Skip to main content
main-content

28.07.2015 | Bankvertrieb | Im Fokus | Onlineartikel

Mehr Bankkredite im Euroraum

Autor:
Eva-Susanne Krah

Geldhäuser sind wieder mutiger bei Kreditvergaben an Unternehmen und Verbraucher. Die Strategie der Notenbanker zeigt Wirkung.

Europas Finanzinstitute haben im Juni im Vergleich zum Vorjahr wieder mehr Darlehen an private Haushalte und Firmen vergeben. Als Reaktion auf die Geldflut der Europäischen Zentralbank (EZB) reichten die Institute im Juni 2015 insgesamt 0,6 Prozent mehr Kredite aus als noch vor einem Jahr, wie die Notenbank mitteilte. Bereits im Mai lag die Kreditsumme höher als noch zum Beginn des zweiten Quartals des laufenden Jahres. Mit 1,7 Prozent deutlich stärker angestiegen sind die Kredite an private Haushalte, darunter insbesondere die Konsumentenkredite. 

Mehr Anreize für Banken

Weitere Artikel zum Thema

Mit dem im März 2015 gestartete Anleihen-Kaufprogramm pumpt die die EZB jede Woche mehrere Milliarden Euro in den Geldkreislauf. Seit Ende Juni betrug der Wert der gekauften öffentlichen Schuldtitel laut dem "Handelsblatt" insgesamt 193,9 Milliarden Euro. Das Programm soll Banken dazu antreiben, mehr Kredite an die Wirtschaft zu vergeben und so die Konjunktur anzukurbeln. Die Euro-Geldmenge, bestehend aus Bargeld, Einlagen auf Girokonten, kurzfristigen Geldmarktpapieren sowie Schuldverschreibungen mit maximal zwei Jahren Laufzeit, nahm nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters im Juni 2015 um fünf Prozent zu.

Investitionsklima ist trotzdem schwach

Die Rettungsaktionen der EZB stehen in der Kritik. Finanzexperten befürchten, dass sie zu stark steigenden Inflationsraten führen könnten. Die Autoren des Beitrags "Inflation und Schuldenabbau" (Wirtschaftsdienst, Ausgabe 9/2012, Seite 583-598) weisen allerdings darauf hin, dass ein gemäßigter Anstieg der Inflation sogar dazu beitragen könne, "die Staatsschulden schneller abzubauen." Im vergangenen Jahr hatten die Geldhäuser der Eurozone zum ersten Mal seit Beginn der Finanzkrise die Standards für die Kreditvergabe wieder gelockert. Die Wirtschaftsdienst-Autoren Mattias Diermeier und Michael Hüther stellten kürzlich mit Blick auf die wirtschaftliche Entwicklung in Europa fest, dass die privaten Akteure auf die globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise vor allem in der Europäischen Währungsunion mit extremer Verunsicherung reagiert haben. Mittlerweile hätten jedoch das Krisenmanagement und die Schaffung neuer Institutionen Wirkung gezeigt. Infolge der Bankenkrise sei die Finanzintermediation gestört. Die Belastungen der Bankbilanzen durch Abschreibungen und den Bewertungsverfall von Vermögensbeständen drückten auf die Kreditvergabe seitens der Geldhäuser, so die Autoren. Trotz wieder verbesserter Ertragskennziffern beobachten die Autoren jedoch weiterhin eine eher schwache Investitionstätigkeit im Wirtschaftsraum.

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.05.2012 | Bankwirtschaft | Ausgabe 5/2012

Europäische Anleihen zur Rettung der Eurozone

01.09.2013 | Analysen und Berichte | Ausgabe 9/2013

Überschreitet die EZB mit ihren Staatsanleihekäufen ihr Mandat?

2015 | OriginalPaper | Buchkapitel

Bankensystem im Überblick

Quelle:
Bankwirtschaft

Premium Partner

micromStellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelmAvaloq Evolution AG

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise