Skip to main content
main-content

05.07.2009 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Ford: Neues Aufbereitungsverfahren ermöglicht Einsatz von Flüssigholz im Fahrzeugbau

Autor:
Caterina Schröder

Das Ford Forschungszentrum Aachen untersucht eine neue Aufbereitungstechnik für einen Holz-Kunststoff-Verbundwerkstoff. Diese zur Herstellung vom so genannten Flüssigholz genutzte Verarbeitungstechnik leitet sich aus den herkömmlichen Produktionsverfahren der Kautschukindustrie ab. Dabei kommt ein Innenmischer zum Einsatz, der für die komplette Ummantelung der Holzfasern mit Kunststoff zuständig ist. Dies soll die Wasseraufnahme verhindern und somit die Dauerhaltbarkeit erhöhen. Zudem arbeitet der Innenmischer ökologischer, da er unvorbehandeltes Holz und sogar Holzabfälle verwerten kann.

Ein weiterer Vorteil: Das neue Verfahren versiegelt die Holzfasern laut Ford deutlich besser und dämmt somit die Geruchsbelästigung weitgehend ein. Dadurch eigne sich der Werkstoff auch zu Anwendungen im Innenraum, zum Beispiel für Verkleidungsteile. Darüber hinaus könnten künftig auch Komponenten im Motorraum aus Flüssigholz hergestellt werden, beispielsweise der Batterieträger.

Flüssigholz weist laut Ford eine exzellente Recyclingfähigkeit auf und kann bis zu fünf Mal wiederverarbeitet werden. Die Gesamt-CO2-Bilanz des Verbundwerkstoffs wird als nahezu neutral bezeichnet. Dennoch kam Flüssigholz bisher vor allem wegen seiner Zähflüssigkeit und damit einhergehenden schweren Formbarkeit nicht im Automobil zum Einsatz. Denn aufgrund dieser Zähflüssigkeit, die auf seinem hohen Holzanteil (zwischen 60 und 80 Prozent) beruht, war Flüssigholz mit den herkömmlichen Aufbereitungstechniken für das Spritzgießverfahren ungeeignet. Dieses Spritzgießverfahren wiederum, mit dem nahezu sämtliche Kunststoffteile in Großserie gefertigt werden, gilt als der einzig wirtschaftliche Prozess bei der Massenproduktion.

Die Entwicklung geschieht innerhalb eines Projekts, das mit einer Laufzeit von drei Jahren im Rahmen des Technologie- und Innovationsprogramms NRW im Mai 2009 gestartet wurde. Weitere Projektpartner sind neben der Universität Paderborn Maschinenhersteller, Materialhersteller, Aufbereiter sowie Verarbeiter in der Verpackungsindustrie. Das Land NRW fördert das Projekt mit zirka 400.000 Euro, das Gesamtbudget beträgt über eine Million Euro.

Weiterführende Themen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise