Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Die vorliegende Arbeit behandelt die Problematik der Gestaltung integrierter Informations- und Kommunikationssysteme in Verbundgruppen des Handels mit dem Telekommunikationsinstrument Bildschirmtext (Btx). Im Handel hat sich ein Wandel vollzogen. Eine Chance, profitabel zu agieren, besteht für kleine Handelsunternehmen nur noch dann, wenn sie sich durch Kooperation in Verbundgruppen zusammenschließen, um insbesondere im Bereich der Warenwirtschaft neuartige und profitable Wege zu beschreiten. Btx ist dabei in besonderem Maße geeignet, ein durchgängiges integriertes Informations- und Kommunikationssystem mit Raumüberbrückungsfunktion in einer Verbundgruppe zu unterstützen. In der betriebswirtschaftlichen Literatur werden bisher nur wenige umfassende Konzepte dargestellt, die die integrierte Informationsverarbeitung im Handel mit Btx verbinden. Allerdings bestehen nicht nur im Bereich der Btx-Literatur Defizite, sondern vor allem in der Darstellung innovativer Konzepte der Informationsverarbeitung in verteilten Systemen des Handels. Es existieren vielfach Insellösungen mit redundanter Datenhaltung. Daher werden in dem vorliegenden Buch alternative Lösungen zum Aufbau integrierter Informations- und Kommunikationssysteme entwickelt und in Btx-gestützte Modelle umgesetzt. Um die theoretisch entwickelten Ansätze praktisch zu belegen, wird auch ein Pflichtenheft für ein Btx-gestütztes System vorgestellt, auf dem ein in der Praxis realisierter Prototyp basiert.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

A. Einführung

Zusammenfassung
Die vorliegende Arbeit wurde von drei Entwicklungen geprägt:
Uschi Leismann

B. Analyse integrierter Informations- und Kommunikationssysteme in Verbundgruppen des Handels

Zusammenfassung
Zwischen die Produktion von Waren durch die Hersteller und den Verbrauch durch die Konsumenten tritt der Handel als Vermittler. Er kauft Waren beim Hersteller ein, um sie meist unverändert und unter Gewinnerzielung dem Konsumenten nach dessen Wünschen zur Verfügung zu stellen. „Die Funktion des Handels besteht also generell darin, die Spannungen, die zwischen Herstellern und Verbrauchern existieren, zu überbrücken“ (vgl. Wöhe 1984, S. 643).
Uschi Leismann

C. Analyse des Btx-Einsatzes innerhalb der Komponenten integrierter Informations- und Kommunikationssysteme in Verbundgruppen des Handels

Zusammenfassung
Teil C der vorliegenden Arbeit befaßt sieh mit der Untersuchung der Einsatzmöglichkeiten von Btx innerhalb der Komponenten eines integrierten Informations- und Kommunikationssystems von Verbundgruppen im Handel.
Uschi Leismann

D. Darstellung alternativer Btx-gestützter Informations- und Kommunikationssysteme für Verbundgruppen im Handel

Zusammenfassung
Ein wichtiges Ergebnis der Standortbestimmung von Btx (vgl. Kapitel C.I ff.) ist, daß für Btx keine eindeutige Zuordnung zu den Telekommunikationsnetzen, -diensten, zu lokalen Netzen oder EDV-Systemen möglich ist. Eine Ursache liegt darin, daß die Btx-Infrastruktur bereits vorhandene Netze, nämlich das Fernsprech- sowie das Datex-P-Netz, benutzt. Daraus ergibt sich dann ein neuartiges Telekommunikationsnetz, welches die Vorteile bereits bestehender Netze vereinigt, ohne deren Risiken, wie niedrige Datenübertragungsrate oder lokale Grundkosten, zu beinhalten.
Uschi Leismann

E. Prototyp eines Btx-gestützten integrierten WWS

Zusammenfassung
Im Rahmen des Software-Lifecycles werden, wie in Kapitel B.VII ff. beschrieben worden ist, die verschiedenen aufeinanderfolgenden Phasen des Software-Engineering-Prozesses unterschieden.
Uschi Leismann

Backmatter

Weitere Informationen