Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

02.05.2018 | Ausgabe 5/2018

Urban Ecosystems 5/2018

Comparing the relative abilities of tree species to cool the urban environment

Zeitschrift:
Urban Ecosystems > Ausgabe 5/2018
Autoren:
Richard J. Smithers, Kieron J. Doick, Aaron Burton, Raphael Sibille, David Steinbach, Rachel Harris, Lisa Groves, Malgorzata Blicharska

Abstract

Increasing urbanisation poses numerous challenges to human quality of life. Cities are particularly vulnerable to the urban heat-island effect, which will be amplified by climate change. Increasing tree cover may be one of the most cost-effective ways of moderating urban temperatures. Trees cool their surroundings by casting shade, reflecting solar radiation, transpiring, and intercepting rainfall that subsequently evaporates. However, the potential of trees to reduce the urban heat-island effect is underutilised. The aim of this study was to synthesise understanding of the relative abilities of different tree species to provide urban cooling in temperate regions of the world and thereby develop a pragmatic approach for choosing those trees that have greatest potential in that regard. Based on a literature review and semi-structured interviews with leading experts, we developed a series of scenarios to illustrate the impacts of a tree’s cooling mechanisms and tree species’ attributes on components of the surface-energy balance equation. This enabled us to select parameters and propose simple equations that can be used to compare the relative abilities of tree species in relation to each of the cooling mechanisms. The parameters selected were for: transpiration – crown diameter, Leaf Area Index (LAI), canopy aspect ratio, and stomatal conductance or growth rate; reflection – albedo, crown diameter and LAI; shading – canopy aspect ratio, crown diameter, LAI and tree height. The approach is intended for use by urban planners and managers who wish to make informed decisions about which tree species to select for planting to counter the urban heat-island effect.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2018

Urban Ecosystems 5/2018 Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise