Skip to main content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

Erschienen in:
Buchtitelbild

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

1. Einführung

verfasst von : Wolfgang Ertel

Erschienen in: Grundkurs Künstliche Intelligenz

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Der Begriff Künstliche Intelligenz weckt Emotionen. Zum einen ist da die Faszination der Intelligenz, die offenbar uns Menschen eine besondere Stellung unter den Lebewesen verleiht. Es stellen sich Fragen wie „Was ist Intelligenz?“, „Wie kann man Intelligenz messen?“ oder „Wie funktioniert unser Gehirn?“. All diese Fragen sind von Bedeutung für das Verständnis von künstlicher Intelligenz. Die zentrale Frage für den Ingenieur, speziell für den Informatiker, ist jedoch die Frage nach der intelligenten Maschine, die sich verhält wie ein Mensch, die intelligentes Verhalten zeigt.
Das Attribut künstlich weckt eventuell ganz andere Assoziationen. Da kommen Ängste vor intelligenten Robotermenschen auf. Die KI mit ihren intelligenten Maschinen und Robotern verändert unter anderem die Arbeitswelt und das Verkehrswesen, was in dieser Einführung diskutiert wird.
Fußnoten
1
Ein autonomer Roboter arbeitet selbständig, ohne manuelle Unterstützung, also insbesondere ohne Fernsteuerung.
 
2
Logiken höherer Stufe sind Erweiterungen der Prädikatenlogik, in denen nicht nur über Variablen, sondern auch über Funktionssymbole oder Prädikate quantifiziert werden kann. Gödel zeigte allerdings nur, dass jedes System, das auf der Prädikatenlogik basiert und die Peanoarithmetik formalisieren kann, unvollständig ist.
 
3
Diese Aussage gilt für die „totale Korrektheit“, die neben einem Beweis der korrekten Ausführung eben auch einen Beweis der Terminierung für jede erlaubte Eingabe beinhaltet.
 
4
Schau Mama, ich kann freihändig Rad fahren!
 
5
Diejenigen, wie zum Beispiel wir Wissenschaftler, Informatiker und Ingenieure, die viel Spaß an ihrer Arbeit haben, können diese ja trotzdem weiter machen.
 
6
In vielen Forschungsförderprogrammen der EU und des BMBF zum Beispiel wird heute in Projektanträgen von Wissenschaftlern der Nachweis gefordert, dass die Forschung neue Märkte eröffnet.
 
9
In Zeiten des demographischen Wandels könnten Assistenzroboter für alte Menschen und damit für die ganze Gesellschaft wichtig werden.
 
Metadaten
Titel
Einführung
verfasst von
Wolfgang Ertel
Copyright-Jahr
2016
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-13549-2_1

Premium Partner