Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2022 | OriginalPaper | Buchkapitel

4. Die marxistische Wirtschaftstheorie

verfasst von: Christian Thielscher

Erschienen in: Wirtschaft und Gerechtigkeit

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Die marxistische Wirtschaftstheorie entwickelt nicht nur ein grundsätzlich anderes Verständnis der Wirtschaft als die Neoklassik und hilft dadurch, Vor- und Nachteile der herrschenden neoklassischen VWL zu erkennen; ihr Studium erlaubt auch, den Blick zu schärfen für Ideologien und das Ausgreifen nichtwirtschaftlicher Theorien und Praktiken in andere Lebensbereiche.
Fußnoten
1
Lyotard (2019) zufolge ist in der Postmoderne die Vorstellung Hegels brüchig geworden, dass es einen Fortschritt hin zur Wahrheit gebe: denn im Pluralismus gebe es viele Wahrheiten. Dadurch werden Institutionen geschwächt, die nach Wahrheit suchen (Universitäten, hochwertige Zeitschriften …), und andere gestärkt, die ohne „Wahrheit“ funktionieren (Geld, Macht, Spaß, sexuelle Attraktivität …).
 
2
Fordismus (benannt nach dem Autoproduzenten Ford) ist der Versuch, sowohl Kapital- als auch und Arbeiterinteressen durch relativ gute Löhne und Ansätze eines Wohlfahrtsstaates zu berücksichtigen.
 
Literatur
Zurück zum Zitat Altvater, E. (2018). Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen. Westfälisches Dampfboot. Altvater, E. (2018). Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen. Westfälisches Dampfboot.
Zurück zum Zitat Elsässer, L., Hense, S., & Schäfer, A. (2016). Systematisch verzerrte Entscheidungen? Die Responsivität der deutschen Politik von 1998 bis 2015: Endbericht. O. V. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Elsässer, L., Hense, S., & Schäfer, A. (2016). Systematisch verzerrte Entscheidungen? Die Responsivität der deutschen Politik von 1998 bis 2015: Endbericht. O. V. Bundesministerium für Arbeit und Soziales.
Zurück zum Zitat Gnahs, D. (2010). Kompetenzen – Erwerb, Erfassung, Instrumente (S. 11 f.). W. Bertelsmann. Gnahs, D. (2010). Kompetenzen – Erwerb, Erfassung, Instrumente (S. 11 f.). W. Bertelsmann.
Zurück zum Zitat Kurz, R. (2002). Schwarzbuch Kapitalismus. Ullstein. Kurz, R. (2002). Schwarzbuch Kapitalismus. Ullstein.
Zurück zum Zitat Kurz, R. (2003). Weltordnungskrieg. Horlemann. Kurz, R. (2003). Weltordnungskrieg. Horlemann.
Zurück zum Zitat Le Goff, J. (2010). Geld im Mittelalter (S. 217). Klett-Cotta. Le Goff, J. (2010). Geld im Mittelalter (S. 217). Klett-Cotta.
Zurück zum Zitat Lyotard, J. F. (2019). Das postmoderne Wissen. Passagen. Lyotard, J. F. (2019). Das postmoderne Wissen. Passagen.
Zurück zum Zitat Marx, K. (1867). Das Kapital. Hier in der Auswahl von B. Kautsky. Kröner, 1969. Marx, K. (1867). Das Kapital. Hier in der Auswahl von B. Kautsky. Kröner, 1969.
Zurück zum Zitat Veerkamp, T. (2005). Der Gott der Liberalen. Argument. Veerkamp, T. (2005). Der Gott der Liberalen. Argument.
Zurück zum Zitat Zinn, K. G. (1989). Kanonen und Pest. Westdeutscher Verlag. Zinn, K. G. (1989). Kanonen und Pest. Westdeutscher Verlag.
Metadaten
Titel
Die marxistische Wirtschaftstheorie
verfasst von
Christian Thielscher
Copyright-Jahr
2022
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-36222-5_4

Stellenausschreibungen

Anzeige

Premium Partner