, Janine Klemmt, Georg Lichtenegger, Peter Neven, Gerd Nufer, Markus Große-Ophoff, Stefan Luppold, Thomas Sakschewski, Isabelle Thilo, Oliver Thomas, Jannis Vogel, Kim Werner und Ulrich Wünsch.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Trends in der Veranstaltungswirtschaft und deren Berücksichtigung in der Hochschullehre – eine Einführung

Zusammenfassung
Die Betrachtung von Trends und deren Bedeutung für die Veranstaltungswirtschaft stehen seit geraumer Zeit im Fokus wissenschaftlicher sowie praxisbezogener Untersuchungen und Studien. Eine im Sommer 2018 durchgeführte Online-Recherche produzierte mehr als 40.000 Treffer und eine Vielzahl unterschiedlichster Publikationen. Der folgende Beitrag soll einen Überblick zu den sich daraus ableitenden Trendthemen liefern und deren Bedeutung für die hochschulgebundene Lehre und deren Curricula diskutieren.
Isabelle Thilo

Business Development in der Messewirtschaft – Vorgehensweise der Praxis und Implikation für das Studium

Zusammenfassung
Das Messewesen erfreut sich seit Jahrzehnten signifikanten Wachstums, sowohl bezüglich der Messeinfrastruktur als auch der Messewirtschaft, d.h. aller ökonomischen Aktivitäten im Zusammenhang mit der Durchführung von Messen (AUMA 2018). Die Global Association of the Exhibition Industry (UFI) nennt 1.221 „Exhibition Venues“ weltweit mit 34,8 Millionen Quadratmeter, die einem Wachstum von 7,7% im Zeitraum von 2011 bis 2017 entsprechen. Europa ist dabei mit 15,8 Mio. qm auf 496 Messeplätzen der führende Messeraum, gefolgt von 8,22 Mio. qm auf 203 Messeplätzen in der Region Asia-Pacific und 8,17 Mio. qm auf 394 Geländen in Nordamerika.
Thomas Bauer

Trends sind immer von gestern – ein kompetenz-basierter Edukationsansatz

Zusammenfassung
Der Prophet des Medienzeitalters Neil Postman schreibt in seinem Hauptwerk „Wir amüsieren uns zu Tode”, „dass unsere Kultur begonnen hat, ihre Angelegenheiten, vor allem ihre wichtigen Angelegenheiten, auf eine neue Art und Weise zu regeln. Das Wesen ihres Diskurses verändert sich, wenn es mit jedem Tag schwieriger wird, zu erkennen, wo das Schaugeschäft aufhört und etwas anderes anfängt.” (Postman 1992: 122) Die massenmediale Inszenierung, die Postman noch als Unterhaltungsindustrie, in ihrer Diskurs beeinträchtigenden Funktion in einer bipolaren Welt beschreiben konnte, ist längst einer Fragmentarisierung in Icons und Meme zersplittert.
Thomas Sakschewski

Nachhaltigkeit in der Veranstaltungsbranche

Zusammenfassung
Einhergehend mit dem ersten Jahrestreffen des „Club of Rome“ im Jahr 1970 und mit der folgenden Veröffentlichung „Limits to growth“ von Meadows (1972), wurde bereits die Diskussion zu den Grenzen des Wachstums unserer Gesellschaft eröffnet. Ein Team von 17 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern am MIT Massachusetts Institute of Technology erstellte sie. Sie legten den Grundstein für den Diskurs über die Zukunft des Planeten Erde und die Grenzen seiner Belastbarkeit durch das menschliche Handeln.
Markus Große Ophoff

Digitalisierung als Enabler nachhaltiger Veranstaltungen: Potenziale und Handlungsfelder durch neue Technologien

Zusammenfassung
Der Trend der Nachhaltigkeit in der Veranstaltungsbranche wird vermehrt diskutiert. Oft finden dabei nur die ökologischen Aspekte eine Berücksichtigung. Neuartige Technologien und softwarebasierte Tools innerhalb der Eventbranche ermöglichen jedoch eine umfassende Betrachtung des ganzheitlichen Begriffsverständnisses mit allen drei Säulen der ökonomischen, sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit (Große Ophoff 2016). Die Digitalisierung wird zum Enabler und ermöglicht Veranstaltungen ressourcenschonender und umweltfreundlicher zu gestalten. Eine effektive Integration von digitalen Technologien innerhalb von Veranstaltungen erfordert neue Weiterbildungsmaßnahmen. Daher wurde innerhalb des Projektes „IT 4 Green Events“ mit einer umfassenden, systematischen Literaturrecherche der aktuelle Stand technologiebasierter Eventmanagementlösungen innerhalb der Literatur erhoben. Eine zusätzliche Marktanalyse erweitert den Blick auf Technologien und Lösungen zur Planung, Durchführung und Nachbereitung von Events. Schließlich werden die identifizierten digitalen Tools und Lösungen abschließend hinsichtlich ökonomischer, sozialer und ökologischer Aspekte der Nachhaltigkeit eingeordnet. Damit leistet der Beitrag einen Überblick über potenzielle neue Handlungsfelder innerhalb der Durchführung von Green Meetings mithilfe digitaler Lösungen. Abschließend erfolgen Empfehlungen zur Integration der Themen Digitalisierung und Nachhaltigkeit innerhalb der Aus- und Weiterbildung.
Jannis Vogel, Oliver Thomas

