Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

26.04.2017 | Ausgabe 2/2017

Zeitschrift für Energiewirtschaft 2/2017

Germany’s Energy Supply

Market Structure, Regulatory Framework and Political Goals

Zeitschrift:
Zeitschrift für Energiewirtschaft > Ausgabe 2/2017
Autor:
Dr. Hans-Wilhelm Schiffer

Abstract

Germany has only very limited domestic energy resources. Seventy percent of primary energy needs must be covered by imports. The markets for energy are marked by a wide diversity and a large number of providers. The oil market has been intensely competitive for decades now. Lignite and hard coal are subjected to fierce substitution competition, especially with natural gas. The natural gas and electricity markets were fully liberalized in 1998. Consumers can freely choose from a vast number of suppliers. Since the beginning of this century, however, state interference particularly in the electricity market has increased. The expansion of renewables has been promoted since the year 2000 by feed-in priority and feed-in remunerations regulated by the state. The energy transition initiated in 2011 is characterized by ambitious energy and climate policy targets. Key pillars include the conversion of electricity generation from production on the basis of conventional energy sources to a system based mainly on renewable energies combined with stringent requirements designed to enhance energy efficiency and what are probably the most ambitious climate protection targets worldwide. As regards the expansion of renewables and the phase-out of nuclear energy, Germany is keeping to its target path. By contrast, there are no signs yet that the objectives formulated in terms of the lowering of primary energy consumption and the reduction in greenhouse gas emissions will be achieved.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Zeitschrift für Energiewirtschaft

Zeitschrift für Energiewirtschaft (ZfE) ist eine unabhängige Fachzeitschrift mit aktuellen Themen zu Energiewirtschaft, Energiepolitik und Energierecht. JETZT BESTELLEN

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2017

Zeitschrift für Energiewirtschaft 2/2017 Zur Ausgabe

Veranstaltungskalender

Veranstaltungskalender

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise