Skip to main content
main-content

29.11.2009 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Frank Weber wird neuer Chef der Opel-Produktplanung

Autor:
Caterina Schröder

Frank Weber (43) wird neuer Chef der zukünftigen strategischen Unternehmens- und Produktplanung für Opel und Vauxhall. Der in Wiesbaden geborene Ingenieur folgt auf Jamal El-Hout, GME Vice President Planning and Commercial Vehicle Operations, der in den Ruhestand geht. El-Houts Verantwortung für Nutzfahrzeuge geht auf Chris Lacey über. Weber, derzeit Global Vehicle Line Executive und Global Chief Engineer electric vehicle development, kehrt von einem Aufenthalt in den USA zurück, wo er für General Motors das Voltec-Antriebskonzept vorantrieb und die Entwicklung der neuen Generation von Elektrofahrzeugen wie Chevrolet Volt und Opel Ampera leitete.

Laut Nick Reilly, CEO Opel/Vauxhall, steht die Berufung von Frank Weber auch für Opels Bekenntnis zu umweltschonenden Zukunftstechnologien und dem klaren Ziel der Markteinführung des elektrischen Opel Ampera im Jahr 2011.

Nach seinem Ingenieurstudium in Darmstadt kam Weber im Jahr 1991 zu Opel, wo er Positionen mit zunehmender Verantwortung im Internationalen Technischen Entwicklungszentrum (ITEZ) bekleidete - zuletzt als Direktor in der Vorausentwicklung. Im Jahr 2007 ging er in die USA und leitete dort sehr erfolgreich das Programm zur Entwicklung der Elektrofahrzeuge Volt und Ampera.

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVValeo LogoTE Connectivity Corporation

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

INDUSTRIE 4.0

Der Hype um Industrie 4.0 hat sich gelegt – nun geht es an die Umsetzung. Das Whitepaper von Protolabs zeigt Unternehmen und Führungskräften, wie sie die 4. Industrielle Revolution erfolgreich meistern. Es liegt an den Herstellern, die besten Möglichkeiten und effizientesten Prozesse bereitzustellen, die Unternehmen für die Herstellung von Produkten nutzen können. Lesen Sie mehr zu: Verbesserten Strukturen von Herstellern und Fabriken | Konvergenz zwischen Soft- und Hardwareautomatisierung | Auswirkungen auf die Neuaufstellung von Unternehmen | verkürzten Produkteinführungszeiten.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

AVL ADAS Validierung: Vielfalt autonomer Fahrszenarien absichern

AVL bietet wegweisende Lösungen für die zeiteffiziente Validierung der zahllosen Szenarien von Level 3 & 4 Funktionen durch die Kombination virtueller und realer Tests plus automatisierter Analyse Tools. Damit kann die Entwicklungszeit für AD-Systeme drastisch gesenkt werden.  Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

INNOVATIVE LÖSUNGEN FÜR DIE E-DRIVE VALIDIERUNG

Das optimale E-Drive System sollte sowohl klein und leicht als auch kosteneffizient sein. Die Lösung sind flexible Testsysteme, die die Entwicklung von unterschiedlichsten E-Drive Systemen unterstützen.

Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise