Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Unter Einbindung des Umweltgerechtigkeitsansatzes, der die Gesundheitsgerechtigkeit impliziert, werden Fragen zur Bedeutung von non-formaler und formaler Bildung im Kontext der Sozialisation des Einzelnen in einer sich verändernden Gesellschaft gestellt. Wieviel und vor allem welche Art von Teilhabe ermöglicht die Gesellschaft aktuell und vor welchen Herausforderungen steht sie in Zukunft? Welche zukunftsfähigen Bildungsinhalte müssen vermittelt werden für die sich aktuell rasant verändernde Gesellschaft? Es bedarf nicht nur neuer Wissens- und Kompetenzvermittlung, sondern auch eines Paradigmenwechsels beim Arbeitsschutz. Was bedeutet das für die Gesellschaft und den Einzelnen? Es geht dabei auch um Assimilation, Integration und Onboarding. Wer wird die notwendigen Bildungsinhalte zukünftig vermitteln und mit welchem Anspruch? Welche Rolle wird die Arbeits(um)welt dabei spielen? Fragen, die aktuell gestellt werden müssen, um gesellschaftspolitische Antworten darauf zu finden.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Umweltgerechtigkeitsansatz und Arbeitsumwelt

Zusammenfassung
Umweltgerechtigkeit, Soziologie, Arbeitssoziologie, Arbeitsumwelt, Umweltsoziologie, Umweltpolitik, Gesundheitspolitik, Interdisziplinarität, Transdisziplinarität, Teilhabe, Wissen, Befähigung, Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz, Arbeitsschutzgesetz, Arbeitsmedizin, Gesundheitsschutz, Sozioökologie, Umweltschutzgesetzgebung.
Regine Grafe

Kapitel 2. Umweltgerechtigkeit und Arbeitsumwelt

Zusammenfassung
Arbeitsumwelt, Arbeitswelt, Arbeitsgerechtigkeit, Arbeitsplatz, Leistungsgerechtigkeit, Arbeitssoziologie, Umweltsoziologie, Wirtschaftssoziologie, Arbeitsmedizin, Arbeitszeitmodell, Arbeitsform, Teilhabe, Teilzeit, Home-Office, Leiarbeit, Arbeitsschutz, Gesundheitsschutz, Gesundheitsgerechtigkeit, Befähigung.
Regine Grafe

Kapitel 3. Die Wissensgesellschaft als neue Arbeitswelt

Zusammenfassung
Wissensgesellschaft, Tertiarisierung, Kommunikationsgesellschaft, Informationsgesellschaft, Transformation, Postindustrielle Gesellschaft, Hybridindustrie, Ressourcennutzung, Nachhaltigkeit, Dienstleistungsgesellschaft, Humankapital.
Regine Grafe

Kapitel 4. Zusammenfassung und Option

Zusammenfassung
Mit der Transformation von der industriellen Gesellschaft zur postindustriellen hat sich die Arbeitswelt zunehmend verändert. Die damit einhergehenden Veränderungen gehen vor allem auf die technische Entwicklung in allen Bereichen der Wirtschaft zurück. Diese technische Evolution verläuft wesentlich schneller als die biologische Evolution, sodass Auswirkungen sowohl auf die menschlichen Gesellschaften als auch auf den Einzelnen insbesondere im sozioökonomischen Kontext aber auch unter dem Gesichtspunkt der Gesundheitsbeeinträchtigung entstehen.
Regine Grafe

Backmatter

Weitere Informationen