Skip to main content
main-content

17.11.2017 | Finanzbranche | Nachricht | Onlineartikel

Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon tritt zurück

Autor:
Eva-Susanne Krah

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), tritt von seinem Amt zurück.

Wie der Deutsche Sparkassen- und Giroverband am Nachmittag des 17. November 2017 mitteilte, wird Fahrenschon sein Amt zum 24. November 2017 aufgrund der vor einigen Tagen bekanntgewordenen Steueraffäre niederlegen. Damit soll der Weg für Neuwahlen eines Nachfolgers frei gemacht werden. Diese sollen möglichst schnell erfolgen. Der DSGV wird ab dem Ausscheiden Fahrenschons übergangsweise vom Ersten Vizepräsidenten Thomas Mang und den beiden Geschäftsführenden Vorstandsmitgliedern Karl-Peter Schackmann-Fallis und Joachim Schmalzl geführt.  

Strafbefehl kostete Vertrauen

Fahrenschon erhielt wegen zu spät abgegebener Steuererklärungen aus den Jahren 2012 bis 2014, die er erst Anfang 2016 eingereicht hatte, einen Strafbefehl des Amtsgerichts München. Zu seinem jetzt bekanntgewordenen Rücktritt sagte der Verbandschef: "Ich habe als Präsident des DSGV immer gerne und mit vollem Einsatz gearbeitet. Die verspätete Abgabe meiner privaten Steuererklärungen war falsch. An keiner Stelle habe ich, begleitet durch meinen Steuerberater, vorsätzlich rechtswidrig gehandelt. Mit diesem Schritt stelle ich das Wohl der gesamten Sparkassen-Finanzgruppe über meine persönlichen Interessen und ermögliche einen geordneten Übergang." Ursprünglich sollte Fahrenschon vor einigen Tagen für eine weitere Amtszeit an der Spitze des Verbands bestätigt werden. Die Neuwahlen wurden jedoch wegen der Steueraffäre abgesagt. Laut Medienberichten soll das Vertrauen in den Sparkassenchef bei einigen Landesverbänden aufgrund seiner Steuerpanne gelitten haben. Vor seinem Amt als Präsident des DSGV war der 49-jährige Fahrenschon als bayerischer Finanzminister tätig.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2011 | OriginalPaper | Buchkapitel

Einleitung

Quelle:
Der Businessplan

Das könnte Sie auch interessieren

08.11.2017 | Finanzbranche | Nachricht | Onlineartikel

Sparkassenpräsident steht unter Druck

Premium Partner

micromStellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelmAvaloq Evolution AG

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Blockchain-Effekte im Banking und im Wealth Management

Es steht fest, dass Blockchain-Technologie die Welt verändern wird. Weit weniger klar ist, wie genau dies passiert. Ein englischsprachiges Whitepaper des Fintech-Unternehmens Avaloq untersucht, welche Einsatzszenarien es im Banking und in der Vermögensverwaltung geben könnte – „Blockchain: Plausibility within Banking and Wealth Management“. Einige dieser plausiblen Einsatzszenarien haben sogar das Potenzial für eine massive Disruption. Ein bereits existierendes Beispiel liefert der Initial Coin Offering-Markt: ICO statt IPO.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise