Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2021 | OriginalPaper | Buchkapitel

„Digitalisierung“ der Energiewende – flexibel, transparent und sicher gestalten

verfasst von: Werner Neumann

Erschienen in: CSR und Digitalisierung

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

share
TEILEN

Zusammenfassung

Digitalisierung bringt durch die „Algorithmisierung“ von Vorgängen eine neue Machtstruktur durch Kontrolle und Steuerung von technischen Einrichtungen, des Verhaltens der Menschen und somit der Gesellschaft hervor. Daher ist eine Kontrolle und Offenlage der Algorithmen mit einem hohen Datenschutz zu verbinden. Im Energiebereich ist für eine erfolgreiche Energiewende eine Regelung von Volatilität und Flexibilität von Energieerzeugung und Energienutzung unabdingbar. Es sollten zellulare autonome (Autonomie bedeutet technische und gesellschaftliche Eigenständigkeit; Autarkie im Sinne von abgeschlossener Selbstversorgung ist nicht das Ziel) und regionale Strukturen für die Versorgungssicherheit und die demokratische Mitwirkung der Bürgergesellschaft geschaffen werden. Die Energieeinsparung muss den „digitalen“ Mehraufwand deutlich übertreffen. Nachhaltigkeitsprüfungen unabhängiger Instanzen für digitale Produkte, ob Hardware oder Software, sind dringend gefordert.
Fußnoten
1
Neben breiter Fachliteratur bietet das Buch Sebastian Stiller, Planet der Algorithmen, Knaus Verlag München, 2015 eine gute Einführung.
 
2
Besonders realistisch beschrieben von Marc Elsberg, Blackout – Morgen ist es zu spät, Blanvalet Verlag, München 2012.
 
3
Gleichermaßen hat der VDE e. V. vorgeschlagen, den Energiesektor mit einem zellularen Ansatz zu organisieren, wodurch das Stromnetz sicherer wird und der Netzausbau gemindert werden kann,: „Der zellulare Ansatz“, VDE (ETG) e. V. Frankfurt am Main 2015; https://​www.​vde.​com/​de/​etg/​publikationen/​studien/​vdeetg-studiederzellula​reansatz.
 
4
Mit gutem Erfolg der Energieeinsparung, wie im „aktiven Passivhaus“ der Frankfurter AGB Holding. https://​www.​abg.​de/​projekte/​innovation-und-technik/​aktiv-stadthaus.​php.
 
5
Siehe bei https://​energiemanagemen​t.​stadt-frankfurt.​de/​. Ein ähnliches System der Verbrauchskontrolle wurde im Kinderzentrum Nadeshda in Belarus eingebaut. Es ist sehr einfach zu übertragen und könnte in Tausenden von Kommunen helfen, Energie zu sparen. Vgl. www.​freunde-nadeshda.​de.
 
6
Nachdem im Dezember 2019 drei SMGs zertifiziert wurden, hat das Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) im Januar 2020 den Markt eröffnet. In zehn Jahren sollen nun bis zu vier Mio. „Smart Meter“ installiert werden. Entgegen den Versprechungen hapert es jedoch an sinnvollen Anwendungen, variablen Tarifen, Stromeinsparangeboten. Umgekehrt fehlt die Möglichkeit, Elektroautos gezielt zu laden und zu entladen.
 
8
Wie sie der BUND und das Bündnis Bürgerenergie vertreten.
 
9
Ein gutes Beispiel ist die Stabilisierung des Stromnetzes durch gezielten Einsatz von kleinen Blockheizkraftwerken mittels digitaler Steuerung. https://​www.​senertec.​de/​stromnetzstabili​sieren/​ und www.​consolinno.​de.
 
10
Es wird geschätzt, dass die großen Rechenzentren, konzentriert in Großstädten ca. 15 TWh Strom benötigen. Vgl. R. Hintemann, Borderstep Institut Hannover, 2017, https://​www.​borderstep.​de/​wp-content/​uploads/​2018/​12/​Borderstep-Rechenzentren-2017-final-Stand-Dez_​2018n.​pdf.
 
14
Siehe u. a. C. Kreiß, Geplanter Verschleiß, Europa-Verlag, 2014; Geplante Obsoleszenz, Hrsg. E.Poppe, J. Longmuß, Hans-Böckler-Stiftung, Transcript Verlag, Bielefeld 2014.
 
18
Max Horkheimer und Theodor W. Adorno: Dialektik der Aufklärung. Amsterdam 1947; S. Fischer, Frankfurt 1969.
 
19
Immanuel Kant. Beantwortung der Frage, „Was ist Aufklärung“, in: Berliner Monatsschrift, 1784, H. 12, S. 481 f.Siehe auch bei: https://​de.​wikipedia.​org/​wiki/​Beantwortung_​der_​Frage:​_​Was_​ist_​Aufkl%C3%A4rung%3F
 
Metadaten
Titel
„Digitalisierung“ der Energiewende – flexibel, transparent und sicher gestalten
verfasst von
Werner Neumann
Copyright-Jahr
2021
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-61836-3_34

Premium Partner