Skip to main content
main-content

16.11.2016 | Verbundwerkstoffe | Nachricht | Onlineartikel

SGL präsentiert Materialbaukasten aus vorimprägnierten Halbzeugen

Autor:
Ulrich Knorra

Auf der Composites Europe 2016 in Düsseldorf wird SGL einen aus vorimprägnierten Halbzeugen bestehenden Materialbaukasten sowie ein selbst entwickeltes neues Epoxidharz vorstellen.

"Als Messeneuheit stellt die SGL Group im Bereich der faserverstärkten Duroplaste einen kompletten Materialbaukasten vor, der aus vorimprägnierten Halbzeugen besteht und auf einem selbst entwickelten neuen Epoxidharz namens "Snap-Cure" basiert", lässt SGL im Vorfeld zur Composites Europe 2016 wissen. Das Unternehmen werde neue Materialentwicklungen und innovative, auf Carbonfasern basierende Produktlösungen und deren Anwendungen vom 29. November bis 1. Dezember in Düsseldorf zeigen.

Das neue Epoxidharzsystem E420 vereine besonders kurze Aushärtezeiten (≤ 3 Minuten bei ≥ 150 Grad Celsius), gute Lagerstabilität (vier Wochen bei Raumtemperatur) und eine für die automatisierte Verarbeitung optimierte Klebrigkeit der vorimprägnierten Halbzeuge. Die hohe Glasübergangstemperatur von 140 bis 150 Grad Celsius ermögliche zudem eine Entformung des Bauteils bei hohen Temperaturen. Die Materialien seien sowohl auf Basis der Sigrafil 50k-Carbonfaser als auch als glasfaserverstärkte Halbzeuge verfügbar.

Flexibel kombinierbare Werkstoffe

"Die verschiedenen Materialien in unserem neuen Materialbaukasten lassen sich flexibel kombinieren und verarbeiten und bieten dabei maximale Designfreiheit für den Anwender. Gleichzeitig lässt sich die Komplexität in der Qualifikation und Produktion von Bauteilen reduzieren", beschreibt Stefan Geh, Leiter der Produktgruppen in der Technologieorganisation des Geschäftsbereichs Composites Fibers and Materials, die Vorteile des neu vorgestellten Materialbaukastens.

Durch ein einheitliches Harzsystem werde ein hohes Maß an Standardisierung erreicht und eine sehr gute Kompatibilität der verschiedenen Halbzeuge sichergestellt. Der Anwender müsse den aufwendigen Qualifikationsprozess für das Matrixsystem, wie Kleberverträglichkeit oder KTL-Tauglichkeit, im Falle des Einsatzes des neuen SGL-Baukastens bei sich nur einmal durchlaufen und könne dennoch auf verschiedenste Halbzeuge zurückgreifen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.10.2015 | Werkstoffe | Ausgabe 5/2015

Verbundwerkstoffe aus Recyclingcarbonfasern

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

in-adhesivesMKVSNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

IT-Risikomanagement im Produktionsumfeld

Mit der stetigen Zunahme der IT in Produktionsumgebungen steigt mit der Effizienz auch die Gefährdung gegenüber Schadsoftware oder Hackerangriffen. Best-Practices aus dem Bereich der Office-IT eignen sich leider oftmals nicht für Produktionsumgebungen. Dieser Beitrag erläutert die Gründe hierfür und liefert eine Übersicht vorhandener Best-Practice-Dokumente für das Produktionsumfeld. Jetzt gratis downloaden!

Marktübersichten

Die im Laufe eines Jahres in der „adhäsion“ veröffentlichten Marktübersichten helfen Anwendern verschiedenster Branchen, sich einen gezielten Überblick über Lieferantenangebote zu verschaffen.