Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Dieser Ratgeber zeigt allen, die ab dem mittleren Alter nach mehr Zufriedenheit im Beruf suchen oder sich beruflich neu orientieren wollen, wie sie dies erreichen, die dafür nötige motivierende Kraft entfalten und auftauchende Hindernisse überwinden können. Brigitte Bürger, erfahrene Beraterin auf diesem Gebiet, bietet dafür hilfreiche "Leitplanken" zur Orientierung und begleitet Menschen mit beruflichem Änderungswunsch Schritt für Schritt durch den oft unübersichtlichen Prozess des Wandels – angereichert mit vielen pointierten Tipps und praktischen Übungen zum Ausprobieren: So gewinnen Sie Klarheit über Ihre nächsten Ziele. So treffen Sie stimmige Entscheidungen. So sammeln Sie Kraft für den vor Ihnen liegenden Weg. So gehen Sie mit Ambivalenz, Antreibern und Rückschlägen um.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Berufliche Umorientierung jenseits von Mitte 40 – was Sie davon haben

Für Ihre berufliche Um- und Neuorientierung haben Sie viele Möglichkeiten. Dieses Kapitel gibt Ihnen Leitplanken zur Orientierung, wenn Sie Erreichtes nicht gefährden wollen und das Künftige zu Ihrer Lebensphase passen soll.

Brigitte Bürger

Kapitel 2. Unzufrieden? Neun Gründe, warum es sich lohnt, eigene Ziele zu haben

Wer unzufrieden ist, wünscht sich Veränderung, auch im Beruf. Das Kapitel zeigt, wie sich die Abweichung zwischen Ist und Soll in Motivation, in stimmige Ziele verwandeln lässt.

Brigitte Bürger

Kapitel 3. Zuallererst: Sammeln Sie Ihre Kräfte

Wer zuversichtlich nach vorn schaut, mag leicht kreative Ideen für Künftiges entwickeln. In diesem Kapitel geht es darum, wie Sie zuallererst für eine gute Steuerungsposition sorgen, wie Sie sich gut rüsten für die Umorientierung.

Brigitte Bürger

Kapitel 4. In welche Richtung soll es gehen? Werte und Ziele aufeinander abstimmen

Ziele, die wir über längere Zeit gegen die eigenen Werte und Gefühle verfolgen, können uns anhaltendes Unbehagen bescheren. In diesem Kapitel geht es darum, wie sich eigene Ziele im Einklang mit den persönlichen Werten setzen lassen.

Brigitte Bürger

Kapitel 5. Orientierung auf die Zukunft: Wie Sie sich eigene berufliche Ziele setzen

Dieses Kapitel zeigt, wie Sie herausfinden, wo es beruflich für Sie hingehen soll, langfristig und auch, was sofort machbar ist. Und Sie erfahren, wie man Ziele so setzt, dass diese möglichst wirksam sind.

Brigitte Bürger

Kapitel 6. Gewinnen Sie Klarheit über Ihre berufliche Kontur

In diesem Kapitel geht es um die Frage, welche Mittel wir einsetzen können, um unserem Ziel näherzukommen. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre berufliche Kontur „zeichnen“.

Brigitte Bürger

Kapitel 7. Neubau, Anbau oder Umbau – wie viel Veränderung streben Sie an?

In diesem Kapitel geht es um die Frage, wie viel Veränderung Sie anstreben. Sie erfahren von verschiedenen Wegen, zwischen denen Sie wählen können für Ihre berufliche Neuorientierung.

Brigitte Bürger

Kapitel 8. Wenn das RisikoRisiko überschaubar bleiben soll

Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie individuell stimmige kreative Ideen für Ihre berufliche Neuorientierung entwickeln und dabei das Risiko (zunächst oder auch dauerhaft) überschaubar halten können.

Brigitte Bürger

Kapitel 9. Unterstützer mit ins Boot holen

Auch Kontakte gehören zu unseren Ressourcen, denn wir brauchen andere, um unsere beruflichen Ziele zu erreichen. Dieses Kapitel unterstützt Sie darin, herauszufinden, was Ihr Stil ist, wenn es um das Knüpfen und Pflegen von Kontakten geht, damit Sie Unterstützer für Ihr Projekt, Ihre Idee finden.

Brigitte Bürger

Kapitel 10. Gut umgehen mit Hindernissen und Rückschlägen

In diesem Kapitel geht es darum, wie Sie mit inneren und äußeren Hindernissen gut umgehen können. Das können Probleme oder hartnäckige Gewohnheiten sein, aber auch Ihre derzeitige Lebenssituation oder gesundheitliche Einschränkungen.

Brigitte Bürger

Kapitel 11. Gut umgehen mit widerstreitenden Impulsen

Veränderungen im Beruf, sei es der Neuanfang oder auch ein kleiner Shift im Bisherigen, können uns Energie, Lebendigkeit und Zufriedenheit geben. Und immer auch wird etwas aufgegeben. Dieses Kapitel zeigt, wie sich mit den damit einhergehenden widerstreitenden Gefühlen gut umgehen lässt.

Brigitte Bürger

Kapitel 12. Wenn ein Ziel zu sehr treibt

Ziele sind ein machtvolles Instrument. Sie können uns motivieren, beflügeln, haben aber auch eine Schattenseite. Die wird in diesem Kapitel beleuchtet, und es werden Wege des guten Umgangs damit gezeigt.

Brigitte Bürger

Kapitel 13. Und zuletzt: Veränderungen wahrnehmen

In diesem Kapitel erfahren Sie, warum es auf die Balance zwischen Verändern und Bewahren ankommt und welche Chance darin liegt, nicht zu Änderndes zu akzeptieren. Auch das setzt Kräfte frei.

Brigitte Bürger

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices zu agiler Qualität

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre aus agilen Kundenprojekten ist, dass die meisten agil arbeitenden Projekte entwicklergetrieben sind und deshalb leider meistens die Test- und QS/QM-Themen zu kurz zu kommen drohen. So gibt es immer noch Scrum-Befürworter, die ernsthaft der Meinung sind, dass es in agilen Projekten nur noch zwei Arten von Tests gibt: Unittests (durch die Entwickler) und Akzeptanztests (durch den Product Owner). Das ist ein sehr einfaches und bequemes Bild, vor allem aber ist es zu einfach und vielen Produktrisiken schlichtweg nicht angemessen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise