Skip to main content
main-content

13.03.2018 | Verbindungstechnik | Nachricht | Onlineartikel

Wenn das Kleben von Kunststoffen sicher gelingen soll

Autor:
Dr. Hubert Pelc

Für die Herstellung innovativer Produkte empfiehlt sich heute der Einsatz der modernen Klebtechnik – insbesondere, wenn unterschiedliche Kunststoffe miteinander oder Kunststoffe mit anderen Werkstoffen verbunden werden sollen. Aber auf welche Weise sind wirklich zuverlässige und langzeitbeständige Kunststoff-Klebungen realisierbar?

Kunststoffe sind heute unverzichtbar für die Entwicklung innovativer Produkte. Müssen sie miteinander oder mit anderen Werkstoffen gefügt werden, gelingt dies häufig nur durch den Einsatz der Klebtechnik. Allerdings steigen hier die Anforderungen kontinuierlich. Das liegt zum einen daran, dass laufend neue Materialien auf den Markt kommen, die verbunden werden müssen. Zum anderen müssen die Fertigungskosten im Rahmen bleiben. Zusätzlich sind aber auch ein nachhaltiger Umgang mit Ressourcen und der Klimaschutz zu beachten. Hinzu kommen vielfältige anwendungsbezogene Eigenschaften, die erfüllt werden müssen. Und dass in diesem Spannungsfeld die Langzeitqualität neu entwickelter Bauteile oder Produkte für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens selbstverständlich ist, muss nicht weiter ausgeführt werden.

Kunststoffe erfolgreich kleben

Vor diesem Hintergrund entstand die Idee, das Wissen zahlreicher Experten um das erfolgreiche Kleben von Kunststoffen aus Wissenschaft und Industrie in einem Standardwerk zu bündeln. Ergebnis ist dieses Buch, das jetzt in der 1. Auflage vorliegt und entsprechend der klebtechnischen Weiterentwicklung alle zwei bis drei Jahre aktualisiert und mit ergänzenden Beiträgen erscheinen soll.

Erklärtes Ziel ist zum einen, dem Anwender aus den verschiedensten Branchen mit diesem Werk das für die Lösung seiner klebtechnischen Aufgaben nötige Wissen zu vermitteln. Zum anderen soll das Buch die Basis für ein synergetisches Netzwerk zwischen Anwendern verschiedenster Zielbranchen der Klebtechnik, Klebstoff- und Geräteherstellern und nicht zuletzt Forschern auf diesem Gebiet darstellen. Dazu wurden alle Beiträge mit den Kontaktdaten der einzelnen Autoren ergänzt und zusätzlich das Autorenteam am Anfang des Buches namensalphabetisch aufgelistet.

Die Herausgeberin Dipl.-Ing. Marlene Doobe war bis Mitte 2017 Chefredakteurin der Zeitschrift adhäsion KLEBEN+DICHTEN, der einzigen deutschsprachigen Zeitschrift, die sich branchenübergreifend mit dem Einsatz der industriellen Klebtechnik beschäftigt.

Bestellen können Sie das Buch hier

 

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

Kunststoffe aus der Natur

Biopolymere Biopolymer

11.12.2017 | Verbindungstechnik | Nachricht | Onlineartikel

PLA-Abfälle im Abfallstrom

Premium Partner

in-adhesivesMKVSNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Technisches Interface Design - Beispiele aus der Praxis

Eine gute Theorie besticht nur darin, dass am Ende einer Entwicklung sinnvolle und nutzergerechte Produkte herauskommen. Das Forschungs- und Lehrgebiet Technisches Design legt einen starken Wert auf die direkte Anwendung der am Institut generierten wissenschaftlichen Erkenntnisse. Die grundlegenden und trendunabhängigen Erkenntnisse sind Grundlage und werden in der Produktentwicklung angewendet. Nutzen Sie die Erkenntnisse aus den hier ausführlich dargestellten Praxisbespielen jetzt auch für Ihr Unternehmen.
Jetzt gratis downloaden!

Marktübersichten

Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen. 

Bildnachweise