Skip to main content
main-content

03.02.2015 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Renault erweitert mit dem SUV Kadjar seine Modellpalette

Autor:
Christiane Brünglinghaus

Mit dem neuen Kompakt-SUV Kadjar erweitert Renault seine Sports-Utility-Vehicle-Modellpalette. Das Kompakt-SUV ist in der Renault-Modellhierarchie zwischen Captur und Koleos angesiedelt. Renault will mit dem Kadjar seine Position in der international stark gefragten SUV-Klasse stärken.

Der Kadjar folgt der Designstrategie Laurens van den Ackers. Die Silhouette des Kompakt-SUV orientiert sich an der Sportwagen-Studie Dezir und am Crossover-Konzept Captur. Wegen der globalen Bedeutung des Kompakt-SUV für den Hersteller arbeitete das komplette weltweite Netzwerk der Renault-Designstudios unter Leitung des Renault-Entwicklungszentrums Technocentre an dem Projekt. Der Renault Kadjar nutzt die Plattform CMF-C/D der Renault-Nissan-Allianz.

Das Erscheinungsbild des 4,45 Meter langen und 1,84 Meter breiten Kadjar ist gekennzeichnet von dem niedrigen Dachaufbau. Der Renault-SUV misst 1,6 Meter in der Höhe. Charakteristisches Element der Frontpartie ist eine Chromspange, die sich bis in die Hauptscheinwerfer hinein erstreckt. Zudem wurden die Flanken angepasst. Weitere Elemente sind der in die Karosserie integrierte Heckstoßfänger sowie der Einsatz von Chromelemente an Fenstern und Schwellerverkleidungen. Ein weiteres Stilelement des SUV-Modells ist die Dachreling aus eloxiertem Aluminium. Der Kadjar verfügt zudem über neu gezeichnete LED-Scheinwerfer mit LED-Tagfahrleuchten in C-Form.

Wahlweise mit Frontantrieb und Allradantrieb

Renault bietet den Kadjar wahlweise mit Front- und variablem Allradantrieb an. In den 4x4-Versionen kann der Fahrer per Knopfdruck zwischen drei Antriebsarten wählen: dem 2WD-Modus, in dem der Kadjar kraftstoffsparend mit Vorderradantrieb fährt, dem variablen Auto-Modus, in dem sich der Allradantrieb bei nachlassender Traktion von selbst zuschaltet, und dem Lock-Modus für matschigen oder verschneiten Untergrund, in dem das Fahrzeug mit starrem Allradantrieb unterwegs ist.

Die Frontantriebsvarianten verfügen je nach Ausstattung über die erweiterte Traktionskontrolle "Extended Grip". Zu den verfügbaren Antrieben macht Renault kaum Angaben - die Energy-Motoren seien mit Start-Stopp-Automatik ausgerüstet.

Assistenzsysteme und Renault R-Link 2

Zu den Assistenzsystemen des Kadjar gehören Rückfahrkamera, Parksensor und Einparkassistent. Weitere radar- und kamerabasierte Assistenzsysteme sind die Notbremsfunktion, der Spurthaltewarner, die Verkehrszeichenerkennung, der Fernlichtassistent und der Toter-Winkel-Assistent.

Für den Kadjar ist das neue Renault R-Link-2-Online-Multimediasystem verfügbar. Die jüngste Entwicklung der Infotainment-Anlage verfügt über einen 7-Zoll-Touchscreen-Monitor mit Kapazitiv-Technologie.
Renault R-Link 2 funktioniert wie ein fest in die Armaturentafel integrierter Tablet-Computer. Zudem verfügt das System über die Möglichkeit zur Sprachsteuerung. Über die Funktionen Radio, Telefonie, Navigation, Multimedia und Fahrzeuginformationen hinaus ist die Nutzung von Apps möglich, die sich aus dem Renault-R-Link-Store herunterladen lassen.

Eigenständiges SUV für die Weltmärkte

Mit dem Kadjar will Renault seine Position in der international stark gefragten SUV-Klasse stärken. Nach Angaben von Renault habe sich 2014 sich fast jeder fünfte Kunde weltweit für ein Crossover-Modell entschieden. In Europa erzielten SUV-Fahrzeuge einen Marktanteil von 23 Prozent, in China seien es 26 Prozent.

Der neue SUV wird für die Kernmärkte der Renault-Gruppe in dem spanischen Werk Palencia gefertigt. 83 Prozent der Fahrzeugproduktion an dem Standort gehen in den Export und werden in über 50 Ländern auf fünf Kontinenten verkauft, gibt Renault an.

Erstes in China produziertes Renault-Modell

Darüber hinaus will Renault mit dem Kadjar seine Marktposition in China weiter ausbauen und erstmals auch ein eigenes Fahrzeug in China produzieren. Zu diesem Zweck hat die Renault-Gruppe bereits im Dezember 2013 ein Joint Venture mit dem chinesischen Hersteller Dongfeng vereinbart. Gleichzeitig begannen in Wuhan die Bauarbeiten für ein neues Werk, das zum Produktionsbeginn Anfang 2016 eine Fertigungskapazität von 150.000 Fahrzeugen bieten soll.

Die Dongfeng Renault Automotive Company (DRAC) beschäftigt derzeit 1000 Mitarbeiter in China. Langfristig erwartet Renault einen Marktanteil von 3,5 Prozent in China und rechnet mit 750.000 Fahrzeug-Verkäufen pro Jahr.
Während China 1999 laut Renault noch 600.000 Neuzulassungen verzeichnete, wechselten 2014 bereits 22 Millionen fabrikneue Fahrzeuge in Kundenhand.

Publikumspremiere feiert der Kadjar am 5. März 2015 auf dem Genfer Auto-Salon. Markteinführung in Europa ist für Sommer 2015 geplant.

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

03.02.2015 | Automobil + Motoren | Bildergalerie | Galerie

Genf 2015: Renault Kadjar

Premium Partner

    Bildnachweise