Industrie 4.0/Logistik 4.0: Potenziale für eine nachhaltige Event-Transportlogistik – oder: Interdisziplinäre Ansätze zur Curricula-Entwicklung durch Logistik

Zusammenfassung
Die Logistik bzw. insbesondere die Transportlogistik ist eine Voraussetzung für die Realisierung von nahezu allen Arten von Events bzw. Veranstaltungen. Logistik zur Realisierung von Events wirkt auf den ersten Blick offensichtlich: Sie stellt ein entscheidendes Element dar, um zeiteffizient, „just in time“, z. B. Fliegende Bauten, Materialien oder Güter aller Art an- und abzutransportieren, ohne die zeitlich begrenzte Events bzw. Veranstaltungen überhaupt nicht realisierbar sind. Nahezu alle Formen von Live-Kommunikation benötigen logistische Dienstleistungen.
Dirk Hagen

Keynote: Ko-Kreation

Zusammenfassung
Bevor wir mit einer genaueren Betrachtung der Frage, ob und wie das Thema Ko-Kreation Eingang in Curricula von Veranstaltungsmanagement spezifischen Studiengängen finden können oder sollen, müssen einige generelle Überlegungen angestellt werden.
Stefan Luppold

Ein Personal-Event in der digitalen Transformation: Viele Ko-Kreationen bei der Konzeption sowie der Umsetzung

Zusammenfassung
Wir alle sind Zeugen einer Veränderungsenergie, wie sie diese Welt wohl noch nie erlebt hat: Die komplett neue Ebene des Digitalen hält Einzug in unser Leben, unsere Beziehungen und die Art und Weise unseres Zusammenlebens (vgl. Meinel 2018).
Georg Lichtenegger

The Service-Dominant Logic, Value Cocreation and the Impact on Universities‘ Event Management Curricula

Zusammenfassung
Events are intangible services and services marketing thus plays a considerable role within event management education. The marketing mix with its “4 Ps” (product, price, promotion, place) is an essential element of many event management curricula. Most educational institutions also reflect the development (and related discussions) towards the existence of “7 Ps” – adding personnel, physical facilities and process management (Meffert/ Bruhn 2009) – or even “8 Ps” – adding physical environment, purchasing process, packaging and participation(Burke/ Resnick 2000) – within the service marketing domain.
Kim Werner, Kai-Michael Griese, Johannes Hogg

Ein kurzer Diskurs zum Experience Design

Zusammenfassung
Vorbemerkung: Experience übersetze ich einfach wie es mir passt mal mit Erfahrung, mal mit Erlebnis. Der englische Begriff besitzt beide Wertigkeiten, auch wenn das Erlebnis gern mit „Special Experience“ konnotiert wird, wie auch das deutsche „Ereignis“, also der deutsche „Event“ im Englischen dann zum „Special Event“ wird. Von daher bitte ich die Unschärfe des Folgenden zu ertragen und sich auf das Spiel der Unwägbarkeiten einzulassen.
Ulrich Wünsch

Die Barcamp-Konferenz als Beispiel für das neue „Managed Heart“

Zusammenfassung
Plattformen bilden seit Jahrzehnten zunehmend eine wichtige Grundlage sozialer Interaktion. Van Dijck et al. (2019: 2) stufen die Bedeutung von (internetbasierten) Plattformen so hoch ein, dass sie sagen: „platforms have penetrated the heart of societies“ und in ihrem gleichnamigen aktuellen Werk sogar von „The Platform Society“ (2019) sprechen.
Janine Klemmt

Dauerhafte Markenerlebniswelten als Trend im Event-Marketing

Zusammenfassung
Im Gegensatz etwa zur klassischen Werbung handelt es sich beim Event-Marketing um ein dynamisches Kommunikationsinstrument, das laufend Trends und Neuerungen mit sich bringt. Die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und Potenziale des Event-Marketing ermöglichen es, entsprechend dem momentanen Zeitgeist relevante Zielgruppen zu erreichen, markenrelevante Wirklichkeiten und Erlebniswelten zu generieren, Emotionen und Sympathiewerte zu erzeugen und auf diese Weise eine Bindung zwischen Marke bzw. Unternehmen und Rezipienten herzustellen.
Gerd Nufer

Zur vermuteten Differenz zwischen dem Design und dem Management von Veranstaltungen

Zusammenfassung
Ein Werkstattbericht zu den Ergebnissen aktueller Trendforschung und ihren Auswirkungen in den Curricula hochschulgebundener Ausbildung für eine Tätigkeit in der Veranstaltungswirtschaft.
Gernot Gehrke

Backmatter

Weitere Informationen