Skip to main content
main-content

15.07.2013 | Automobil + Motoren | Nachricht | Onlineartikel

Kohlenstoff: Lamborghini und das sechste Element

Auf Einladung von Composites Europe und Reed Exhibitions Deutschland besuchte die Redaktion im Lamborghini Werk in der Emilia Romagna die Produktion des Aventador. Hauptaugenmerk lag hier auf der Fertigung des CFRP-Monocoque und der Reparaturmöglichkeit von beschädigten oder verunfallten Bauteilen des Monocoque oder auch der faserverstärkten Kunststoffkarosserie.

Lamborghini blickt auf bereits 30 jährige Erfahrung in der Verwendung von faserverstärkten Kunststoff. 1983 experimentierte der in Sant'Agata Bolognese beheimatete Sportwagenhersteller bereits mit einem Countach. Dessen Fahrgastzelle bestand vollständig aus CFRP (englisch: carbon fibre reinforced plastics) eher unter CFK (carbon / kohlenstofffaserverstärkter Kunststoff) bekannt. Über das Prototypenstadium kam dieser Versuchsträger jedoch nicht hinaus. Lamborghini absolvierte ausgiebige Fahrversuche, an deren Ende eine beeindruckende Fahrdynamik attestiert werden konnte. Ein jähes Ende fand der einzige Versuchsträger bei einem Crashtest. Es war der erste belegbare Crashversuch mit einem Kohlefaser-Straßensportwagen.

Aber: Es war der Anfang der in Serie produzierter faserverstärkter Kunststoffteile von Lamborghini. Von dieser Technik profitierte 1990 erstmals der Diablo. Ein Unterboden/Tunnel-Bauteil aus CFRP versteifte die Stahlrohrkonstruktion.

Mittlerweile erreicht der italienische Hersteller ein optimales Leistungsgewicht durch konsequenten Leichtbau. Im Fall des Aventador wiegt die gesamte Rohkarosserie 229,5 kg. Beste Voraussetzung für die Performance eines Supersportwagens mit einem 6,5 Liter großen V12-Zylindermotor und 515 kW Leistung. Einem Leergewicht von 1575 kg steht ein Masse-Leistungs-Verhältnis von 3,06 kW/kg gegenüber.

"Flying Doctors" eilen zuhilfe

Sollte es bei einem Fahrzeug zu einem Strukturschaden des CFK-Monocoques kommen, ist Hilfe nicht fern: Denn in einem solchen können die speziell ausgebildeten sogenannten "Flying Doctors" angefordert werden.

Sie sind Mitarbeiter des Lamborghini Advanced Composite Research Center (ACRC). Die betreffende Vertragswerkstatt fordert die "fliegenden Lamborghini-Ärzte" an, die dann mit einem auf diesen Reparaturprozess abgestimmten Werkzeugset anreisen. Anhand einer NDI (Non Destructive Inspection - nicht zerstörende Prüfung) wird das betroffene Fahrzeug zusätzlich auf nicht sichtbare Schäden, beispielsweise verborgene Risse in der Kohlefaser-Struktur, untersucht. Im Anschluss daran kann der ACRC-Mitarbeiter die betreffende Reparatur vornehmen und die vorher festgelegte physikalische Leistungsfähigkeit der CFRP-Struktur wieder herstellen. Der Kunde bekommt dieses mit einem Zertifikat bestätigt.

Weiterführende Themen

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVAnsysValeo Logo

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Hybridtechnologen für 48V-Systeme - BorgWarner bringt Elektrisierung in der Automobilindustrie voran

Um die von 48V-Bordnetzen ermöglichten Optimierungen hinsichtlich Kraftstoffeffizienz und Leistung auszunutzen entwickelt BorgWarner innovative Technologien und erweitert sein Portfolio mit Lösungen für künftige Mildhybridfahrzeuge. Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

DURCH VERNETZUNG IN EIN NEUES ZEITALTER - Use Case: Virtuelle Kühlsysteme für Hybridfahrzeuge

Jeder in der Automobilindustrie ist damit konfrontiert: die steigende Komplexität in der Fahrzeugentwicklung fordert vor allem interdisziplinäre Zusammenarbeit mit durchgängigem Fokus auf das Gesamtprodukt.  Die Lösung: modellbasierte Entwicklung. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise