Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Versicherungsvermittler, wie Versicherungsmakler und ungebundene Versicherungsvertreter, und Versicherungsberater benötigen von Gesetzes wegen eine Berufs- bzw. Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung, damit sie überhaupt die Erlaubnis erhalten, ihrer Tätigkeit nachzugehen. Neu ist seit 2013, dass ein Versicherungsvermittler, der bestimmte Finanzanlagen mitvertreibt, auch für diese Tätigkeit als Finanzanlagenvermittler ebenfalls eine Berufshaftpflichtversicherung benötigt. Dieses Buch beinhaltet unter anderem Grundlageninformationen darüber, wer überhaupt eine Berufshaftpflichtversicherung benötigt und welcher Versicherungsumfang gesetzlich vorgeschrieben ist. Zudem wird auf die Kriterien umfassend eingegangen, die für eine Bedarfsanalyse wichtig sind, um einen optimalen Versicherungsschutz zu erhalten. Zahlreiche Erklärungen und Schadenbeispiele zeigen zudem, wie wichtig ein optimaler Versicherungsschutz ist – und zwar für alle Tätigkeiten eines Versicherungsvermittlers, -beraters und/oder Finanzdienstleisters, unabhängig davon, ob für die ausgeübte Tätigkeitsart eine Berufshaftpflichtversicherung gesetzlich vorgeschrieben ist oder nicht.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Gesetzliche Regelungen für Versicherungsvermittler und -berater

Zusammenfassung
Seit der Umsetzung der EU-Versicherungsvermittlerrichtlinie in nationales Recht handelt es sich bei der Tätigkeit als Versicherungsvertreter, Versicherungsmakler und Versicherungsberater bis auf wenige Ausnahmen seit dem 22. Mai 2007 um ein erlaubnis- und registrierungspflichtiges Gewerbe.
Marion Zwick

2. Gesetzliche Regelung für Finanzanlagenvermittler und -berater

Zusammenfassung
Wer als Vermittler nicht nur Versicherungen, sondern auch andere Finanzanlagen, wie zum Beispiel Investmentfonds, geschlossene Fonds, Treuhandvermögen, Genussrechte und Namensschuldverschreibungen anbietet, muss seit dem 1. Januar 2013 diesbezüglich eine entsprechende Erlaubnis einholen und sich im Vermittlerregister registrieren lassen.
Marion Zwick

3. Finanzdienstleistungen, für die es keine gesetzlich vorgeschriebene Berufshaftpflichtversicherung gibt

Zusammenfassung
Es gibt immer noch zahlreichen Finanzdienstleistungen sowie Vermittlungs- und/oder Beratungstätigkeiten von Geldanlagen, die nicht unter § 34d und/oder f GewO fallen.
Marion Zwick

4. Bedarfsanalyse und Schadenbeispiele

Zusammenfassung
So viel zu den gesetzlichen Vorgaben, doch wie kommt man nun zu einer optimalen VSH-Police entsprechend der gesetzlichen Vorgaben und noch viel wichtiger, passend zu den individuellen Anforderungen, die der Vermittler- bzw. Finanzdienstleisterbetrieb mit sich bringen?
Marion Zwick

5. Anbieter der Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung

Zusammenfassung
Es gibt rund ein Dutzend Versicherer bzw. Risikoträger, die derzeit in Deutschland eine Berufshaft- bzw. Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung für Versicherungsmakler, -vertreter und -berater selbst oder durch andere anbieten.
Marion Zwick

6. Leistungsvergleich

Zusammenfassung
Um einen umfangreichen Marktüberblick zu bekommen, hat die Buchredaktion alle ihr bekannten Tarifanbieter in Deutschland in Form einer tabellarischen Abfrage gebeten, Informationen zu ihren entsprechenden VSH-Tarifen zuzusenden. Insgesamt übermittelten 16 Anbieter Informationen zu 21 unterschiedlichen VSH-Tarifen.
Marion Zwick

7. Fazit

Zusammenfassung
Um einen für den jeweiligen Bedarf des Vermittlers bzw. Finanzdienstleister ausreichenden Versicherungsschutz zu gewährleisten, ist es unbedingt notwendig, eine individuelle und aktuelle Bedarfsanalyse zu erstellen. Denn kein Vermittler ist wie der andere.
Marion Zwick

Backmatter

Weitere Informationen